Täter unbekannt

Asylbewerber in Zug zusammengeschlagen

Straubing - Ein 18 Jahre alter afrikanischer Asylbewerber ist in einem Regionalzug in Niederbayern von drei Unbekannten zusammengeschlagen worden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der junge Mann aus Mali am Vorabend kurz vor 22 Uhr von Straubing nach Niederlindhart unterwegs. Als er dort aussteigen wollte, hätten ihm drei Männer seine Jacke über den Kopf gezogen und mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen. Dann seien sie geflüchtet. Ein Täter habe eine Glatze, die beiden anderen hätten kurzgeschorene Haare gehabt.

Die Täter flüchteten - der Asylbewerber erlitt mehrere Platzwunden am Kopf und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kripo Straubing habe in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und ermittle in alle Richtungen, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferien in ganz Deutschland: Jetzt kommt die Riesen-Stauerei

München - Am Wochenende wird es voll auf den deutschen Autobahnen. Denn mit Bayern und Baden-Württemberg starten auch die beiden letzten Bundesländer in die Ferien.
Ferien in ganz Deutschland: Jetzt kommt die Riesen-Stauerei

Gutachter: Ansbach-Attentäter plante "spektakulären" Anschlag

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Gutachter: Ansbach-Attentäter plante "spektakulären" Anschlag

Potz Blitz! Wo es in Bayern am meisten scheppert

München - Blitze werden bis zu 30.000 Grad heiß, und es gibt in Deutschland im Jahr über zwei Millionen. Eine bayerische Stadt ist gerade deutscher Blitz-Meister …
Potz Blitz! Wo es in Bayern am meisten scheppert

Überblick: So heftig wütete das Unwetter über Bayern

München - Wieder halten Unwetter in Bayern die Feuerwehren auf Trab. Neben überschwemmten Straßen und vollgelaufenen Kellern ruft sie auch ein brennender Baum auf 1400 …
Überblick: So heftig wütete das Unwetter über Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion