120 Menschen betroffen

Chlorunfall: Freibad muss evakuiert werden

Karlstadt - Im Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) gab es am Freitag einen Defekt bei der Chlorzufuhr. Daraufhin mussten das Schwimmbad und der angrenzende Campingplatz evakuiert werden.

Wegen einer defekten Chlorzufuhr sind in einem Freibad in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) 120 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Wie die Polizei in Würzburg am Samstag mitteilte, hatten Mitarbeiter des Schwimmbades am Freitagnachmittag starken Chlorgeruch bemerkt und daraufhin Feuerwehr und Rettungsdienst gerufen. Die 70 Badegäste wurden nach Hause geschickt, 50 Menschen auf einem angrenzenden Campingplatz vorsorglich in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand, das Schwimmbad wurde abgesperrt.

Vermutlich löste das Main-Hochwasser der vergangenen Wochen den technischen Defekt aus, heißt es bei der Feuerwehr in Würzburg. Die Leitungen seien durch den gestiegenen Grundwasserpegel möglicherweise beschädigt worden. Chlorgas ist nach Angaben der Feuerwehr jedoch nicht ausgetreten, es handelte sich lediglich um Chlordampf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Baierbrunn: Riesenaufwand für die Maimusi

Baierbrunn - Am Sonntag wachsen in ganz Bayern wieder die weiß-blauen Bäume in den Himmel. Den vielleicht größten Aufwand betreibt die Maimusi in Baierbrunn. Wird das …
Baierbrunn: Riesenaufwand für die Maimusi

Chipkarten statt Bargeld für Flüchtlinge

Erding - Das Landratsamt in Erding zahlt den Asylbewerbern das Taschengeld nicht mehr bar aus. Die Flüchtlinge erhalten Chip-Karten, auf die das Geld gebucht wird. Das …
Chipkarten statt Bargeld für Flüchtlinge

Dieses Schildkröten-Fossil lässt alle staunen

Bamberg - Sensationeller Fund in einem Steinbruch in Oberfranken: Forscher entdeckten eine versteinerte Riesenschildkröte, die mehrere Rekorde bricht.
Dieses Schildkröten-Fossil lässt alle staunen

Metaller-Warnstreiks treffen vor allem Autoindustrie

Ingolstadt/München - Punkt Mitternacht haben Freitagfrüh die ersten Warnstreiks in Bayern begonnen. Allein bei Audi legten 5000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder - und das …
Metaller-Warnstreiks treffen vor allem Autoindustrie

Kommentare