Fahrer war angetrunken

Beifahrer wird aus Auto geschleudert und stirbt

Haidmühle - Ein 33-Jähriger ist in Haidmühle (Landkreis Freyung-Grafenau) mit seinem Wagen am Samstagabend von der Fahrbahn abgekommen - mit tragischen Folgen.

Wie die Polizei in der Nacht zum Sonntag mitteilte, überschlug sich das Fahrzeug und prallte gegen einen Baum. Der Beifahrer wurde dabei aus dem Auto geschleudert. Er starb noch am Unfallort. Der einem ersten Test zufolge angetrunkene 29-jährige Fahrer und die beiden Mitfahrer auf der Rückbank blieben dagegen unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlachthöfe sollen wieder gegen Tierschutzgesetz verstoßen haben

München - Mehrere bayerische Schlachthöfe sollen nach Medienrecherchen zum wiederholten Mal gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben. Was aufgedeckt wurde, ist …
Schlachthöfe sollen wieder gegen Tierschutzgesetz verstoßen haben

Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth ist teils gesperrt

Nürnberg - Die Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth ist am Donnerstag für den Regionalverkehr zunächst gesperrt geblieben. Der Fernverkehr konnte nach …
Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth ist teils gesperrt

18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Thyrnau - Ein 18-Jähriger schießt in einem Asylbewerberheim in Niederbayern mehrere Male mit einer Gaspistole und löst damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Nur aus …
18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schweinfurt - Bei Reinigungsarbeiten an einem Müllfahrzeug ist ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Laut der Polizei war der Mann in die noch laufende Müllpresse …
Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion