Betroffen waren BMW, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden. Foto: Tobias Hase/Archiv
+
Betroffen waren BMW, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden. Foto: Tobias Hase/Archiv

Via Mobilfunk Autotüren öffnen

BMW-Patzer schürt Angst vor Hackerangriffen auf Autos

München - Technisch versierte Autodiebe hätten bis vor wenigen Wochen unter Umständen bei weltweit 2,2 Millionen BMW-Fahrzeugen via Mobilfunk die Türen öffnen können.

Die Funktionen zum Entriegeln oder zum Steuern der Heizung seien bei Autos mit dem sogenannten ConnectedDrive-System über Jahre unzureichend gegen Hackerangriffe geschützt gewesen, teilte der ADAC mit. Das Problem wurde inzwischen behoben, wie eine BMW-Sprecherin sagte.

Der Autoclub hatte die Sicherheitslücke zufällig bei Tests entdeckt. Betroffen waren Autos, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden.

Der ADAC hatte BMW vor der Veröffentlichung bereits im Juli 2014 über seine Entdeckung informiert. So habe die BMW die Sicherheit des Systems erhöhen können, „bevor überhaupt von außen aktiv Daten von Unbefugten abgerufen werden konnten oder auch nur ein Versuch dieser Art gestartet wurde“, sagte die Sprecherin. Eine Fahrt in die Werkstatt sei dafür unnötig gewesen, betonte BMW. Die Anpassungen seien automatisch online erfolgt, ohne dass die Kunden etwas tun mussten.

Eingebautes Mobilfunkmodul ermöglicht Übertragung von Servicedaten

ConnectedDrive vernetzt Fahrzeuge mit BMW über ein eingebautes Mobilfunkmodul. Das ermöglicht neben Internetfunktionen die Übertragung von Servicedaten sowie die Bedingung von Funktionen wie Heizung, Türverriegelung oder Klimaanlage via Smartphone-App. Genau diese Funktionen waren betroffen, denn anders als etwa der Internetzugang war dieses System weniger geschützt. Diese Verschlüsselung habe BMW inzwischen angepasst. Nun übertragen auch diese Systeme die Daten über eine geschützte https-Verbindung, wie etwa beim Online-Banking.

Der Autoclub hatte das Schlupfloch zufällig gefunden. „Wir haben gar nicht nach Sicherheitslücken gesucht. Wir wollten vor allem wissen, was für Daten solche Autos übertragen“, sagte ADAC-Technikexperte Arnulf Thiemel. „Um das herauszufinden, hat unser Mobilfunkexperte das Steuergerät des Fahrzeugs angeschaut. Dort haben wir die Lücke gefunden.“ Mit der nötigen Ausrüstung sei das Fahrzeug dann in wenigen Minuten geöffnet worden.

„Der technische Aufwand, um das Auto mit diesem Wissen zu öffnen, ist überschaubar. Es ist Hardware im Wert von unter 1000 Euro nötig und eine frei verfügbare Software“, sagte Thiemel. Allerdings: Für einen Autodieb dürfte das Verfahren erheblich mehr Aufwand bedeuten, als das Fahrzeug mechanisch zu öffnen.

ADAC-Mitteilung

BMW Informationen zu ConnectedDrive

IT-Sicherheitslücke bei BMW: Was Halter wissen müssen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das können BMWs Maxi-Scooter im Alltag

Bei der Präsentation der zweiten Generation der beiden Maxi-Roller von BMW im letzten Herbst warteten diese mit einer Reihe von sinnvollen Verbesserungen auf.
Das können BMWs Maxi-Scooter im Alltag

Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

München - Erst kürzlich wurde der erste tödliche Unfall eines Tesla-Fahrers bekannt, der sich auf einen Autopiloten verließ. Das dürfte wenig helfen, das ohnehin große …
Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

Kia Niro Hybrid: Der erste Kontakt

Die automobile Öko-Offensive aus Fernost setzt sich fort. Im September startet der neue fünftürige Kia Niro mit einem 141 PS starken kombinierten Benzin- und …
Kia Niro Hybrid: Der erste Kontakt

Vollbremsung im Linienbus: Kläger bekommt Schmerzensgeld

Das kann passieren: Ein Bus wird zur Vollbremsung gezwungen. Fahrgäste werden verletzt. Ist der Busfahrer dabei unachtsam gewesen, könnte Schmerzensgeld fällig werden.
Vollbremsung im Linienbus: Kläger bekommt Schmerzensgeld

Kommentare