Schleuser festgenommen

Polizei stoppt Kleintransporter mit 39 Insassen

Hengersberg - Die Polizei hat auf der A3 bei Hengersberg einen Kleintransporter mit 39 Insassen aus dem Verkehr gezogen. Die Männer, Frauen und Kinder waren von Schleusern in das Fahrzeug gepfercht worden.

Einen Kleintransporter, in dem 39 Menschen eingepfercht waren, hat die Polizei am Samstag im Landkreis Deggendorf gestoppt. In dem Fahrzeug befanden sich auch 16 Kinder im Alter von 3 bis 15 Jahren. Wie die Polizei mitteilte, kontrollierte eine Zollstreife auf einem Autobahnparkplatz der A3 bei Hengersberg das Fahrzeug und entdeckte die 14 Männer, 9 Frauen und 16 Kinder, die in den Transporter gezwängt worden waren und keine Papiere bei sich hatten.

Ersten Erkenntnissen zufolge stammt die Gruppe aus dem Kosovo. Die Polizei brachte die Menschen zunächst in die Polizeidienststelle in Deggendorf. Von dort sollten sie zunächst ins örtliche Zentrum des Roten Kreuzes und dann in eine Münchner Erstaufnahmeeinrichtung gebracht werden. Die beiden Schleuser wurden festgenommen. Sie sollten am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion