Cadillac bringt den CT6 auf den Markt. Foto: Cadillac
1 von 6
Cadillac bringt den CT6 auf den Markt. Foto: Cadillac
Die Amerikaner setzen auf ein neues V6-Triebwerk beim CT6. Foto: Cadillac
2 von 6
Die Amerikaner setzen auf ein neues V6-Triebwerk beim CT6. Foto: Cadillac
Die bequemen Sitze sind aufwändig inszeniert, die Platzverhältnisse üppig. Foto: Cadillac
3 von 6
Die bequemen Sitze sind aufwändig inszeniert, die Platzverhältnisse üppig. Foto: Cadillac
Der CT6 muss den Vergleich mit anderen Luxuslimousinen nicht scheuen. Foto: Cadillac
4 von 6
Der CT6 muss den Vergleich mit anderen Luxuslimousinen nicht scheuen. Foto: Cadillac
Bei 240 km/h ist Schluss. Da geht ein wenig der Elan verloren. Foto: Cadillac
5 von 6
Bei 240 km/h ist Schluss. Da geht ein wenig der Elan verloren. Foto: Cadillac
Auf der Landstraße macht der CT6 sich mindestens genauso gut wie auf der Autobahn. Foto: Cadillac
6 von 6
Auf der Landstraße macht der CT6 sich mindestens genauso gut wie auf der Autobahn. Foto: Cadillac

Cadillac CT6: Abschied vom Amischlitten

Groß, schwer, behäbig - einen guten Ruf haben Luxuslimousinen aus Amerika bislang nicht. Doch mit dem CT6 will Cadillac das ändern. Denn das neue Flaggschiff ist sieht nicht nur adrett aus und fährt sich agil. Es ist auch deutlich leichter als die Konkurrenz.

Berlin (dpa-infocom) - Cadillac schickt im September für 75 300 Euro aufwärts den CT6 ins Rennen. Dabei setzen sie auf eine fortschrittliche Alu-Karosserie und einen Gewichtsvorteil von mehreren Zentnern. Die Amerikaner wollen so gegen Platzhirsche wie die Mercedes S-Klasse oder den BMW 7er ankämpfen.

In den Kurven deutlich kleiner

Obwohl der CT6 mit seinen 5,18 Metern auf einer Linie mit S-Klasse & Co liegt, wiegt er weniger als eine E-Klasse oder ein 5er. Zusammen mit der Hinterachslenkung und dem hecklastig ausgelegten Allradantrieb lässt das auf der Landstraße die gefühlte Größe deutlich schrumpfen: Der Luxusliner wirkt handlich, schneidet scharf durch die Kurven und stemmt sich dabei wacker gegen die Fliehkraft.

Mit der Breite der Straße kommt die Größe zurück

Aber kaum werden Straßen breiter und die Kurven weiter, zeigt der CT6 sein zweites Gesicht. Spätestens wenn man bei der Charakterregelung von "Sport" zurück auf "Tour" wechselt, lässt auch das Auto wieder etwas locker. Das Magnetic-Ride-Fahrwerk wechselt auf samtweich, die achtstufige Automatik arbeitet sanft und der Cadillac gleitet mit majestätischer Gelassenheit dahin. Dabei ist leider schon bei 240 km/h Schluss.

Der V6-Turbo kann gelassen und giftig

Auf der Landstraße ein Fighter und auf der Autobahn ein Gleiter - dazu passt auch der vorerst einzige Motor, den Cadillac exportier. Hier setzen die Amerikaner auf ein neues V6-Triebwerk mit fast schon bescheidenen drei Litern Hubraum, dem jedoch zwei Turbos 307 kW/417 PS entlocken. Denn der Sechszylinder entwickelt bis zu 555 Nm und hängt so gierig am Gas, dass er den Luxusliner wie einen Sportwagen unter einem forschen Fauchen in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt.

Beim Fahren voraus, beim Verbrauch hintendran

Beim Fahrverhalten macht der CT6 einen riesigen Sprung. Selbst wenn er noch immer nicht so dynamisch wirkt wie ein 7er und nicht ganz so souverän wie eine S-Klasse, lässt er zumindest die Konkurrenten aus der zweiten Reihe hinter sich. Wo er dagegen nur einen kleinen Schritt macht, ist beim Verbrauch von 9,6 Litern (CO2-Ausstoß 300 g/km). Obwohl schwerer und mit mehr Zylindern, brauchen ein S500 4Matic 8,7 und ein 750i Xdrive sogar nur 8,1 Liter.

Innovative Technik, attraktiv verpackt

So stolz die Amerikaner auf ihre neue Architektur sind, so gut haben sie diese verpackt. Der CT6 wirkt deshalb wie ein Blickfang in der Businessklasse und schindet mit seiner kantigen Karosse, dem üppigen Chromschmuck und den gleißenden Lichtspielen ordentlich Eindruck.

Auf den zweiten Blick nur zweite Reihe

Bei Ambiente und Ausstattung können die Amerikaner nicht ganz mithalten: Leder und Kunststoffe wirken weniger edel, die Bedienung ist etwas komplizierter und die vielen Assistenten vom Abstandstempomat bis zur Spurführungshilfe bieten nicht ganz so viel Autonomie wie bei S-Klasse & Co. Selbst wenn Cadillac einen Rückspiegel einbaut, auf dem das reale Bild mit dem einer Kamera verschmilzt und so das Blickfeld verdreifacht. Außerdem stößt die Raumökonomie an ihre Grenzen, wenn das Gepäckabteil des Riesen nur 433 Liter fasst.

Fazit: Attraktiver Außenseiter

Die Rolle des Außenseiters kann Cadillac bei uns auch mit dem neuen CT6 nicht abschütteln. Doch jetzt, wo zum coolen Design und dem attraktiven Preis auch noch ein fortschrittlicher Aufbau und ein forscher Antrieb kommen, reicht es zumindest zur attraktiven Alternative für all jene, die sich am noblen Einerlei aus Deutschland satt gesehen haben.

Datenblatt: Cadillac CT6

Motor und Antrieb

V6-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 2997 ccm
Max. Leistung: 307 kW/417 PS bei 5700 U/min
Max. Drehmoment: 555 Nm bei 2500 - 5100 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik

Maße und Gewichte

Länge: 5,18 m
Breite: 1,88 m
Höhe: 1,47 m
Radstand: 3,10 m
Leergewicht: 1879 kg
Zuladung: 571 kg
Kofferraumvolumen: 433 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,7 s
Durchschnittsverbrauch: 9,6 Liter/100 km
Reichweite: 770 km
CO2-Emission: 300 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6

Energieeffizienz-

klasse:

k.A.

Kosten

Basispreis des Cadillac: 75 300 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 470 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit: Acht Airbags, - und Seitenairbags, Spurführungshilfe, Abstandstempomat, Auffahrschutz
Komfort: Klimaautomatik, Navigationssystem, Verkehrszeichenerkennung, LED-Scheinwerfer
Spritspartechnik: Zylinder-Abschaltung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Bulliger Look und mehr Bodenfreiheit - Mercedes hat dem Kombi seiner E-Klasse einen einen Geländewagen-Look verpasst. Hier gibt es Fotos und Details zum Mercedes …
Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Lauter Bass und vibrierende Heckscheiben: Hifi-Anlagen im Auto können heute viel mehr als nur Krach machen. Bei der Nachrüstung gibt es aber einiges zu beachten.
Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Volvo hängt auf der Skipiste fest

Seilbahn gerade außer Betrieb - da machte sich ein Pärchen mit dem Auto auf den Weg zur Aussichtsplattform am Krippenstein (Österreich) und zwar über die Skipiste.
Volvo hängt auf der Skipiste fest

Opel Insignia Grand Sport

Athletisch und präsent: Das neue Opel-Flaggschiff Insignia Grand Sport trägt seinen Namen zu Recht. Das zeigt schon ein erster Blick auf sein Äußeres. 
Opel Insignia Grand Sport

Kommentare