Volvo Autonomes Parken
+
Aussteigen und das Auto kümmert sich um den Rest: Volvo zeigt neues autonomes Parken.

Aussteigen und zuschauen

Pure Magie! Dieser Volvo parkt selbst ein

Aussteigen und das Auto kümmert sich um den Rest. Einparken kann eben doch so einfach und entspannt sein. Volvo zeigt jetzt, wie das mit einem autonomen Einpark-System funktioniert. Und es ist magisch.

Parken ist für viele Autofahrer immer wieder eine große Herausforderung. Der Stress geht schon bei der Suche nach einem freien Platz los, dann folgt das Einparkmanöver. Augenmaß ist hier gefragt. Es grenzt schon fast an einen Glücksfall, wenn jemand hinterm Steuer den Überblick bewahrt und ohne weiteres abschätzen kann, ob der Wagen überhaupt in die Lücke passt.

Mit Notbremsassistenten und automatischer Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer kann sich das Fahrzeug autonom bewegen, ohne Fußgänger und andere Autos auf dem Parkplatz zu gefährden.

Autobauer haben das Problem schon seit langem erkannt. Es gibt mittlerweile verschiedene Parkhelfer, wie Kameras am Heck oder Abstandswarner. Einige Modelle können sogar schon automatisch ohne Hilfe parallel einparken.

Volvo setzt jetzt noch einen oben drauf: Bei diesem autonomen Einpark-System sucht und findet das Auto selbst auf einem großen Parkfläche ganz allein seinen Platz. Dafür muss der Autofahrer einfach nur aussteigen, dass System im Volvo kümmert sich um den Rest. Dabei kommuniziert das Fahrzeug mit anderen Autos und Fußgängern, wie es in der Pressemitteilung, heißt.

Parkservice mit dem Handy aktivieren.

Das System basiert auf einer Kombination von verschiedenen Technologien: Sender informieren den Fahrer, ob der Einparkservice verfügbar ist. Wenn dies der Fall ist, kann das autonome Parken über sein Mobiltelefon aktivieren und das Fahrzeug verlassen. Mit Notbremsassistenten und automatischer Erkennung anderer Verkehrsteilnehmer kann sich das Fahrzeug autonom bewegen, ohne Fußgänger und andere Autos auf dem Parkplatz zu gefährden. Geschwindigkeit und Bremsmanöver werden automatisch der Umgebung angepasst. Beim Abholen parkt das Fahrzeug selbstständig aus und steuert zurück zur Ausfahrt.

Dass diese Technik funktionieren kann, hat Volvo 2012 beim SARTRE-Projekt (Safe Road Trains for the Environment) gezeigt. Ziel des Projektes ist es, Techniken für das eigenständige Fahren von Automobilen im Kolonnenverkehr auf Schnellstraßen zu entwickeln.

Volvo arbeitet mit fünf weiteren Partnern und dem Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen an intelligenter Navigationstechnik fürs Auto. Denn Kolonnen-Techniken verbessern, laut Forschern, den Verkehrsfluss, verkürzen Fahrzeiten und verhindern Unfälle. Die Fahrweise reduziert dazu den Kraftstoffverbrauch, wie auch die CO2-Emissionen.

Für Ende 2014 haben die Schweden die Einführung der ersten Systeme mit autonomer Lenkung im neuen Volvo XC90 angekündigt.

ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkohol am Steuer: Vollkaskoschutz ist gefährdet

Keine Narrenfreiheit: Wer an Karneval mit Alkoholwerten Auto fährt und auffällig wird, hat nur noch eingeschränkten Versicherungsschutz oder verliert ihn sogar ganz. Ab …
Alkohol am Steuer: Vollkaskoschutz ist gefährdet

Betrunkene gehören auf die Rückbank

Auch während der fünften Jahreszeit muss Auto gefahren werden. Alkoholisierte Narren nehmen da am besten auf der Rückbank platz. Warum, erklärt der Deutsche …
Betrunkene gehören auf die Rückbank

Weg mit dem Gebrauchten - Den richtigen Wert ermitteln

Der Entschluss steht fest: Das alte Auto soll raus. Aber nicht zum Dumping-Preis, sondern zu einem fairen Kurs. Dafür muss man den Wert des eigenen Gebrauchten genau …
Weg mit dem Gebrauchten - Den richtigen Wert ermitteln

Münchner Auto Tage 2016: Das Wichtigste im Überblick

Beim Autokauf zählen nicht nur die Leistungsdaten – da muss das Gesamt-Paket stimmen. Die Münchner Auto Tage bieten vom 10. bis zum 14. Februar die Gelegenheit, …
Münchner Auto Tage 2016: Das Wichtigste im Überblick