Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.
+
Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.

Zu oft einfach übersehen

Unfallforscher: Radfahrer gehören auf die Straße

Einfach übersehen - abbiegende Autofahrer sind für Fahrradfahrer auf Radwegen besonders gefährlich. Das hat ein Crashtest der Unfallforschung der Versicherer (UDV) herausgefunden.

Radfahrer haben keine Chance, wenn ein Autofahrer sie beim Abbiegen übersieht. Selbst mit Tempo 20 sind die Folgen oft dramatisch. Allein 400 Radfahrer starben 2012 auf deutschen Straßen.

Warum es zum Unfall kommt, und was beim Aufprall passiert, hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) auch bei einem Crashtest untersucht.

Das Ergebnis: Autofahrer vergessen beim Abbiegen viel zu oft den Schulterblick oder können wegen Sichtbehinderungen und ungünstig geführter Radwege gar nichts sehen. Deshalb kommt es häufig zu schweren Unfällen mit geradeausfahrenden Radfahrern.

Kommt es zu einer Kollision mit einem Auto verletzten sich Radfahrer an Beinen und Armen. Teilweise gibt es schwere Brustkorbverletzungen, bei denen die Lunge lebensbedrohlich gequetscht wird. In jedem vierten Fall kommt es auch zu einer schweren Kopfverletzung, insbesondere dann, wenn der Radfahrer keinen Helm getragen hat.

Doch in 90 Prozent der Fälle hatten die Autofahrer Schuld an dem Unfall. Die häufigste Fehler der Autofahrer waren demnach Fehler beim Abbiegen, Nichtbeachten der Vorfahrt und Einfahren in den fließenden Verkehr.

Radfahrer benutzen häufig die falsche Fahrbahn oder falsche Straßenseite, sind betrunken oder machen Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr.

Um Zusammenstöße zwischen Radfahrer und Autofahrer zu vermeiden, gibt es aber eine Lösung. „Der Radfahrer gehört auf die Straße, da ist er im Sichtfeld des Autofahrers und damit viel besser aufgehoben als auf einem separaten Radweg. Also fordern wir die Kommunen auf, veraltete Radverkehrsanlagen zu erneuern, Radfahrstreifen auf der Straße anzulegen. Wenn man mehr Radverkehr will, muss man auch für mehr Sicherheit sorgen!“, fordert Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

mm/tz

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für knapp 23 000 Euro: Audi Q2 startet im November

Die Q-Familie bekommt Zuwachs. Denn Audi will Ende des Jahres den Q2 auf den Markt bringen. Trotz seiner kompakten Größe verfügt der SUV über viel Innenraum. Auch der …
Für knapp 23 000 Euro: Audi Q2 startet im November

Unterführungen nach Unwetter für Autos tückisch 

In den vergangenen Tagen haben heftige Regenfälle in einigen Regionen Deutschlands zu Überschwemmungen geführt. Wie verhalten sich Autofahrer jetzt richtig?
Unterführungen nach Unwetter für Autos tückisch 

Autogas? Wann sich ein Umbau lohnt

Flüssiggas gilt nicht nur als umweltfreundlicher als Benzin oder Diesel, sondern hilft auch Kosten zu sparen. Das Fahrzeug umzurüsten, rechnet sich jedoch nur bei einer …
Autogas? Wann sich ein Umbau lohnt

Eine halbrunde Sache: Der Citroën C3 als Gebrauchter

Der französische VW-Polo-Konkurrent heißt Citroën C3. Und der Kleinwagen überzeugt so manchen Auto-Liebhaber auch sofort durch sein Aussehen. Einige Schwächen bringt der …
Eine halbrunde Sache: Der Citroën C3 als Gebrauchter

Kommentare