+
Eine gelbe Wolke hat am Dienstag in Teisendorf (Landkreis Berchtesgadener Land) zu einem Großeinsatz der örtlichen Feuerwehren geführt.

Salpetersäure

Großeinsatz: Chemie-Wolke zieht durch Teisendorf

Teisendorf - Eine Chemikalienwolke hat am Dienstag in Teisendorf (Landkreis Berchtesgadener Land) einen Großeinsatz ausgelöst. Nun ist klar: In einer Brauerei lief Salpetersäure aus.

Update: Mehr zu diesem Thema finden Sie bei unserem Partner-Portal Rosenheim 24.

Laut Polizei setzen Mitarbeiter der Brauerei gegen 16 Uhr einen Notruf ab, nachdem aus einem Behälter eine Chemikalie ausgetreten war und in der Folge eine Chemikalienwolke ins Freie gelangt war. Auch Anwohner meldeten zur selben Zeit die gelbe Wolke über Teisendorf sowie einen beißenden Geruch. Insgesamt rückten rund 300 Einsatzkräfte an, darunter auch die Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr und der Polizei.

Die Chemiewolke blieb nicht ohne Folgen: Drei Anwohner, davon ein Säugling sowie ein Kleinkind, klagten über Atemnot beziehungsweise Übelkeit und wurden nach medizinischer Erstversorgung zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Traunstein gebracht. Zwei Polizeibeamte, die die Einsatzstelle absperrten, klagten über ein Kratzen im Hals. Nach ambulanter Behandlung konnten beide Beamte wieder ihren Dienst aufnehmen. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, in ihren Häusern zu bleiben und die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Nach jetzigem Stand steht laut Polizei fest, dass wohl in Folge einer chemischen Reaktion aus einem Kunststoffbehälter eine bislang unbekannte Menge Salpetersäure ausgetreten war. Die Salpetersäure hatte drang dann als Chemikalienwolke ins Freie. Brauereien wird in Brauereien als Reinigungsmittel benutzt, um die Rohrleitungen und Behältnisse von Rückständen zu säubern. Wieso die Chemikalie austreten konnte, ist noch unklar. 

Eine akute Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, betonte die Polizei. Zur weiteren Klärung wurden Gefahrgutspezialisten herangezogen. Gegen 21 Uhr konnte die Einsatzleitung Entwarnung geben und die großräumigen Sperrungen aufheben. Zu diesem Zeitpunkt wurde bei Messungen sowohl im und rund um das Gebäude, als auch im Ortsbereich Teisendorfs keine Luftbelastung mehr festgestellt. Bis 23 Uhr rückte ein großer Teil der alarmierten Einheiten wieder ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare