Prozess in Weiden

Betrüger erbeutet fast zehn Millionen Euro

Weiden - Weil er mehrere Opfer um insgesamt fast zehn Millionen Euro betrogen haben soll, muss sich ein 68-Jähriger vor dem Landgericht Weiden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Oberbayern unter anderem gewerbsmäßigen Betrug in 75 Fällen vor. Zwischen August 2008 und April 2013 soll der Angeklagte neun Geschädigte um insgesamt 9,5 Millionen Euro betrogen haben, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Angeklagte wollte sich beim Prozessauftakt am Mittwoch nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der 68-Jährige soll zuletzt als Unternehmer auf den Balearen gelebt haben. Laut Anklage gaukelte der Mann seinen Opfern vor, dass er Millionenbeträge besitze, die aber bei verschiedenen Banken festliegen würden. Um an dieses Geld zu kommen, müsse er Steuern, Gebühren, Versicherungsprämien oder Schmiergelder zahlen. Er lieh sich dafür Geld von den Geschädigten, denen er eine schnelle Rückzahlung mit hohen Renditen versprach. Ein Unternehmer allein soll dadurch einen Schaden von etwa 8,5 Millionen Euro erlitten haben.

Für den Prozess sind bisher 21 weitere Termine bis November geplant. Es sollen mehrere Dutzend Zeugen gehört werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

Würzburg - Das letzte Opfer des Würzburger Axt-Angriffs ist außer Lebensgefahr. Ein 17 Jahre alter Flüchtling hatte im Juli eine Reisgruppe aus Hongkong in einem Zug …
Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Gablingen - Erst gab es bei der Suche nach alten Fliegerbomben neben dem neuen Augsburger Gefängnis Entwarnung. Entdeckt wurde nur eine nicht so gefährliche Brandbombe. …
250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Geretsried - In Waren der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin nicht mehr produzieren, musste …
Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Kommentare