Betroffen waren BMW, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden. Foto: Tobias Hase/Archiv
+
Betroffen waren BMW, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden. Foto: Tobias Hase/Archiv

Via Mobilfunk Autotüren öffnen

BMW-Patzer schürt Angst vor Hackerangriffen auf Autos

München - Technisch versierte Autodiebe hätten bis vor wenigen Wochen unter Umständen bei weltweit 2,2 Millionen BMW-Fahrzeugen via Mobilfunk die Türen öffnen können.

Die Funktionen zum Entriegeln oder zum Steuern der Heizung seien bei Autos mit dem sogenannten ConnectedDrive-System über Jahre unzureichend gegen Hackerangriffe geschützt gewesen, teilte der ADAC mit. Das Problem wurde inzwischen behoben, wie eine BMW-Sprecherin sagte.

Der Autoclub hatte die Sicherheitslücke zufällig bei Tests entdeckt. Betroffen waren Autos, die seit März 2010 mit dem Vernetzungs-System ConnectedDrive ausgeliefert wurden.

Der ADAC hatte BMW vor der Veröffentlichung bereits im Juli 2014 über seine Entdeckung informiert. So habe die BMW die Sicherheit des Systems erhöhen können, „bevor überhaupt von außen aktiv Daten von Unbefugten abgerufen werden konnten oder auch nur ein Versuch dieser Art gestartet wurde“, sagte die Sprecherin. Eine Fahrt in die Werkstatt sei dafür unnötig gewesen, betonte BMW. Die Anpassungen seien automatisch online erfolgt, ohne dass die Kunden etwas tun mussten.

Eingebautes Mobilfunkmodul ermöglicht Übertragung von Servicedaten

ConnectedDrive vernetzt Fahrzeuge mit BMW über ein eingebautes Mobilfunkmodul. Das ermöglicht neben Internetfunktionen die Übertragung von Servicedaten sowie die Bedingung von Funktionen wie Heizung, Türverriegelung oder Klimaanlage via Smartphone-App. Genau diese Funktionen waren betroffen, denn anders als etwa der Internetzugang war dieses System weniger geschützt. Diese Verschlüsselung habe BMW inzwischen angepasst. Nun übertragen auch diese Systeme die Daten über eine geschützte https-Verbindung, wie etwa beim Online-Banking.

Der Autoclub hatte das Schlupfloch zufällig gefunden. „Wir haben gar nicht nach Sicherheitslücken gesucht. Wir wollten vor allem wissen, was für Daten solche Autos übertragen“, sagte ADAC-Technikexperte Arnulf Thiemel. „Um das herauszufinden, hat unser Mobilfunkexperte das Steuergerät des Fahrzeugs angeschaut. Dort haben wir die Lücke gefunden.“ Mit der nötigen Ausrüstung sei das Fahrzeug dann in wenigen Minuten geöffnet worden.

„Der technische Aufwand, um das Auto mit diesem Wissen zu öffnen, ist überschaubar. Es ist Hardware im Wert von unter 1000 Euro nötig und eine frei verfügbare Software“, sagte Thiemel. Allerdings: Für einen Autodieb dürfte das Verfahren erheblich mehr Aufwand bedeuten, als das Fahrzeug mechanisch zu öffnen.

ADAC-Mitteilung

BMW Informationen zu ConnectedDrive

IT-Sicherheitslücke bei BMW: Was Halter wissen müssen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes-AMG: Sportler GT als R-Modell mit 585 PS

Bei einem klassischen Rennsport-Event in England hat Mercedes-AMG vom Sportwagen GT die noch stärkere R-Variante vorgestellt. Auf den Markt kommt sie im Frühjahr 2017 - …
Mercedes-AMG: Sportler GT als R-Modell mit 585 PS

VW Up kann auch modisch

Der kleinste Volkswagen wird erwachsen. Fünf Jahre nach seinem Start kommt der Up im dezent veränderten Outfit mit mehr Ausstattung und mit einer Vielzahl von …
VW Up kann auch modisch

Autobahnen: Baustellen machen Autofahrern Angst

Unübersichtlichkeit ist ein häufiger Grund für Unsicherheit im Straßenverkehr. Das gilt besonders für Baustellen auf Autobahnen, an denen häufig viele Schilder …
Autobahnen: Baustellen machen Autofahrern Angst

S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Noch ein SUV? Der Kunde in Deutschland kann mittlerweile aus rund 100 Modellen wählen. Nach der Kompaktklasse ist das Segment das am stärksten wachsende. Jetzt kommt …
S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Kommentare