+
Mittlerweile wurde der ausgebrannte Smart abgeholt.

Wagen fackelte im Oytal ab

Hier wird der ausgebrannte Smart geborgen

Oberstdorf - Nach wie vor beschäftigt der ausgebrannte Smart in den Allgäuer Alpen die Polizei. Am Donnerstag wurde das Wrack nun abgeholt.

Vier Tage nach dem rätselhaften Fund eines ausgebrannten Autos in den Allgäuer Alpen wird das Wrack geborgen. Mit geländegängigen Fahrzeugen sollten die Überreste des Wagens im Laufe des Donnerstags von der abgelegenen Stelle im Oytal bei Oberstdorf abtransportiert werden, teilte das Landratsamt Oberallgäu mit. 

Die Ermittlungen der Polizei in dem ungewöhnlichen Fall dauerten an. In den kommenden Tagen soll der 30 Jahre alte Eigentümer des Fahrzeugs zu den Hintergründen befragt werden. Noch immer ist unklar, wie das Auto mit gestohlenen Kennzeichen in das trockene Bachbett auf etwa 1400 Meter Höhe kam und in Brand geriet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Unterschleichach - Fast ein Jahr nach einem tödlichen Schuss auf ein Mädchen muss sich nun der Schütze vor Gericht verantworten. Er hatte seine Schuld erst später …
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Törwang - Die bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Melanie und Ramona sind am Wochenende beigesetzt worden. Viele Menschen bei der bewegenden Trauerfeier Abschied.
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

München – Die Naturschützer sind zuversichtlich, dass der Steigerwald in Oberfranken doch noch zum Nationalpark werden kann. Lesen Sie die Einzelheiten.
Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Burkardroth - Gut 30 Franken sagen Geschmacksverstärkern in Wurst den Kampf an. Sie wollen ein Reinheitsgebot für Wurst umsetzen und haben dafür einen Verein gegründet.
Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Kommentare