Schirnding

1200 Menschen demonstrieren für offene Grenzen

Schirnding - Am oberfränkischen Grenzübergang Schirnding (Landkreis Wunsiedel) haben am Sonntag 1200 Menschen für offene Grenzen demonstriert.

Anlass war eine Kundgebung von Anhängern der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, an der laut Polizei 290 Menschen teilnahmen. Die Gegendemonstration hatte ein gesellschaftliches Bündnis aus Parteien, Initiativen und Gewerkschaften organisiert. Brigitta Artmann, Vorsitzende der Grünen im Landkreis Wunsiedel und Mitorganisatorin, sagte in Richtung Pegida: „Wir hoffen, dass dieser Spuk hier aufhört und niemals wiederkommt.“ Nach Polizeiangaben verliefen beide Demonstrationen friedlich, die Gruppen trafen nicht aufeinander.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Münchner Amoklauf: Trittbrettfahrer droht Sanktionen

Regensburg - Nach dem Amoklauf von München mit zehn Toten hat die Regensburger Polizei einen Trittbrettfahrer ermittelt. Der hatte am Beispiel des Münchner Amokläufers …
Nach Münchner Amoklauf: Trittbrettfahrer droht Sanktionen

Innenminister Herrmann: Täter von Ansbach wurde über Chat gesteuert

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Innenminister Herrmann: Täter von Ansbach wurde über Chat gesteuert

Er stoppte den Attentäter von Ansbach am Festivalgelände

Ansbach - Bei dem Selbstmordanschlag in Ansbach kam nur der Attentäter selbst ums Leben. Das lag auch an Pascal Böhm. Der Sicherheitsmann ließ Mohammad D. nicht aufs …
Er stoppte den Attentäter von Ansbach am Festivalgelände

Nach Messerangriff: Lebenslange Haft für 31-Jährigen

Nürnberg - Wegen Mordes an seinem Bekannten ist ein 31-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte den Mann mit einem Küchenmesser umgebracht. Das Motiv …
Nach Messerangriff: Lebenslange Haft für 31-Jährigen

Kommentare