Prozess in Weiden

Betrüger erbeutet fast zehn Millionen Euro

Weiden - Weil er mehrere Opfer um insgesamt fast zehn Millionen Euro betrogen haben soll, muss sich ein 68-Jähriger vor dem Landgericht Weiden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Oberbayern unter anderem gewerbsmäßigen Betrug in 75 Fällen vor. Zwischen August 2008 und April 2013 soll der Angeklagte neun Geschädigte um insgesamt 9,5 Millionen Euro betrogen haben, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Angeklagte wollte sich beim Prozessauftakt am Mittwoch nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der 68-Jährige soll zuletzt als Unternehmer auf den Balearen gelebt haben. Laut Anklage gaukelte der Mann seinen Opfern vor, dass er Millionenbeträge besitze, die aber bei verschiedenen Banken festliegen würden. Um an dieses Geld zu kommen, müsse er Steuern, Gebühren, Versicherungsprämien oder Schmiergelder zahlen. Er lieh sich dafür Geld von den Geschädigten, denen er eine schnelle Rückzahlung mit hohen Renditen versprach. Ein Unternehmer allein soll dadurch einen Schaden von etwa 8,5 Millionen Euro erlitten haben.

Für den Prozess sind bisher 21 weitere Termine bis November geplant. Es sollen mehrere Dutzend Zeugen gehört werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei findet Zutaten für Rohrbombe in Schleuserauto

Kiefersfelden - Materialien zum Bau einer Rohrbombe haben auf der A93 bei Kiefersfelden einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die Autobahn wurde gesperrt und vier …
Polizei findet Zutaten für Rohrbombe in Schleuserauto

"Das Gaffer-Problem ist groß - und es wird immer schlimmer"

München/Bremervörde – Sie beobachten, filmen oder fotografieren bei schweren Unfällen. Viele Gaffer nehmen dabei in Kauf, Rettungskräfte zu behindern. Warum bloß nimmt …
"Das Gaffer-Problem ist groß - und es wird immer schlimmer"

Flüchtlingshelfer streiken: Protestaktion in Landsberg

München - Flüchtlingshelfer aus ganz Bayern sind am Samstag zu einem Dankes-Empfang in den Landtag eingeladen. Doch nun sieht es so aus, als würden zahlreiche Plätze …
Flüchtlingshelfer streiken: Protestaktion in Landsberg

Waffenkurier muss vier Jahre ins Gefängnis

München - Der Waffenkurier aus Montenegro, der ein ganzes Arsenal an Kriegswaffen nach Paris karren wollte, muss für vier Jahre hinter Gitter. Es konnte nicht bewiesen …
Waffenkurier muss vier Jahre ins Gefängnis

Kommentare