Ein Nissan auf der Automesse "Auto Mobil International 2014" (AMI) in Leipzig. Die diesjährige Veranstaltung wurde kurzfristig abgesagt. Foto: Peter Endig
+
Ein Nissan auf der Automesse "Auto Mobil International 2014" (AMI) in Leipzig. Die diesjährige Veranstaltung wurde kurzfristig abgesagt. Foto: Peter Endig

Leipziger Automesse AMI kurzfristig abgesagt

Leipzig - Erst hagelte es Absagen der Autohersteller, dann kam das endgültige Aus für die Leipziger Automesse AMI 2016. Kann die zweitgrößte Automobilschau in Deutschland wieder auf die Beine kommen?

Die Leipziger Automesse AMI ist in diesem Jahr nach dem Rückzug zahlreicher Teilnehmer abgesagt worden.

In einer Art Domino-Effekt habe in den vergangenen zwei Wochen ein Hersteller nach dem anderen seinen Auftritt zurückgezogen, sagte Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner. "Wir hätten sehr, sehr viel darum gegeben, nicht in eine solche Situation zu kommen. Es ist schmerzlich." Die AMI (Auto Mobil International) sollte in diesem Jahr vom 9. bis zum 17. April ausgerichtet werden.

Ob es in den nächsten Jahren überhaupt noch eine Chance für eine Automesse in Leipzig gibt, ließen die Verantwortlichen vorerst offen. Man denke über "Themen und Formate" nach, sagte Buhl-Wagner. Der Präsident des Verbandes der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Volker Lange, erklärte: "Ich habe für die Zukunft meine Zweifel, ob eine zweite Automobilausstellung in Deutschland langfristig eine Chance hat." Wenn man Alternativen erwäge, könne man über eine Verkaufsausstellung statt einer Herstellermesse nachdenken.

Die zweitgrößte Automesse in Deutschland nach der Frankfurter IAA hatte schon seit einiger Zeit einen schweren Stand. Zur letzten Auflage 2014 waren noch rund 242 000 Besucher gekommen - etwa 44 000 weniger als 2012. Die IAA erreicht eine ganz andere Größenordnung und zieht mit ihrer Pkw-Ausgabe in Frankfurt fast eine Million Besucher an. Sie wechselt jährlich mit der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover.

Anfang Februar habe es für die Leipziger AMI noch Zusagen von 22 Autoherstellern mit 27 Marken gegeben, berichtete Buhl-Wagner. Davon seien zuletzt noch neun Hersteller mit zehn Marken übrig geblieben. Damit wäre keine attraktive AMI mehr zu machen gewesen.

Ohnehin hätten fast alle Aussteller ihre Stände verkleinern wollen. Volkswagen zum Beispiel habe seinen Auftritt auf fast ein Drittel reduziert, sagte Lange. "Dass man damit Wettbewerber zum Nachdenken bringt, ist doch verständlich."

Für die Leipziger Messe ist das Aus der AMI ein herber Einschnitt. Fünf Prozent des Jahresumsatzes würden aus der Automobil-Schau generiert, sagte Buhl-Wagner. Am Schicksal der AMI zeige sich: "Auch Messen haben Lebenszyklen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl und Zündkerzen wechseln: Auto-Wartung in Eigenregie

Ölwechsel, Zündkerzen tauschen und neue Lampen einschrauben - alles Service-Arbeiten, die früher viele Autofahrer in Eigenregie erledigten. Ist das heute auch noch …
Öl und Zündkerzen wechseln: Auto-Wartung in Eigenregie

Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor

Beim Thema Strafzettel sehen viele Autofahrer rot. Besonders, wenn es keinen Grund für ein Knöllchen gibt. In solchen Fällen hilft ein Chatbot vermeintlichen …
Roboter-Anwalt geht erfolgreich gegen Strafzettel vor

Trabi gerät auf Schneckenschleim ins Schleudern

Kriechspur wird zur Rutschbahn: Ein Trabi ist auf einer Autobahnauffahrt auf Schneckenschleim ins Schleudern geraten und hat sich überschlagen.
Trabi gerät auf Schneckenschleim ins Schleudern

Bei Temperaturschwankungen: Reifendruck öfter kontrollieren

Wenn ein Gewittertief die Hitze ablöst, oder auch wenn Autofahrer weite Strecken zurücklegen, kann es schnell zu starken Temperaturunterschieden kommen. Wichtig ist es …
Bei Temperaturschwankungen: Reifendruck öfter kontrollieren

Kommentare