+
Eine Vielzahl von Helfern war an der Unglücksstelle im Einsatz und gingen an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit.

Kreisbrandrat bat darum

Fest für Unglückshelfer von Bad Aibling abgesagt

Bad Aibling - Das geplante Dankeschönfest für die Helfer nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling ist abgesagt. Den Rettern ist nicht zum Feiern zumute

„Der Kreisbrandrat hat uns gebeten, die Feier nicht stattfinden zu lassen, da mehrere Helfer noch zu traumatisiert seien“, sagte am Freitag der Zweite Bürgermeister der Stadt, Otto Steffl.

Zu der Feier am 16. April waren ursprünglich rund 700 Mitglieder der Helfervereine eingeladen worden, die nach dem Unfall im Einsatz waren. Bereits eingegangene Geldspenden für das Fest werden laut Steffl zurücküberwiesen, Sachgeschenke auf die Vereine verteilt. Eine Verschiebung komme zunächst aus logistischen Gründen nicht infrage, „aber vielleicht organisieren wir im nächsten Jahr noch mal eine Feier“, sagte Steffl. Am kommenden Montag findet in München nach einem ökumenischen Gottesdienst ein Staatsempfang für die Helfer statt.

In Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) waren am 9. Februar zwei Züge frontal zusammengestoßen. Elf Menschen kamen ums Leben.

Hier stehen die Überreste des Unglückszuges von Bad Aibling

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprengstoff im Schleuserauto: Das fand die Polizei

Kiefersfelden - Nach der Festname von vier Männern, die Material für Rohrbomben im Auto dabei hatten, dauern die Ermittlungen an.
Sprengstoff im Schleuserauto: Das fand die Polizei

Streit um Abriss: Landshut sauer auf Goppel

Landshut – Die Stadt Landshut fordert, dass sich der Vorsitzendes Landesdenkmalrats, Thomas Goppel, beim Stadtrat und einem Bauinvestor öffentlich entschuldigt.
Streit um Abriss: Landshut sauer auf Goppel

Lebensretter: Mann zieht Bub (2) aus Kanal

Augsburg - Mit einem beherztem Griff hat ein 43-Jähriger eine Buben aus einem Augsburger Kanal gerettet.
Lebensretter: Mann zieht Bub (2) aus Kanal

Hat Polizei hier einen Terroranschlag vereitelt?

Kiefersfelden - In einem Fahrzeug finden Kontrolleure am Grenzübergang Materialien für einen Bombenbau und Waffen. Möglicherweise sollte damit ein Anschlag verübt werden.
Hat Polizei hier einen Terroranschlag vereitelt?

Kommentare