Sieht wie aus ein CO2-Bösewicht - doch der Lexus NX ist ein Saubermann mit Hybridantrieb. Foto: Lexus
1 von 6
Sieht wie aus ein CO2-Bösewicht - doch der Lexus NX ist ein Saubermann mit Hybridantrieb. Foto: Lexus
Lack, Leder und modernste Technik: Lexus hat den Innenraum des NX nobel ausgestattet. Foto: Lexus
2 von 6
Lack, Leder und modernste Technik: Lexus hat den Innenraum des NX nobel ausgestattet. Foto: Lexus
Den NX gibt es vorerst mit Hybridantrieb. Später ist auch ein Zweiliter-Turbo mit 175 kW/238 PS geplant. Foto: Lexus
3 von 6
Den NX gibt es vorerst mit Hybridantrieb. Später ist auch ein Zweiliter-Turbo mit 175 kW/238 PS geplant. Foto: Lexus
Er hätte das Zeug zu mehr: Jenseits der Stadtgrenzen ist das Spurtvermögen des Geländewagens mäßig. Foto: Lexus
4 von 6
Er hätte das Zeug zu mehr: Jenseits der Stadtgrenzen ist das Spurtvermögen des Geländewagens mäßig. Foto: Lexus
Auch wenn das Dach sportlich früh abfällt: Rückbank und Kofferraum des NX bieten viel Platz für Gäste und Gepäck. Foto: Lexus
5 von 6
Auch wenn das Dach sportlich früh abfällt: Rückbank und Kofferraum des NX bieten viel Platz für Gäste und Gepäck. Foto: Lexus
Kompakter SUV mit markantem Design: Der Lexus NX kommt im Oktober auf den Markt. Foto: Lexus
6 von 6
Kompakter SUV mit markantem Design: Der Lexus NX kommt im Oktober auf den Markt. Foto: Lexus

Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel

Berlin (dpa-infocom) - Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.

Lexus kommt spät, aber gewaltig. Die noble Toyota-Tochter springt mit dem neuen NX Mitte Oktober zu Preisen ab knapp 40 000 Euro als eine der letzten Premium-Marken auf den Trend zum kompakten Geländewagen auf. Dabei buhlt sie mit einem besonders markanten Design um die nötige Aufmerksamkeit: Ein weit aufgerissener Kühlergrill, schmale LED-Schlitze für die Scheinwerfer, zackige Falze auf den Flanken und ein messerscharfes Heck stempeln den Nachzügler zum Bösewicht auf der Buckelpiste und lassen Konkurrenten wie den BMW X3 oder den Porsche Macan vergleichsweise brav aussehen.

Mit grünem Gewissen

Lexus provoziert damit nur die Konkurrenten, nicht die Klimaschützer. Obwohl der 4,63 Meter lange Fünfsitzer aussieht wie ein Supersportwagen, der um die Ozonschicht fürchten lässt, ist das SUV eigentlich ein Saubermann. Nicht umsonst setzen die Japaner auch in dieser Baureihe erst einmal ausschließlich auf den Hybridantrieb. Zwar soll es später auch einen Zweiliter-Turbo mit 175 kW/238 PS geben. Doch starten wird der Geländewagen als NX300h mit elektrischer Unterstützung: Ein E-Motor und bei der Version mit Allradantrieb sogar zwei E-Motoren stehen dem 2,5 Liter großen Benziner zur Seite.

Sie helfen beim Ampelsprint oder im Gelände, ermöglichen mit sanftem Gasfuß ein paar Meter rein elektrische Fahrt und drücken den Verbrauch auf vorbildliche 5,0 Liter (CO2-Ausstoß 116 g/km). Manche Diesel brauchen mehr. Dafür nehmen die Japaner deutliche Einbußen bei der Fahrdynamik in Kauf. Bei einer Systemleistung von 145 kW/197 PS ist das Spurtvermögen jenseits der Stadtgrenzen mäßig, so dass bis Tempo 100 immerhin 9,2 Sekunden vergehen. Das stufenlose Automatikgetriebe zwingt den Benziner unter Last in nervig hohe Drehzahlbereiche. Die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h ist zumindest für den deutschen Markt inakzeptabel. Selbst mit dem kleinsten Diesel zieht die Konkurrenz den Japanern locker davon.

Für eine Karriere als Sportler bestens geeignet

Dabei hätte der NX durchaus das Zeug zu mehr: Die Karosserie extrem steif, das Gewicht mit 1,7 Tonnen für einen Hybriden relativ niedrig, Fahrwerk und Lenkung auf Knopfdruck verstellbar und sogar neu programmierte Instrumente für den Sportmodus - damit könnte sich der NX durchaus rasant in die Kurven werfen und wacker die Überholspur verteidigen.

Beim Antritt haben die Japanern den NX eingebremst, doch bei Ambiente und Ausstattung gehen sie dafür in die Vollen. Deshalb gibt es für den NX so ziemlich alles, was gut und teuer ist - vom Head-Up-Display über das Touchpad zur Bedienung des großen Multimedia-Monitors in der zackigen Mittelkonsole oder die 360-Grad-Kamera-Überwachung bis hin zur induktiven Ladeschale für das Smartphone. Und garniert wird das ganze mit jeder Menge Lack und Leder und Hölzern, die so aufwändig veredelt werden wie sonst nur bei Konzertflügeln.

Auch in der zweiten Reihe gut aufgehoben

Was noch auffällt bei der Jungfernfahrt, ist der buchstäbliche Hintersinn der Entwickler. Selbst wenn das Cockpit den gegenteiligen Eindruck vermittelt, haben sie den NX nicht allein um den Fahrer herum gebaut. Sondern Lexus hat auch an die Gäste im Fond und das Gepäck gedacht: Obwohl der Geländewagen 4,63 Meter kurz ist, der Radstand nur 2,66 Meter misst und das Dach in einer sportlichen Linie früh abfällt, sitzt man auf der Rückbank überraschend gut.

Darüber hinaus bietet der Lexus neben einer elektrischen Heckklappe als erster in seinem Segment auch eine elektrisch umklappbare Rückbank. Mit einem Knopfdruck kann man so auch vom Lenkrad aus den Stauraum von 555 auf bis zu 1600 Liter vergrößern. Dabei helfen auch die neuen Hybrid-Akkus: Weil die jetzt halbiert und unter den Sitzpolstern montiert wurden, bietet der NX nun auch ein zweites Gepäckfach im Unterboden des Kofferraums.

Fazit: Viel Design, wenig Dynamik

Er sieht schnittig aus und ist längst nicht mehr so gesichtslos wie die anderen Lexus-Modelle. Das Ambiente ist vornehm, die Ausstattung auf der Höhe der Zeit und der Hybridantrieb ist gut fürs Gewissen. Selbst der Preis geht in Ordnung. Eigentlich hat der neue NX damit alles, was es zu einem echten Erfolgsmodell braucht. Selbst wenn Lexus ein bisschen spät dran ist. Nur bei der Dynamik müssen die Japaner nachlegen, zum Beispiel mit einem echten Muskel-Modell. Damit passen die Fahrleistungen auch zum sportlichen Design. Sonst fahren sie der Konkurrenz mit ihrer freiwilligen Selbstbeschränkung auch weiterhin hinterher.

Datenblatt: LexusNX300h

Motor und Antrieb: Hybrid-Antrieb
Verbrenner: Reihenvierzylinder-Benziner
Hubraum: 2494 ccm
Max. Leistung: 114 kW/155 PS bei 5700 U/min
Max. Drehmoment: 210 Nm bei 4200-4400 U/min
Elektromotor:
Max. Leistung: 105 kW/197 PS
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Stufenlose Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4,63 m
Breite: 1,84 m
Höhe: 1,64 m
Radstand: 2,66 m
Leergewicht: 1715 kg
Zuladung: 530 kg
Kofferraumvolumen: 555-1600 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,2 s
Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter/100 km
Reichweite: 1120 km
CO2-Emission: 116 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis der Modellreihe: ca. 40 000 Euro
Grundpreis des Lexus NX300h: ca. 40 000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 92 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Acht Airbags, ESP, Abstandsregelung, Head-Up-Display
Komfort: Panorama-Kamera, Ledersitze, elektrische Heckklappe, elektrische Rücksitze
Spritspartechnik: Hybridantrieb

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der total verrückte Straßenverkehr in Deutschland

Es gibt Dinge, die sind einfach unglaublich, selbst im deutschen Straßenverkehr. Von Langeweile war auf dem Asphalt 2016 keine Spur. Diese kuriosen Geschichten sollten …
Der total verrückte Straßenverkehr in Deutschland

Mobiler Massagesalon: Wie das Auto zur Wohlfühloase wird

Auto fahren ist stressig und anstrengend? Das muss nicht sein. Moderne Autos bieten heute Hilfen zur Entspannung und fördern die Gesundheit. Künftig sollen sie noch mehr …
Mobiler Massagesalon: Wie das Auto zur Wohlfühloase wird

Dacia frischt Sandero und Logan MCV auf

Im Rahmen einer umfassenden Modellpflege erhalten Sandero, Sandero Stepway und Logan MCV eine neu gestaltete Frontpartie. Der aktualisierte Look orientiert sich am …
Dacia frischt Sandero und Logan MCV auf

Pirelli-Kalender 2017: Hollywoodstars ohne Make-up 

Für umwerfend schönen Frauen ist der Pirelli-Kalender seit 52 Jahren bekannt. Diesmal sind auf den schwarz-weiß Motiven Hollywoodstars zu sehen - und zwar ganz …
Pirelli-Kalender 2017: Hollywoodstars ohne Make-up 

Kommentare