Betreiber von Dopinglabor muss ins Gefängnis

Schwabach - Er mischte heimlich Dopingmittel und verkaufte sie illegal an Kraftsportler - jetzt hat das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 29 Jahre alten Handelsvertreter aus dem mittelfränkischen Schwabach verurteilt.

Der Mann wurde zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung kam nach einer Absprache zwischen den Prozessbeteiligten zustande. Grundlage dafür war ein umfassendes Geständnis des Angeklagten, wie die bayernweit für Dopingstraftaten zuständige Staatsanwaltschaft München I am Montag mitteilte.

Der Angeklagte hatte in dem Prozess zugegeben, fünf Jahre lang in seiner Wohnung ein illegales Labor betrieben zu haben. Die Grundstoffe besorgte er sich im Ausland und verarbeitete sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu mehreren hundert Ampullen mit sogenannten anabolen Steroiden. Abnehmer der Injektionslösungen waren Bodybuilder im Raum Weißenburg-Gunzenhausen, Passau und Dresden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Toter und zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß bei Mühldorf

Mühldorf - Bei einem Frontalzusammenstoß aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ist ein Autofahrer bei Mühldorf am Inn gestorben.
Toter und zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß bei Mühldorf

Totes Baby im Kofferraum: Mutter legt Teilgeständnis ab

Landshut - Heimlich bringt eine junge Frau im Badezimmer ihres Elternhauses ein Kind zur Welt. Dann soll sie das Neugeborene erdrosselt, die Leiche in einen Müllsack …
Totes Baby im Kofferraum: Mutter legt Teilgeständnis ab

Auf der Flucht: Bewaffneter Jugendlicher überfällt Hallenbad

Zeil am Main - Ein mit einer Sturmhaube maskierter Jugendlicher hat in Unterfranken ein Hallenbad überfallen.
Auf der Flucht: Bewaffneter Jugendlicher überfällt Hallenbad

Gekaufte Freundschaft: Angestellte verschenkte Geld

München – Sie versprach schwindelerregende Renditen, verschenkte Geld und sehnte sich so sehr nach Zuneigung. Jetzt musste sich die 48-Jährige vor Gericht verantworten.
Gekaufte Freundschaft: Angestellte verschenkte Geld

Kommentare