Bahn bleibt Betreiber

Bayern stoppt S-Bahn-Privatisierung

München - Der Freistaat stoppt die Privatisierung der S-Bahn: Die Deutsche Bahn bleibt bis auf weiteres Betreiber des Münchner Nahverkehrsnetzes.

Die Deutsche Bahn bekommt eine lukrative Vertragsverlängerung. Sie bleibt bis auf weiteres Betreiber der S-Bahn München, erfuhr unsere Zeitung. Offiziell will Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) die Entscheidung heute bekanntgeben.

Der Vertrag mit der DB läuft eigentlich im Dezember 2017 aus. Dann muss die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Freistaats den Nah- und Regionalverkehr vergibt, das S-Bahn-Netz neu ausschreiben. In Kreisen der DB war befürchtet worden, dass es am Ende so läuft wie bei der Nürnberger S-Bahn. Dort hat den Vertrag die britische National Express ergattert – nach einem Gerichtsurteil gibt es für die DB nur noch geringe Chancen, diese Entscheidung rückgängig zu machen.

Bei der Neuvergabe des S-Bahn-Netzes München ist der Freistaat jetzt vorsichtiger. Herrmann selbst spricht von einem „Drei-Stufen-Konzept“. Weil die Ausschreibung des weit verzweigten Netzes mit acht Linien und 150 Bahnhöfen kompliziert ist, soll der Vertrag mit der Deutschen Bahn bis 2020 ohne grundlegende Änderungen verlängert werden. In einer zweiten Stufe gibt es dann einen Vertrag bis zur Inbetriebnahme des zweiten Stammstreckentunnels, also bis mindestens 2025 – ebenfalls mit der Deutschen Bahn. Allerdings muss sie dann damit rechnen, dass sie ihre Gewinne aus dem S-Bahn-Betrieb von geschätzt 50 Millionen Euro jährlich offenlegen und dem Freistaat zur Optimierung des Bahnbetriebs zur Verfügung stellen muss – dieser so genannte Bruttovertrag ist eine Auflage des Landtags. In dieser zweiten Stufe würde der Vertrag erst enden, wenn der zweite Tunnel ausreichend erprobt ist. Erst dann sollen in einer dritten Stufe die Karten neu gemischt und der S-Bahn-Betrieb neu ausgeschrieben werden. Dann ist auch Ersatz für die derzeit 238 Triebzüge notwendig. BEG-Chefs Johann Niggl hat erklärt, dass das S-Bahn-Netz nur in einem Paket vergeben werden soll. Würde jede Linie einem anderen Betreiber zugeordnet, wäre der Betrieb zu kompliziert.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Schaurige Prognose: Erst Sonne, dann heftige Unwetter

München - Was war das nur für ein Start in die letzte Maiwoche? Am Dienstag herrschte Dauerregen und bei den kühlen Temperaturen dazu kam es einem vor, als stehe der …
Schaurige Prognose: Erst Sonne, dann heftige Unwetter

Giraffe in Nürnberger Tiergarten nach Halsverletzung eingeschläfert

Nürnberg - Trauriger Tag für den Nürnberger Tierpark. Eine Giraffe hatte sich dort so schwer verletzt, dass das Tier eingeschläfert werden musste.
Giraffe in Nürnberger Tiergarten nach Halsverletzung eingeschläfert

50-Jährige tötet wohl eigene Mutter - Haftbefehl beantragt

Regensburg - Am Dienstag stellt sich eine Frau im Bezirksklinikum Regensburg selbst. Sie gibt an, ihre Mutter getötet zu haben, die die Polizei wenig später leblos …
50-Jährige tötet wohl eigene Mutter - Haftbefehl beantragt

Bayer fragt sich, was das hier für ein Vogel ist

Albaching - Schorsch Barth aus der Nähe von Albaching im Landkreis Rosenheim rätselt. Er hat diesen Vogel mit großer Spannweite fotografiert, der über seinen Garten …
Bayer fragt sich, was das hier für ein Vogel ist

Kommentare