ADAC-Skandal
+
Die ADAC-Zentrale in München.

Kunden-Daten leicht zugänglich gewesen

ADAC: IT-Spezialist soll Skandal aufgedeckt haben

München - Hat der ADAC bei der Sicherheit der Kundendaten gepfuscht? Ein IT-Spezialist will angeblich mit einfachen Tricks Millionen Mitgliederdaten bekommen haben.

Der ADAC steht vor dem nächsten Skandal. Erst im vergangenen Jahr wurde beim Automobilclub aufgedeckt, dass der renommierte Autopreis "Gelber Engel" seit mehreren Jahren manipuliert worden war. Außerdem sollen einzelne Top-Manager Rettungshubschrauber und Rettungsflieger für private Zwecke missbraucht haben.

Jetzt gibt es anscheinend den nächsten Eklat: Angeblich können mit ein paar wenigen Klicks Millionen Kundendaten im Internet abgerufen werden. Das berichtet die Bild-Zeitung und beruft sich auf einen IT-Spezialisten, der dieses Daten-Leck ausfindig gemacht hatte.

ADAC: 19 Millionen Kundendaten frei im Netz zugänglich?

So könnten Betrüger mit ein paar einfachen Tricks auf adac.de hochsensible Datensätze abgreifen. "Ich wollte etwas bestellen, da fiel es mir sofort auf", sagte der IT-Spezialist. "Dazu war überhaupt kein Fachwissen zur Nutzung dieser Lücke notwendig!" Dabei standen ihm fast 19 Millionen Daten zur Verfügung: Vorname, Name, Mitgliedsnummer, Eintrittsdatum, Plus-Mitgliedschaft.

Und wo liegt das Problem, werden sich einige denken? Betrüger könnten sich die Daten zunutze machen und Mitglieder anrufen, um ihnen Sonderangebote zu machen. Es ist auch möglich, dass sie sich als vertrauenswürdige ADAC-Mitarbeiter ausgeben können und Bank- oder Kreditkartenverbindungen abgreifen können.

Der ADAC-Sprecher Jochen Oesterle sagt dazu: "Für uns hat die Sicherheit der Mitgliederdaten höchste Priorität. Deshalb sind wir sofort dem Hinweis nachgegangen und haben das Werbebanner offline gestellt." Nun werde mit "Hochdruck" daran gearbeitet, ob die Daten tatsächlich für Dritte zugänglich waren.

ms

Michael Sapper

Michael Sapper

E-Mail:michael.sapper@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW: Unser neues Auto braucht keinen Fahrer

München - BMW möchte ein selbstfahrendes Auto entwickeln - mit ganz neuen Freiheiten für den Fahrer. Damit trotz der Autohersteller dem jüngsten tödlichen Unfall mit …
BMW: Unser neues Auto braucht keinen Fahrer

Vorsicht, Stau! Neue Reisewelle rollt an

Am Freitag beginnt traditionell die Sommer-Stau-Saison. Auf den klassischen Reiserouten müssen Autofahrer mit Baustellen und Stillstand rechnen. Obendrein wird am …
Vorsicht, Stau! Neue Reisewelle rollt an

Elektroauto: Kaufprämien jetzt zu haben

Bei ihrer groß angekündigten Elektroauto-Offensive kam die Regierung nur langsam aus den Startlöchern. Über sechs Wochen dauerte es, bis die EU-Kommission Ja sagte und …
Elektroauto: Kaufprämien jetzt zu haben

Italienischer Pick-up: Fiat Fullback ab 32 725 Euro

Fiat ist eher bekannt für seine kompakten Automodelle. Doch diesmal bringt der italienische Hersteller einen etwas größeren Pick-up auf den Markt. Ein 2,4 Liter großen …
Italienischer Pick-up: Fiat Fullback ab 32 725 Euro

Kommentare