Aktion des Innenministeriums

Bayerische Bürger monieren 1400 Verkehrsschilder

München - Wider den Schilderwald: Mehr als 1400 bayerische Bürger haben dem Innenministerium im Rahmen einer Aktion vermeintlich überflüssige oder schlecht lesbare Verkehrsschilder gemeldet.

Etwa ein Viertel der Menschen kritisierte überflüssige Begrenzungen der Höchstgeschwindigkeit, andere monierten unklare Vorfahrtsregelungen oder verblasste Verkehrsschilder, wie das Ministerium am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Die Behörde hatte in den vergangenen Wochen zu dieser Aktion aufgerufen. Allein aus Oberbayern gingen etwa 600 Rückmeldungen ein - so viele wie aus keinem anderen Regierungsbezirk. Bis Mitte November sollen jetzt alle Schilder geprüft und falls nötig erneuert oder abgebaut werden, hieß es aus dem Ministerium.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter feuert auf zwei vorbeifahrende Autos

Schnaittach - Zwei voneinander unabhängige Autofahrer meldeten am Samstag, während der Fahrt beschossen worden zu sein. Die Kripo Schwabach hat bereits eine …
Unbekannter feuert auf zwei vorbeifahrende Autos

Polizei zieht zwei Porsche-Raser aus dem Verkehr

Passau - Zwei Porsche-Fahrer sollen in Niederbayern durch ihre Raserei reihenweise Autofahrer gefährdet haben. Die PS-Protze wurden von der Polizei gestoppt. 
Polizei zieht zwei Porsche-Raser aus dem Verkehr

Motorradfahrer stürzt bei Unfall und stirbt

Wald - Bei einem Verkehrsunfall in Wald (Landkreis Cham) ist am Montagmorgen ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der Biker wollte mit seiner Maschine noch ausweichen, …
Motorradfahrer stürzt bei Unfall und stirbt

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kommentare