+
Der neue Mazda6 kommt am 2. Februar auf den deutschen Markt.

Zweiter Platz für Mazda Skyaktiv-D Dieselmotor

Erfolg beim International Paul Pietsch Award 2013: Mazda landet mit dem Skyactiv-D Dieselmotor auf Platz zwei. Der renommierte Preis der Fachzeitschrift auto motor und sport wird seit 1989 vergeben.

Ausgezeichnet: Der Skyactiv-D Dieselmotor.

Platz zwei für Mazda und den Skyactiv-D Dieselmotor beim International Paul Pietsch Award 2013! Die Fachjury — bestehend aus Chefredakteuren der mehr als 30 namhaften nationalen und internationalen Partnerzeitschriften von auto motor und sport — würdigt damit die technischen Eigenschaften des hocheffizienten Aggregats mit dem weltweit niedrigsten Verdichtungsverhältnis eines Großserien-Pkw-Dieselmotors von 14,0:1. Der Skyactiv-D erzielt damit signifikante Verringerungen des Kraftstoffverbrauchs sowie der Schadstoff- und CO2-Emissionen. Die systembedingten Nachteile des niedrigen Verdichtungsverhältnisses wurden dabei auf innovative Weise überwunden. Seine Deutschlandpremiere feierte der Motor im Mazda CX-5 im April 2012.

Innovative Skyactiv Antriebstechnologien auch im Mazda6

Skyactiv Technologie: Serienmäig im neuen Mazda6.

Beim Mazda CX-5 liegt der Verbrauch in der 110 kW/150 PS starken 2,2-Liter Skyactiv-D Dieselmotorisierung mit Start-Stopp-System i-stop und Frontantrieb bei nur 4,6 Litern je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 119 g/km entspricht. Das ist der Bestwert in der Klasse der Kompakt-SUV. Zudem erfüllt der Skyactiv-D bereits heute die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 6 – ohne zusätzliche Abgasnachbehandlung. Das enorme Potenzial der Skyactiv Antriebstechnologien belegt auch der neue Mazda6, der am 2. Februar 2013 in Deutschland auf den Markt kommt. Das Mittelklassemodell ist ebenfalls mit dem 2,2-Liter Skyactiv-D Dieselmotor verfügbar und weist in der 110 kW/150 PS-Limousinenversion mit dem Start-Stopp-System i-stop und dem neuen regenerativen Bremssystem i-ELOOP einen Durchschnittsverbrauch von lediglich 3,9 Litern je 100 Kilometer auf. Dies entspricht CO2-Emissionen von 104 g/km.

Auszeichnung für besonders innovative Entwicklungen

Der International Paul Pietsch Award wird seit 1989 (bis 2012 noch als Paul Pietsch Preis) für besonders innovative Entwicklungen in der Automobilbranche vergeben. Voraussetzung ist, dass diese neue Technik bereits in die Serienproduktion eingeflossen ist und ein nachvollziehbarer Nutzwert für den Kunden auf den Gebieten Umwelt, Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit gegeben ist. Die Trophäe wird im Namen des ehemaligen Rennfahrers und Mitbegründers der Motor Presse Stuttgart, Paul Pietsch (1911-2012), verliehen und von einer Fachjury vergeben. Der International Paul Pietsch Award 2013 geht an den Ford EcoBoost Dreizylindermotor (35 Prozent der Stimmen). Den zweiten Platz teilt sich der Mazda Skyactiv-D Dieselmotor mit dem Fußgänger-Airbag von Volvo (beide 15 Prozent).

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An Rettungsgasse denken: Richtiges Verhalten im Stau

Deutschland hat gerade überall Sommerferien. Daher wird es voll auf den deutschen Autobahnen. Wer im Stau landet, sollte auf ein paar Regeln achten. Andernfalls drohen …
An Rettungsgasse denken: Richtiges Verhalten im Stau

Handy im Verkehr: So viele Autofahrer telefonieren am Steuer

München - Der Münchner Automobilclub "Mobil in Deutschland" führte eine groß angelegte Zählung in München und dem Freistaat durch. Ergebnis: Jeder 14. Fahrer hat den …
Handy im Verkehr: So viele Autofahrer telefonieren am Steuer

Warum gibt es blaue Reflektoren an den Leitpfosten?

Straßenleitpfosten sind teils mit blauen Reflexstreifen bestückt. Die halbrunden Profile reflektieren Licht. Das Stück Plastik ist zwar klein, hat aber eine große …
Warum gibt es blaue Reflektoren an den Leitpfosten?

Das moderne Auto als Datenkrake

Moderne Autos sammeln unzählige Daten. Sie sind vielfach notwendig, damit die zahlreichen Assistenzsysteme funktionieren. Was aber sonst noch mit den Daten passiert, …
Das moderne Auto als Datenkrake

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.