Prozess in Nürnberg

54-Jähriger getötet - Haftbefehl wegen Mordverdachts

Nürnberg - Mord im Nürnberger Süden: Ein 30 Jahre alter Mann soll einen 54-Jährigen getötet haben. Zu den Umständen des Verbrechens äußern sich die Ermittler bislang nur zögerlich.

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in Nürnberg sitzt ein 30-Jähriger wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Ein Ermittlungsrichter habe am Donnerstag Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen Mann erlassen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der 30-Jährige habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Zu den näheren Umständen des Verbrechens wollten die Ermittler zunächst nichts sagen.

Die Sprecherin berichtete lediglich, dass sich das Opfer und der mutmaßliche Täter kannten. Die Polizei teilte mit, die Tat habe sich am Mittwochabend in der Wohnung einer 54 Jahre alten Frau ereignet. Die Frau rief auch die Einsatzkräfte. Als Polizei und Rettungsdienst eintrafen, war der 54-Jährige bereits tot.

Der Beschuldigte sei nach der Tat zunächst geflüchtet, dann aber an den Tatort zurückgekehrt. Dabei wurde er festgenommen. Todesursache war laut dem Pressebericht „Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper“. Details wollte die Sprecherin mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen.

54-Jähriger getötet - Verdächtiger festgenommen

54-Jähriger getötet - Verdächtiger festgenommen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlingshelfer streiken: Protestaktion in Landsberg

München - Flüchtlingshelfer aus ganz Bayern sind am Samstag zu einem Dankes-Empfang in den Landtag eingeladen. Doch nun sieht es so aus, als würden zahlreiche Plätze …
Flüchtlingshelfer streiken: Protestaktion in Landsberg

Zutaten für Rohrbombe in Auto entdeckt: A93 stundenlang gesperrt

Kiefersfelden - Die Polizei hat in der Nacht auf Freitag ein Fahrzeug kontrolliert. Dabei entdeckten die Beamten "sprengstoffähnliche Gegenstände". Es gab mehrere …
Zutaten für Rohrbombe in Auto entdeckt: A93 stundenlang gesperrt

Waffenkurier muss vier Jahre ins Gefängnis

München - Der Waffenkurier aus Montenegro, der ein ganzes Arsenal an Kriegswaffen nach Paris karren wollte, muss für vier Jahre hinter Gitter. Es konnte nicht bewiesen …
Waffenkurier muss vier Jahre ins Gefängnis

Großmetzgerei Sieber kündigt sämtlichen Mitarbeitern

München - Die wegen gesundheitsgefährdender Bakterien in Wurstprodukten seit Sommer geschlossene Großmetzgerei Sieber im oberbayerischen Geretsried steht endgültig vor …
Großmetzgerei Sieber kündigt sämtlichen Mitarbeitern

Kommentare