+
Münster, Erlangen, Bocholt: Hier macht radeln am meisten Spaß. Foto: Marius Becker

Münster verteidigt Titel

ADFC: Das ist die fahrradfreundlichste Stadt

Berlin - Münster in Westfalen hat seinen Titel als Deutschlands fahrradfreundlichste Stadt in einer Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) verteidigt.

Unter den Großstädten mit mehr als 200 000 Einwohnern folgten im sogenannten Fahrradklima-Test auf dem zweiten und dritten Platz die Städte Karlsruhe und Freiburg. Das teilte der ADFC am Donnerstag in Berlin mit.

Bei den Städten mit 100 000 bis 200 000 Einwohnern liegen Erlangen, Oldenburg und Ingolstadt auf den ersten Plätzen. Die Dortmunder „Ruhr-Nachrichten“ hatten vorab über die Ergebnisse berichtet.

Die fahrradfreundlichste Stadt mit 50 000 bis 100 000 Einwohnern ist Bocholt in Westfalen. Sieger bei den Orten unter 50 000 Einwohnern ist Reken im Münsterland.

Bei den sogenannten Aufsteigern, den Städten, die seit 2012 am meisten für die Fahrradfreundlichkeit taten, lagen laut ADFC in den verschiedenen Größenordnungen Wuppertal, Göttingen, Schwerin und Heiligenhaus vorn.

Der ADFC ermittelte die Fahrradfreundlichkeit deutscher Städte zum sechsten Mal. Dazu beteiligten sich im Herbst mehr als 100 000 Radfahrer, die ihre jeweiligen Heimatstädte bewerteten.

Der ADFC hat die fahrradfreundlichsten Städte in vier Kategorien gekürt:

Großstädte mit mehr als 200 000 Einwohnern:

1. Platz: Münster

2. Platz: Karlsruhe

3. Platz: Freiburg

Aufsteiger-Stadt, die beim Thema Fahrradfreundlichkeit seit 2012 den größten Sprung gemacht hat: Wuppertal

Städte mit 100 000 bis 200 000 Einwohnern:

1. Erlangen (Mittelfranken, Bayern)

2. Oldenburg (Niedersachsen)

3. Ingolstadt (Bayern)

Aufsteiger: Göttingen (Niedersachsen)

Städte mit 50 000 bis 100 000 Einwohnern:

1. Bocholt (Westfalen, NRW)

2. Nordhorn (Emsland, Niedersachsen)

3. Wesel (Niederrhein, NRW)

Aufsteiger: Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)

Kleinstädte mit weniger als 50 000 Einwohnern:

1. Reken (Münsterland, NRW)

2. Ketzin/Havel (Brandenburg)

3. Rhede (Münsterland, NRW)

Aufsteiger: Heiligenhaus (NRW)

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überhang von Auto darf 70 Zentimeter auf Gehweg ragen

Manche Bürgersteige sind sehr schmal. Vor allem dann haben einige Fußgänger wie Menschen mit Kinderwagen oder Rollator ein Problem, wenn Autos mit ihrem Heck auf …
Überhang von Auto darf 70 Zentimeter auf Gehweg ragen

Lexus lässt mit Luxuscoupé LC ab Sommer die Muskeln spielen

Die luxuriöse Toyota-Marke Lexus lanciert im Sommer das neue Coupé LC. Es soll bis zu 351 kW/477 PS stark werden und unter 100 000 Euro kosten.
Lexus lässt mit Luxuscoupé LC ab Sommer die Muskeln spielen

Stau und Nebel: Das sollten Autofahrer niemals tun 

Gerade im Winter steigt auf Autobahnen manchmal unvermittelt Nebel auf. Wenn sich dann ein Stau bildet, besteht die Gefahr von Auffahrunfällen. Wie verhalten sich …
Stau und Nebel: Das sollten Autofahrer niemals tun 

Ohne Prüfung kein Durchfahrtsverbot für Lkw

So ein Laster mit 3,5 Tonnen Gewicht fährt nicht geräuschlos durch ein Wohngebiet. Eine Kommune kann die Anwohner entlasten. Um ein Durchfahrtsverbot durchsetzen zu …
Ohne Prüfung kein Durchfahrtsverbot für Lkw

Kommentare