Täter unbekannt

Asylbewerber in Zug zusammengeschlagen

Straubing - Ein 18 Jahre alter afrikanischer Asylbewerber ist in einem Regionalzug in Niederbayern von drei Unbekannten zusammengeschlagen worden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der junge Mann aus Mali am Vorabend kurz vor 22 Uhr von Straubing nach Niederlindhart unterwegs. Als er dort aussteigen wollte, hätten ihm drei Männer seine Jacke über den Kopf gezogen und mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen. Dann seien sie geflüchtet. Ein Täter habe eine Glatze, die beiden anderen hätten kurzgeschorene Haare gehabt.

Die Täter flüchteten - der Asylbewerber erlitt mehrere Platzwunden am Kopf und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kripo Straubing habe in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und ermittle in alle Richtungen, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing - Die Rettung kam zu spät: Ein im Flüsschen Würm treibender, älterer Mann ist in Gräfelfing bei München ums Leben gekommen. 
88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion