120 Menschen betroffen

Chlorunfall: Freibad muss evakuiert werden

Karlstadt - Im Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) gab es am Freitag einen Defekt bei der Chlorzufuhr. Daraufhin mussten das Schwimmbad und der angrenzende Campingplatz evakuiert werden.

Wegen einer defekten Chlorzufuhr sind in einem Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) 120 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Wie die Polizei in Würzburg am Samstag mitteilte, hatten Mitarbeiter des Schwimmbades am Freitagnachmittag starken Chlorgeruch bemerkt und daraufhin Feuerwehr und Rettungsdienst gerufen. Die 70 Badegäste wurden nach Hause geschickt, 50 Menschen auf einem angrenzenden Campingplatz vorsorglich in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand, das Schwimmbad wurde abgesperrt.

Vermutlich löste das Main-Hochwasser der vergangenen Wochen den technischen Defekt aus, heißt es bei der Feuerwehr in Würzburg. Die Leitungen seien durch den gestiegenen Grundwasserpegel möglicherweise beschädigt worden. Chlorgas ist nach Angaben der Feuerwehr jedoch nicht ausgetreten, es handelte sich lediglich um Chlordampf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Zugunglück bei Bad Aibling - mehrere Tote

Bad Aibling - Am Dienstagmorgen kam es auf der Bahnlinie Holzkirchen-Rosenheim zu einem Zugunfall. Mehrere Waggons von Meridian-Zügen sollen entgleist sein. 
Zugunglück bei Bad Aibling - mehrere Tote

Bankräuber schießt auf Filialleiter und flieht

Hausen - Ein Mann mit Totenkopfmaske hat am Montag eine Bank in Oberfranken überfallen, um sich geschossen und ohne Beute das Weite gesucht.
Bankräuber schießt auf Filialleiter und flieht

Gastfreundliche Asylbewerber bekommen Deutschkurs

Zapfendorf - Im Sommer 2015 bewirteten Asylbewerber in Zapfendorf (Landkreis Bamberg) ein Pärchen, das die Unterkunft für einen Gasthof gehalten hatte. Nun gibt es für …
Gastfreundliche Asylbewerber bekommen Deutschkurs

Agrarminister Schmidt ermuntert Biobauern

Berlin/Nürnberg - Viele Supermarktkunden greifen inzwischen zu „bio“, wenn sie Gurken oder Kartoffeln kaufen - dabei sind die oft teurer. Landwirten bietet das Chancen.
Agrarminister Schmidt ermuntert Biobauern