+
Ein Foto vom Tatort.

Vater unter schwerem Verdacht

Bub (5) erstochen: Haftbefehl gegen Vater

Oberasbach - Familiendrama im mittelfränkischen Oberasbach: Ein fünfjähriger Bub wird erstochen in der Wohnung seines Vaters aufgefunden. Nun wurde ein Heftbefehl gegen ihn erlassen.

Ein fünfjähriger Bub ist am Samstagvormittag im mittelfränkischen Oberasbach (Landkreis Fürth) erstochen worden. Der 31-jährige Vater wurde als Tatverdächtiger festgenommen.

Der Vater hatte die Polizei selbst verständigt. Die Polizei fand den Buben gegen 11.00 Uhr tot in der Wohnung seines Vaters auf. Seine Leiche wies nach Angaben der Beamten Stichverletzungen im Halsbereich auf.

Der Vater wurde von der Polizei an einer nahegelegenen Bushaltestelle festgenommen. Das Motiv für die Tat ist bislang völlig unbekannt, der Vater machte bisher keine Angaben. Der Mann lebte nach Polizeiangaben getrennt von der 26-jährigen Mutter des Buben.

Die Frau, bei der der Sohn lebte, und weitere Familienangehörige wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Der Tatverdächtige wurde am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, dieser erließ Haftbefehl wegen Mordes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Bad Aibling - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling fordern die Verteidiger eine Bewährungsstrafe für den angeklagten Fahrdienstleiter - obwohl er schuldig sei.
Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion