+
In Bayern gilt an Allerheiligen 2015 wieder ein Tanzverbot.

Alle Infos

Allerheiligen 2015: Ab wann gilt das Tanzverbot in Bayern?

München - In Bayern gilt an Allerheiligen 2015 wieder ein Tanzverbot. Hier erfahren Sie, ab wann das Feiern vorbei ist - und was bei Halloween-Partys trotzdem noch erlaubt ist.

Wann beginnt das Tanzverbot an Allerheiligen?

Das Tanzverbot an Allerheiligen 2015 beginnt am Sonntag, 1. November, ab 2 Uhr. Bis zum Jahr 2012 galt in Bayern noch ein Tanzverbot ab Mitternacht. Im Zuge der geänderten Rechtslage darf seitdem in die stillen Feiertage bis 2 Uhr morgens reingefeiert werden. Allerheiligen am 1. November ist weiterhin ein sogenannter "stiller Feiertag", an dem in Bayern keine Tanzveranstaltungen stattfinden dürfen und an dem der Charakter von Veranstaltungen eher ernst sein soll. Das Tanzverbot an Allerheiligen endet in Bayern um 24 Uhr.

Die Halloween-Partys haben in Bayern wegen des Tanzverbots an Allerheiligen somit ein genau definiertes Ende. Um Punkt 2 Uhr am Sonntagmorgen muss die Tanzfläche in Discotheken und Clubs leer sein. Trotz des Tanzverbots müssen die Lokalitäten aber nicht um 2 Uhr schließen. Betreiber und Personal müssen allerdings sicherstellen, dass nicht mehr getanzt wird und dass die Musik nicht zu laut und zu fröhlich ist. Getränke bestellen darf man auch weiterhin. Und die Verkleidung muss man auf der Halloween-Party ebenfalls nicht ablegen.

Viele Lokalitäten setzen die Halloween-Partys auch nach Beginn des Tanzverbots fort. Zum Beispiel der Münchner Feier-Tempel Backstage. Ab 2 Uhr verwandelt sich die Halle in eine urige Kneipe zum Weitertrinken und Horrorstreifen schauen. Alle Halloween-Fans in Bayern und in München sollten sich am besten vor den Gruselfeten informieren, ob es nach 2 Uhr mit gedämpfter Lautstärke weitergeht - oder ob die Lokalität dann dicht macht.

In München haben sich Wirte und Clubbesitzer mit dem Tanzverbot an Allerheiligen arrangiert. Einige Halloween-Partys finden bereits am Freitag statt, weil am Samstag auch nach 2 Uhr weitergefeiert werden darf. Und viele andere Clubbetreiber legen am Samstagabend schon um 20 Uhr los.

Übrigens: An Allerheiligen sind in Bayern trotz des Tanzverbots Sportveranstaltungen erlaubt. So darf der TSV 1860 München am Sonntag, 1. November, den MSV Duisburg zum Zweitliga-Spiel in der Münchner Allianz Arena empfangen.

Warum gibt es an Allerheiligen in Bayern ein Tanzverbot?

Das Tanzverbot an Allerheiligen ist in Bayern gesetzlich geregelt: im sogenannten Gesetz über den Schutz der Sinn- und Feiertage - auch Feiertagsgesetz genannt. Dieses Verbot ist ländergeregelt, was bedeutet, dass je nach Bundesland bestimmte Feiertage betroffen sind. Dabei handelt es sich um sogenannte Stille Tage.

Das bayerische Innenministerium erläutert Sinn und Ausmaß des Feiertagsgesetzes: "An stillen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen verboten, die nicht dem ernsten Charakter dieser Tage entsprechen."

Zu diesen stillen Tagen gehört in Bayern auch das katholische Hochfest Allerheiligen, an dem traditionell aller Heiligen der Kirche gedacht wird. Familien besuchen an diesem Tag die Gräber ihrer Angehörigen. Also durchaus ein Tag mit "ernstem Charakter". Alle wichtigen Informationen hierzu haben wir im Artikel zum Feiertag Allerheiligen zusammengefasst.

Welche Tage in den jeweiligen Bundesländern als stille Tage gelten, ist jeweils unterschiedlich geregelt. In Berlin etwa gilt an Allerheiligen gar kein Tanzverbot. In den katholisch geprägten Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hingegen schon (allerdings mit unterschiedlichen Zeiten).

An diesen Tagen gilt - neben Allerheiligen - in Bayern ein Tanzverbot

Neben Allerheiligen gelten in Bayern diese Tage als Stille Tage:

  • Aschermittwoch
  • Gründonnerstag
  • Karfreitag (Am Karfreitag ist jede Art von Musikdarbietung in Räumen mit Schankbetrieb ausnahmslos verboten)
  • Karsamstag
  • Volkstrauertag
  • Totensonntag
  • Buß- und Bettag
  • Heiliger Abend (24. Dezember)

fro

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare