Opfer wollte Frauen helfen

Brutale U-Bahn-Schläger von Fürth festgenommen

Fürth - Vier mutmaßliche U-Bahn-Schläger wurden festgenommen. Sie hatten am Sonntag einen jungen Mann in Fürth bewusstlos geprügelt, der drei bedrängten Mädchen zu Hilfe gekommen war.

Nach tagelanger Fahndung hat die Polizei die vier mutmaßlichen Fürther U-Bahn-Schläger festgenommen. Zwei Verdächtige seien am Donnerstag zu Hause in Polizeigewahrsam genommen worden.Die beiden anderen mutmaßlichen Mitglieder der Schlägerbande hätten sich später in Begleitung von Angehörigen gestellt, teilte die Polizei mit. Ob die vier zwischen 14 und 18 Jahre alten Fürther in Untersuchungshaft kommen, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft prüfe einen entsprechenden Antrag, sagte ein Polizeisprecher.

Überwachungsvideos haben sie überführt

Überführt worden seien die vier Jugendlichen mit Hilfe eines Überwachungsvideos in der U-Bahnstation des Fürther Hauptbahnhofs. Eine Kamera habe sie gefilmt, als sie den Bahnsteig verließen.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) zeigte sich erleichtert über den Fahndungserfolg. „Auch ich bin über die Gewalttätigkeit der Täter erschüttert“, sagte er. Dem Opfer sei er dankbar, „dass er den drei jungen Frauen mit großer Zivilcourage geholfen hat“, sagte er am Rande einer Pressekonferenz in Nürnberg.

Opfer wollte nur helfen

Die Jugendlichen stehen im Verdacht, am Sonntag in Fürth einen 26 Jahre alten Mann bewusstlos geprügelt zu haben. Er war eingeschritten, als sie in der U-Bahn drei Mädchen belästigt hatten. Nach Schilderungen anderer Fahrgäste hatten die vier die Mädchen beleidigt und begrapscht. Das Quartett schubste den 26-Jährigen zunächst weg und bedrohte ihn. Später versperrten sie dem beherzt auftretenden Fürther beim Verlassen der U-Bahn den Weg und schlugen ihn brutal zusammen.

Erst als andere Fahrgäste sich einschalteten, ließen die Täter von dem Mann ab - aber nur, um ihn vor dem Fürther Hauptbahnhof abzupassen. Dort schlugen sie ihn erneut zusammen und traten so lange gegen seinen Kopf, bis er bewusstlos war. Als der 26-Jährige wieder zu sich kam, waren die Täter verschwunden. Inzwischen hat der 26 Jahre alte Mann das Krankenhaus verlassen, wo er wegen Prellungen und Schürfwunden mehrere Tage lang behandelt worden war. Ein Polizeisprecher sagte, trotz der Brutalität der Täter sei der Mann mit leichteren Verletzungen davongekommen.

In den vergangenen Jahren hatten in Bayern immer wieder brutale Übergriffe auf S- oder U-Bahn-Fahrgäste für Schlagzeilen gesorgt. So hatten im September 2009 zwei Jugendliche den 50-jährigen Dominik Brunner zu Tode geprügelt, als dieser sich schützend vor vier Kinder stellte. Im April 2010 hatte ein 24 Jahre alter Mann an einer Nürnberger U-Bahnstation einen Jugendlichen brutal zusammengeschlagen; dieser hatte sich abfällig über die Tasche von dessen Freundin geäußert. Der Schläger sollte rechtsextremen Kreisen angehören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin übersieht Rollerfahrer - 43-Jähriger stirbt

Regensburg - Nach dem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein 43 Jahre alter Rollerfahrer in einem Krankenhaus in Regensburg gestorben.
Autofahrerin übersieht Rollerfahrer - 43-Jähriger stirbt

Bayer überlebt 200-Meter-Sturz schwer verletzt

Namlos - Ein Bergsteiger aus der Nähe von Kempten ist in Tirol etwa 200 Meter durch felsiges Gelände abgestürzt und dabei schwer verletzt worden.
Bayer überlebt 200-Meter-Sturz schwer verletzt

Hannes Ringlstetter: "Der Bayer ist ein widersprüchliches Wesen"

München - Der Kabarettist Hannes Ringlstetter ist gebürtiger Niederbayer - und hat im Interview mit dem Münchner Merkur verraten, was Heimat für ihn bedeutet.
Hannes Ringlstetter: "Der Bayer ist ein widersprüchliches Wesen"

Der letzte Brief von Ludwig II: Ein Hilferuf

München - Unerhörtes ist geschehen – Ludwigs letzte Zeilen, nun im Geheimen Hausarchiv der Wittelsbacher aufgetaucht, zeigen, wie dramatisch die letzten Tage des Königs …
Der letzte Brief von Ludwig II: Ein Hilferuf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion