Feuer in Einfamilienhaus

Brand im Einfamilienhaus Mann stirbt

Eine Tragödie ist am Dienstagabend in Stammham bei Eichstätt passiert. Ein 51-jähriger Mann ist bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ums Leben gekommen.

In einem Einfamilienhaus in Stammham ist den Bewohnern am späten Dienstagabend Brandgeruch aufgefallen. Sie alarmierten die Feuerwehr und verließen das Gebäude. Fast wäre alles glimpflich ausgegangen.

Doch dann traf ein 51-Jähriger eine folgenschwere Entscheidung: Er lief zurück in das Gebäude. Warum, weiß man noch nicht. Er konnte von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

Die Löscharbeiten im Ortsteil Appertshofen dauerten bis zum frühen Morgen an. Die Ursache des Dachstuhlbrands ist bislang unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen der Hitze: Sportler kippen reihenweise um

Bad Reichenhall - Die Sanitäter bei einer Laufveranstaltung am Samstag in Bad Reichenhall hatten alle Hände voll zu tun. Innerhalb weniger Minuten kippten mehrere …
Wegen der Hitze: Sportler kippen reihenweise um

Betrunkener mit Schreckschusswaffe löst Großeinsatz aus

Bayreuth - Ein betrunkener Mann hat mit einer Schreckschusswaffe in der Nacht zum Sonntag in Bayreuth einen Großeinsatz ausgelöst.
Betrunkener mit Schreckschusswaffe löst Großeinsatz aus

„Chiemsee Summer“: Vier Tage Sommer, Party und Musik

Übersee - Nach vier Tagen Sommer, Party und Musik auf dem Festival „Chiemsee Summer“ standen zum Abschluss am Samstagabend Elektro-Beats auf dem Programm - mit …
„Chiemsee Summer“: Vier Tage Sommer, Party und Musik

Autofahrerin übersieht Rollerfahrer - 43-Jähriger stirbt

Regensburg - Nach dem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein 43 Jahre alter Rollerfahrer in einem Krankenhaus in Regensburg gestorben.
Autofahrerin übersieht Rollerfahrer - 43-Jähriger stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion