Alte Autokennzeichen der Thüringer Städte Schmölln, Bad Lobenstein, Bad Langensalza und Zeulenroda-Triebes. Foto: Martin Schutt/Illustration
+
Alte Autokennzeichen der Thüringer Städte Schmölln, Bad Lobenstein, Bad Langensalza und Zeulenroda-Triebes.Schutt/Illustration

300 alte Autokennzeichen

Kommen die alten Nummernschilder wieder?

Sie lauten ASL, ECK oder WBS: Mit einst verschwundenen Kennzeichen können Autofahrer wieder Regionalbewusstsein zeigen - in immer mehr Orten. Kommt das Comeback der alten Kfz-Kürzel langsam zum Abschluss?

Auf Auto-Nummernschildern in Deutschland gibt es wieder größere Vielfalt - und neue Gelegenheiten für Lokalpatrioten.

Bundesweit sind inzwischen 295 einst ausrangierte regionale Kürzel genehmigt worden, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Seit Ende 2012 können die Länder beim Bund alte Buchstabenkombinationen wieder beantragen, die bei Gebietsreformen weggefallen waren. Nach drei Jahren haben 12 der 16 Länder davon Gebrauch gemacht. Mit einem Comeback vertrauter Kennzeichen wollen viele Kommunen die regionale Identität stärken.

Allein in Bayern wurden 61 alte Kürzel reaktiviert, in Sachsen 45 und in Sachsen-Anhalt 38. In Schleswig-Holstein kehrten zwei ausrangierte Kombinationen zurück, in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz jeweils zehn. Die reaktivierten "Unterscheidungszeichen" reichen zum Beispiel von ANG für Angermünde in der brandenburgischen Uckermark über ÖHR für Öhringen in Baden-Württemberg bis ZR für Zeulenroda in Thüringen.

Insgesamt hat sich die Renaissance der Altkennzeichen aber zuletzt verlangsamt und könnte möglicherweise so gut wie abgeschlossen sein. Ende 2013 waren bereits 261 ausrangierte Kürzel wiederbelebt worden. Seitdem kamen noch 34 hinzu. Neue Anträge lagen dem Ministerium Stand Dezember nicht zum Entscheiden vor. Keine Wünsche meldeten weiterhin die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie das Saarland an.

Das Bundesministerium genehmigt die Kürzel in der Regel, wenn sie nicht vergeben sind und nicht gegen gute Sitten verstoßen. Ohnehin tabu sind etwa Abkürzungen aus dem Nationalsozialismus wie SA, SS und HJ. Kürzel aus DDR-Zeit werden nicht wiederbelebt. Für Autobesitzer sind die Alternativ-Kennzeichen freiwillig. Wer sein Nummernschild auswechseln will, muss die üblichen Gebühren bei der Zulassungsstelle zahlen. Am Kürzel-Comeback hatte es auch Kritik gegeben. Dies behindere das Zusammenwachsen in Landkreisen, die bei Gebietsreformen geschaffen wurden, hatte der Landkreistag zur Einführung moniert.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Noch ein SUV? Der Kunde in Deutschland kann mittlerweile aus rund 100 Modellen wählen. Nach der Kompaktklasse ist das Segment das am stärksten wachsende. Jetzt kommt …
S wie Spanien, SUV und Seat Ateca

Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter

Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.
Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter

Koreanisches SUV: Ssangyong XLV startet bei 16 990 Euro

Ssangyong ergänzt das kompakte SUV Tivoli um ein größeres Modell. Für Ende Juni hat der koreanische Hersteller bei der Präsentation in Engelskirchen den Verkaufsstart …
Koreanisches SUV: Ssangyong XLV startet bei 16 990 Euro

13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot

Ein Mann ignoriert ein Tempolimit und wird geblitzt. Erst einige Zeit später bekommt er einen Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot. Wie lange nach der Raserei ist das …
13 Monate zwischen Tat und Urteil: Trotzdem Fahrverbot

Kommentare