Fahrkartenkontrolle
+
Bald soll es höhere Strafen für Schwarzfahrer geben.

Beschluss der Verkehrsminister

Schwarzfahren wird teurer

Flensburg - Wer künftig ohne Fahrausweis erwischt wird, muss bald mehr zahlen. Das haben die Verkehrsminister der Länder beschlossen. Die Bußgelder sollen von 40 auf 60 Euro steigen.

Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen sollen künftig höhere Strafen zahlen. Nach einem Beschluss der Verkehrsministerkonferenz in Flensburg soll das Bußgeld von 40 auf 60 Euro steigen, wie der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Donnerstag sagte. Der Bund wurde aufgefordert, die „Vorschriften zum erhöhten Beförderungsgeld“ entsprechend zu ändern. Die Minister appellierten gleichzeitig an die Verkehrsunternehmen und -verbünde, Tarife so zu gestalten, dass unabsichtliche Schwarzfahrten möglichst vermieden werden.

Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, bezeichnete die Entscheidung in einer Mitteilung als „überfällig“. Durch das bisherige Bußgeld in Höhe von 40 Euro lasse sich kaum ein notorischer Schwarzfahrer abschrecken. Jährlich entgingen deutschen Nahverkehrsunternehmen 250 Millionen Euro Einnahmen durch das Schwarzfahren.

dpa

Meistgelesene Artikel

VW schreibt alle betroffenen 2,5 Millionen Diesel-Halter an

VW will in den kommenden Tagen alle Diesel-Halter benachrichtigen, die von dem Rückruf betroffen sind. Zuerst werden Fahrzeuge mit einem 2,0-Liter-Motor nachgebessert, …
VW schreibt alle betroffenen 2,5 Millionen Diesel-Halter an

Seat stürmt mit dem SUV Ateca ab Juli ins Gelände

Trotz gleicher Plattform wird der Ateca etwas kompakter als der Tiguan. Der Autobauer Seat kündigte nun den Verkaufsstart für sein neues Modellan. Ab Juli soll der bis …
Seat stürmt mit dem SUV Ateca ab Juli ins Gelände

Münchner Auto Tage 2016: Das Wichtigste im Überblick

Beim Autokauf zählen nicht nur die Leistungsdaten – da muss das Gesamt-Paket stimmen. Die Münchner Auto Tage bieten vom 10. bis zum 14. Februar die Gelegenheit, …
Münchner Auto Tage 2016: Das Wichtigste im Überblick

Uber setzt jetzt auf Billig-Chauffeure

Der Fahrdienstvermittler Uber hat eine große Expansions-Kampagne für München angekündigt. Das Unternehmen will sein taxiähnliches Angebot „UberX“ ab sofort 20 Prozent …
Uber setzt jetzt auf Billig-Chauffeure

Kommentare