Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.
+
Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.

Zu oft einfach übersehen

Unfallforscher: Radfahrer gehören auf die Straße

Einfach übersehen - abbiegende Autofahrer sind für Fahrradfahrer auf Radwegen besonders gefährlich. Das hat ein Crashtest der Unfallforschung der Versicherer (UDV) herausgefunden.

Radfahrer haben keine Chance, wenn ein Autofahrer sie beim Abbiegen übersieht. Selbst mit Tempo 20 sind die Folgen oft dramatisch. Allein 400 Radfahrer starben 2012 auf deutschen Straßen.

Warum es zum Unfall kommt, und was beim Aufprall passiert, hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) auch bei einem Crashtest untersucht.

Das Ergebnis: Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.

Kommt es zu einer Kollision mit einem Auto verletzten sich Radfahrer an Beinen und Armen. Teilweise gibt es schwere Brustkorbverletzungen, bei denen die Lunge lebensbedrohlich gequetscht wird. In jedem vierten Fall kommt es auch zu einer schweren Kopfverletzung, insbesondere dann, wenn der Radfahrer keinen Helm getragen hat.

Doch in 90 Prozent der Fälle hatten die Autofahrer Schuld an dem Unfall. Die häufigste Fehler der Autofahrer waren demnach Fehler beim Abbiegen, Nichtbeachten der Vorfahrt und Einfahren in den fließenden Verkehr.

Radfahrer benutzen häufig die falsche Fahrbahn oder falsche Straßenseite, sind betrunken oder machen Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr.

Um Zusammenstöße zwischen Radfahrer und Autofahrer zu vermeiden, gibt es aber eine Lösung. „Der Radfahrer gehört auf die Straße, da ist er im Sichtfeld des Autofahrers und damit viel besser aufgehoben als auf einem separaten Radweg. Also fordern wir die Kommunen auf, veraltete Radverkehrsanlagen zu erneuern, Radfahrstreifen auf der Straße anzulegen. Wenn man mehr Radverkehr will, muss man auch für mehr Sicherheit sorgen!“, fordert Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

mm/tz

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Noch ein SUV? Der Kunde in Deutschland kann mittlerweile aus rund 100 Modellen wählen. Nach der Kompaktklasse ist das Segment das am stärksten wachsende. Jetzt kommt …
S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter

Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.
Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter

Koreanisches SUV: Ssangyong XLV startet bei 16 990 Euro

Ssangyong ergänzt das kompakte SUV Tivoli um ein größeres Modell. Für Ende Juni hat der koreanische Hersteller bei der Präsentation in Engelskirchen den Verkaufsstart …
Koreanisches SUV: Ssangyong XLV startet bei 16 990 Euro

13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot

Ein Mann ignoriert ein Tempolimit und wird geblitzt. Erst einige Zeit später bekommt er einen Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot. Wie lange nach der Raserei ist das …
13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot

Kommentare