Nürnberg

Betrugsverdacht: Rechneten BAMF-Mitarbeiter Dienstreisen falsch ab?

Nürnberg - Gegen drei Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird ermittelt: Sie sollen durch falsche Abrechnungen Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich verursacht haben.

Wegen möglicherweise falsch abgerechneter Dienstreisen ermittelt die Staatsanwaltschaft Nürnberg gegen drei Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Die Behörde habe bereits vor einem Jahr Anzeige gegen einen 58 Jahre alten Referatsleiter und zwei 54 Jahre alte Mitarbeiter - eine Frau und einen Mann - erstattet, sagte die Sprecherin der Anklagebehörde, Antje Gabriels-Gorsolke, am Mittwoch. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Nürnberger Nachrichten“. Ermittelt werde wegen Verdachts auf Betrug beziehungsweise Untreue.

Die zwei Mitarbeiter waren laut Gabriels-Gorsolke in Rheinland-Pfalz eingestellt, arbeiteten tatsächlich aber mehr am Sitz der Behörde in Nürnberg. Sie sollen mehrfach Kosten für Dienstreisen abgerechnet haben, die nie stattgefunden haben oder privater Natur waren. Es gehe um einen Zeitraum von 2011 bis Ende 2014. Durch die zweistellige Zahl von Reisen soll ein Schaden im mittleren fünfstelligen Eurobereich entstanden sein. Bei dem Referatsleiter bestehe der Verdacht, dass er nicht auf die Versetzung der zwei Mitarbeiter hingewirkt habe und die Reisen eventuell sogar angeordnet habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Bad Aibling - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling fordern die Verteidiger eine Bewährungsstrafe für den angeklagten Fahrdienstleiter - obwohl er schuldig sei.
Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Kommentare