Aktion des Innenministeriums

Bayerische Bürger monieren 1400 Verkehrsschilder

München - Wider den Schilderwald: Mehr als 1400 bayerische Bürger haben dem Innenministerium im Rahmen einer Aktion vermeintlich überflüssige oder schlecht lesbare Verkehrsschilder gemeldet.

Etwa ein Viertel der Menschen kritisierte überflüssige Begrenzungen der Höchstgeschwindigkeit, andere monierten unklare Vorfahrtsregelungen oder verblasste Verkehrsschilder, wie das Ministerium am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Die Behörde hatte in den vergangenen Wochen zu dieser Aktion aufgerufen. Allein aus Oberbayern gingen etwa 600 Rückmeldungen ein - so viele wie aus keinem anderen Regierungsbezirk. Bis Mitte November sollen jetzt alle Schilder geprüft und falls nötig erneuert oder abgebaut werden, hieß es aus dem Ministerium.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Nürnberg - Entwarnung auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth: Seit Samstagmorgen verkehren dort nach Angaben der Deutschen Bahn alle Zugverbindungen wieder im …
Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Forchheim - Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 73 in Oberfranken als Geisterfahrer unterwegs gewesen.
Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

München/Nürnberg - Rekord beim Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks: Mit 6,53 Millionen Euro ist bei der Spendenaktion für Kinder in Not so viel Geld …
Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

München - Seit November ist Bahnchef Klaus-Dieter Josel ein Befürworter der 3. Startbahn – dabei war er noch im Oktober „neutral“. Startbahn-Gegner sind entsetzt.
Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

Kommentare