Feuer in Einfamilienhaus

Brand im Einfamilienhaus Mann stirbt

Eine Tragödie ist am Dienstagabend in Stammham bei Eichstätt passiert. Ein 51-jähriger Mann ist bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ums Leben gekommen.

In einem Einfamilienhaus in Stammham ist den Bewohnern am späten Dienstagabend Brandgeruch aufgefallen. Sie alarmierten die Feuerwehr und verließen das Gebäude. Fast wäre alles glimpflich ausgegangen.

Doch dann traf ein 51-Jähriger eine folgenschwere Entscheidung: Er lief zurück in das Gebäude. Warum, weiß man noch nicht. Er konnte von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

Die Löscharbeiten im Ortsteil Appertshofen dauerten bis zum frühen Morgen an. Die Ursache des Dachstuhlbrands ist bislang unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit einer Jacke erdrosselt: Rentner vor Gericht

Passau - Monatelang haben sich zwei Kleingärtner in Passau gestritten. Im März war die Auseinandersetzung eskaliert - ein 67-Jähriger soll seinen Nachbarn getötet haben.
Mit einer Jacke erdrosselt: Rentner vor Gericht

Über 100 Rinder aus brennendem Stall gerettet

Altusried - Bei der Rettung seiner rund 130 Rinder aus einem brennenden Stall hat ein 59 Jahre alter Landwirt aus dem Oberallgäu eine leichte Rauchvergiftung erlitten.
Über 100 Rinder aus brennendem Stall gerettet

Zweijähriger wird von Auto erfasst

Augsburg - In Augsburg ist ein zwei Jahre alter Junge von einem Auto erfasst und getötet worden.
Zweijähriger wird von Auto erfasst

Flüchtlinge in Tanks gepfercht - Schleuser verurteilt

Weiden - Dutzende Flüchtlinge hat eine Schleuserbande in Tanks und Verschläge von Lastwagen gepfercht und nach Deutschland gebracht. 
Flüchtlinge in Tanks gepfercht - Schleuser verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion