1 von 14
Echter Spaßvogel! Der neue Renault Twizy frisst nur Strom. Bei seinen Maßen: 2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite passt das Elektro-Mobil in die engste Parklücke.
2 von 14
Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander in einer hochsteifen Sicherheitsfahrgastzelle.  Der Twizy absolviert den Spurt von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden (Twizy 45: 9,9 Sekunden), womit er so spurtstark unterwegs ist wie ein großer Motorroller.
3 von 14
Renault bietet den neuen Twizy in zwei Varianten an: Die Standardausführung leistet 13 kW/18 PS und erreicht 80 km/h Höchst­geschwin­digkeit
4 von 14
Der Twizy 45  mit 4 kW/5 PS fährt Spitze Tempo 45 und darf bereits ab 16 Jahren mit dem Führerschein Klasse S gefahren werden.
5 von 14
Besonders praktisch in der Stadt: Auch im Stop-and-go-Verkehr entspannt zu fahren.
6 von 14
Das Herz ist ein Lithium-Ionen-Akku. Nach 3,5 Stunden ist die Batterie mit einem Schuko-Stecker an einer 230 Volt Hasuhaltssteckdose aufgeladen. 
7 von 14
Die Reichweite im innerstädtischen Fahrzyklus ECE-15 beträgt mit voll aufgeladener Batterie 100 Kilometer.
8 von 14
Renault bietet den Twizy in Deutschland ab 6.990 Euro inklusive Mehrwertsteuer an. Hinzu kommen 50 Euro Monatsmiete für die Batterie bei einer jährlichen Fahrleistung von 7.500 Kilometern.

Der neue Renault Twizy

Mit lediglich 2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite findet der Twizy auch in der engsten Lücke noch einen Parkplatz.

Meistgesehene Fotostrecken

Kia Sportage: Mit Tigernase gegen den Tiguan

Kia will es wissen: Kurz vor dem neuen VW Tiguan schicken die Koreaner die vierte Auflage ihres Sportage ins Rennen. Mit leidenschaftlichem Design und innovativer …
Kia Sportage: Mit Tigernase gegen den Tiguan

Das Comeback des Mercedes Cabrio

Der Mercedes W 111 Cabrio war ein Luftschloss auf Rädern, das vornehmste Auto der Republik. 45 Jahre nach Produktionsende öffnen die Schwaben wieder ihre S-Klasse.
Das Comeback des Mercedes Cabrio

Genfer Salon: Zwischen Sportsgeist und Sparsamkeit

Wer ein neues Familienauto braucht, muss auf dem Genfer Salon diesmal lange suchen: Mehr als je zuvor bedient die Schweizer Frühjahrsmesse die Extreme und zeigt vor …
Genfer Salon: Zwischen Sportsgeist und Sparsamkeit

Ford Focus RS: Das blaue Wunder

Bislang durften nur ein paar Ingenieure und Gymkhana-Star Ken Block ans Steuer. Doch jetzt entlässt Ford den Focus RS auf die Straße. Das freut nicht nur die Fahrer, …
Ford Focus RS: Das blaue Wunder

Kommentare