+
Das Bistum Passau hat am Montag mit der Offenlegung seiner Finanzen begonnen. Bischof Stefan Oster begrüßte den Schritt als wichtigen Beitrag zur Glaubwürdigkeit der Kirche.

Für mehr Transparenz

Bistum Passau legt Kirchenvermögen offen

Passau - Das Bistum hat am Montag mit der Offenlegung seiner Finanzen begonnen. Mit diesem Schritt will man zur Glaubwürdigkeit der Kirche beitragen. Doch einige Zahlen lassen auf sich warten.

Das Bistum Passau hat am Montag mit der Offenlegung seines Kirchenvermögens begonnen. „Wir wollen durch Offenheit und Transparenz auch in finanziellen Dingen zur Glaubwürdigkeit unserer Kirche beitragen“, erklärte Bischof Stefan Oster. Nach Angaben des Bischöflichen Ordinariats beliefen sich die Finanzmittel allein des Rechtsträgers „Bischöflicher Stuhl“ im vergangenen Jahr auf knapp 190 Millionen Euro. „Diese Finanzmittel werden wie Stiftungskapital behandelt, dessen Überschüsse jedes Jahr in pastorale und gemeinnützige Projekte des Bistums fließen“, hieß es weiter in der Mitteilung.

Danach belaufen sich die Überschüsse der Körperschaft „Bischöflicher Stuhl“ auf rund fünf Millionen Euro im Jahr. Sie sollen 2015 in den Wiederaufbau des sogenannten Konradinums fließen - das ist ein Haus für Menschen in Not, das beim Hochwasser 2013 schwer beschädigt worden war und abgerissen werden muss. Mehrere Einrichtungen der Caritas, die dort untergebracht waren, haben vorübergehend eine andere Bleibe bezogen.

In der Offenlegung des Kirchenvermögens sind noch nicht die Immobilien und Grundstücke des „Bischöflichen Stuhls“ enthalten. Im Zuge der Umstellung der Rechnungslegung sollen diese erst im kommenden Jahr detailliert bewertet werden. „Zu diesen Details werden wir 2016 umfassend auskunftsfähig sein“, erklärte Finanzdirektor Josef Sonnleitner. Oster wertete die Offenlegung als „wichtigen und unerlässlichen Schritt“, um der Öffentlichkeit zu zeigen, „dass mit den Geldern der Diözese verantwortungsvoll im Sinne unseres Glaubens umgegangen wird“.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Unterschleichach - Fast ein Jahr nach einem tödlichen Schuss auf ein Mädchen muss sich nun der Schütze vor Gericht verantworten. Er hatte seine Schuld erst später …
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Törwang - Die bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Melanie und Ramona sind am Wochenende beigesetzt worden. Viele Menschen bei der bewegenden Trauerfeier Abschied.
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

München – Die Naturschützer sind zuversichtlich, dass der Steigerwald in Oberfranken doch noch zum Nationalpark werden kann. Lesen Sie die Einzelheiten.
Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Burkardroth - Gut 30 Franken sagen Geschmacksverstärkern in Wurst den Kampf an. Sie wollen ein Reinheitsgebot für Wurst umsetzen und haben dafür einen Verein gegründet.
Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Kommentare