31-jähriger Unterfranke in zehn Fällen angeklagt

Facebook-Hetzer muss für über zwei Jahre ins Gefängnis

Kitzingen - Er hat monatelang im Internet menschenverachtend gegen Flüchtlinge, Ausländer und Juden gehetzt - nun muss ein Unterfranke deshalb für mehr als zwei Jahre ins Gefängnis.

Die vergleichsweise hohe Strafe wegen Volksverhetzung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten hänge vor allem mit der langen Liste seiner Vorstrafen zusammen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichtes Kitzingen am Mittwoch. Fahren unter Alkoholeinfluss, unerlaubter Waffenbesitz, Sachbeschädigung, das Tragen eines Hakenkreuzringes - „außer Vermögensdelikten hat er eigentlich alles gemacht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Volljährigkeit.“

Der 31 Jahre alte Mann aus Iphofen (Landkreis Kitzingen) war in zehn Fällen angeklagt. Von April bis November 2014 habe er unter seinem eigenen Namen auf Facebook Hass-Parolen veröffentlicht und zu Gewalt und Mord aufgerufen.

Das Gericht verurteilte den Mann am Dienstag deshalb zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte habe bereits Rechtsmittel eingelegt.

Erst kürzlich stellte ein Würzburger Anwalt Strafanzeige wegen vorsätzlicher Beihilfe zur Volksverhetzung gegen Facebook.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regensburger Sea Eye rettet Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Regensburg/München - 6500 Flüchtlinge sind seit Montag aus dem Mittelmeer gerettet worden. Die Rettungsschiffe sind täglich im Einsatz. Unter ihnen die Regensburger „Sea …
Regensburger Sea Eye rettet Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

München – Schwammerlsuchen ist ja inzwischen Volkssport. Das ist, als Ausdruck eines wachsenden Interesses an der Natur, erfreulich – andererseits aber nicht immer gut …
Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Aschaffenburg - „Die Taten wären weitergegangen, wenn sich ein Junge nicht einer Lehrerin anvertraut hätte“ - das sagt die Staatsanwaltschaft. Ein 76-Jähriger hat immer …
Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Zwei Bayern im Lotto-Glück

München - Zwei Bayern im Glück. Ein Unterfranke und ein Oberbayer dürfen sich nun Millionär oder Fast-Millionär nennen. Herzlichen Glückwunsch.
Zwei Bayern im Lotto-Glück

Kommentare