Weltstudententag

Immer mehr Ausländer studieren in Bayern

München - Immer mehr Ausländer kommen zum Studieren nach Bayern: Im Wintersemester 2013/2014 mehr als jeder zehnte Studenten einen internationalen Hintergrund.

Pünktlich zum Weltstudententag am Montag hat das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung eine Statistik über den nationalen Hintergrund von Bayerns Studentenherausgegeben. Demnach kommen internationale Studenten sehr gerne nach Bayern. Von den 355.915 Studenten sind 40.346 internationale Studenten. Das sind in etwa elf Prozent. Im Wintersemester 2003/2004 gab es 30 059 internationale Studenten. Allerdings hat sich auch die Zahl der Studenten ohne internationalen Hintergrund in den vergangenen zehn Jahren stark vergrößert. Prozentual gesehen ist der Anteil internationaler Studenten deswegen jetzt in etwa groß hoch wie im Wintersemester 2003/2004.

Zu den internationalen Studenten zählen Ausländer, die die Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben. Sie machen mit 26.915 Studenten den Großteil der internationalen Studenten aus. Aber auch Studenten mit ausländischen Wurzeln, die in Deutschland Abitur gemacht haben und Deutsche, die im Ausland die Hochschulzugangsberechtigung bekommen haben, fallen unter die Kategorie. Die letzte Gruppe ist zwar mit 3.508 Studenten relativ klein, wächst aber rasant. Im Vergleich zum Wintersemester 2003/2004 hat sie sich um über 87 Prozent vergrößert.

München liegt bei internationalen Studenten im Trend 

Insgesamt ist die Zahl der internationalen Studenten heute auf einem ähnlichen Niveau wie vor zehn Jahren. Besonders die LMU und die TU München ziehen internationale Studenten an. An der LMU wählen sie am häufigsten Studiengänge in der Fächergruppe der Sprach- und Literaturwissenschaften, an der TU entsprechend der Ausrichtung der Uni eher MINT-Fächer.

cla

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare