Schockierende Details

Trio soll Mann stundenlang gefoltert haben

Burghausen - Im oberbayerischen Burghausen soll ein Trio einen Mann stundenlang gefangen gehalten, gefoltert und erpresst haben. Die Polizei gibt schockierende Details bekannt.

Wie die Polizei am Montag berichtete, sollen die 20 bis 22 Jahre alten Männer dem 32-Jährigen kochendes Wasser über Kopf und Oberkörper gegossen haben. Zudem wurde dem Mann demnach ein Messer ins Bein gestochen, er wurde geschlagen und getreten. Ziel der drei mutmaßlichen Täter sei gewesen, Bargeld und Bankkarte sowie Geheimnummer zu erpressen.

Der 32-Jährige hatte zwei der Männer am Samstagabend in einem Lokal kennengelernt. Ein 20-Jähriger raubte dem Mann dort zunächst eine kleinere Geldsumme. Daraufhin erstattete das Opfer Anzeige bei der Polizei und kehrte zu dem Lokal zurück.

Dann traf der 32-Jährige dort einen 22 Jahre alten Mann, der ihn zu sich nach Hause einlud. Es stellte sich heraus, dass der 22-Jährige ein Komplize des 20-jährigen Diebes war. Später kam noch ein weiterer 22-Jähriger dazu, der das Opfer mit einer echt aussehenden Gaspistole bedrohte.

Erst am Sonntagvormittag ließ das Trio den 32-Jährigen nach den Misshandlungen frei. Der schwer verletzte Mann musste in einer Klinik behandelt werden. Im Laufe des Sonntags wurden die drei Männer festgenommen. Die Staatsanwaltschaft will Haftbefehle gegen sie beantragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten schießen auf Autofahrer

Kalchreuth - Polizisten haben am Montag im mittelfränkischen Kalchreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) mehrere Schüsse auf einen Autofahrer abgefeuert.
Polizisten schießen auf Autofahrer

Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Ansbach – Der erste islamistische Selbstmordanschlag in Deutschland hat Bayern erschüttert – und das nach der Axt-Attacke und dem Amoklauf. Ein Syrer verletzt im …
Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Ansbach - Nur zwei Tage nach dem Amoklauf von München erschüttert der Anschlag in Ansbach Deutschland erneut. Nachbarn erinnern sich an den Attentäter.
Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Kommentare