+
Bis alle Schäden beseitigt sind, die Sturm "Niklas - wie hier in München - angerichtet hat, werden die Helfer noch viele Stunden investieren müssen.

Zwei Tote in der Region

Niklas und seine Folgen: Der Ticker zum Nachlesen

München - Sturm-Tief "Niklas" ist am Dienstag über Oberbayern hinweggefegt. Mit verheerenden Folgen: Zwei Menschen starben. Auch am Mittwoch sind die Nachwehen des Unwetters noch überall zu spüren.

> Sturm Niklas: Hier gibt es das Wichtigste auf einen Blick

+++ 17.48 Uhr +++ Für alle Pendler haben wir noch ein kleines Update in Sachen S-Bahn. Leider sind die meisten Linien noch nicht im Regelverkehr unterwegs. Hier der Überblick:

NEU: S 1 verkehrt mit Abfahrt um 18:15 Uhr ab München Ost wieder planmäßig nach Freising und zum Flughafen

NEU: S 2 Erding – Petershausen verkehrt im 20-Minuten-Takt zwischen Ostbahnhof – Dachau und im 40-Minuten-Takt von/nach Riem

S 2 Erding verkehrt zwischen Markt Schwaben und Erding eine S-Bahn im Pendelverkehr. Zusätzlich verkehrt ein Schienenersatzverkehr mit Bus mit allen Halten zwischen Markt Schwaben und Riem. Die SüdostBayernbahn bietet zudem einen Schienenersatzverkehr mit Expressbussen in Markt-Schwaben und der Messestadt (U-Bahn) / Riem an.

S 2 Petershausen verkehrt ein eingeschränkter Schienenersatzverkehr mit Taxis zwischen Dachau – Petershausen.

S 2 Altomünster verkehrt ein Pendelzug zwischen Dachau – Erdweg, zwischen Erdweg – Altomünster besteht Schienenersatzverkehr.

S 3 verkehrt zwischen Ostbahnhof – Mammendorf im 20-Minuten-Takt, die Halte zwischen Pasing und Olching werden in beiden Richtungen wieder angefahren.

Für die Linien S 3 Ostbahnhof – Holzkirchen, S 6 Tutzing und S 7 Ostbahnhof - Kreuzstraße und Höllriegelskreuth - Wolfratshausen verkehrt ein Schienenersatzverkehr.

S 4 Geltendorf – Ebersberg verkehrt planmäßig.

S 7 verkehrt zwischen Ostbahnhof - Höllriegelskreuth im 20-Minuten-Takt.

S 8 Flughafen – Westkreuz verkehrt planmäßig, zwischen Westkreuz und Herrsching verkehrt wegen bestehenden Baumaßnahmen ein Schienenersatzverkehr

+++ 14.49 Uhr +++ Im südlichen Oberbayern sind nach dem Orkan "Niklas" immer noch tausende Haushalte ohne Strom. Betroffen sind laut eines Bayernwerk-Sprechers die Regionen Weilheim und Murnau. Am Dienstag waren bei dem Orkan „Niklas“ im Versorgungsgebiet der Eon-Tochter die Leitungen von zehntausenden Haushalten gekappt worden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

+++ 14 Uhr +++ Immer deutlicher wird am Tag nach dem Sturm, welche Verwüstung Niklas überall angerichtet hat. In Wolfratshausen etwa ist der Bergwald  gesperrt, die Gefahr durch umknickende Bäume und herabfallende Äste erscheint der Kommune derzeit als zu groß. „Die Gefahr ist noch nicht vorbei“, warnt auch Revierförster Nörr. Ob die traditionelle Karfreitagsprozession stattfinden kann, wollen Stadt und Kirche am morgigen Donnerstag entscheiden.

Warten auf die Weiterreise: Fahrgäste am Münchner Hauptbahnhof, einen Tag nach Sturm Niklas.

+++ 12.40 Uhr +++ Am Hauptbahnhof hat sich am Service-Schalter eine Riesen-Schlange mit Reisenden gebildet. Viele haben in München übernachtet, nachdem die Bahn am Dienstag den Betrieb weiträumig eingestellt hatte. Laut unserer Reporterin haben die meisten aber Verständnis für die Umstände und warten geduldig.

+++ 12.10 Uhr +++ Feuerwehr gegen Pkw: Auf dem Weg zu einem Sturm-Einsatz war ein Einsatzfahrzeug der Münchner Feuerwehr am Dienstagabend in einen Unfall verwickelt.   

+++ 11.45 Uhr +++  2000 sturmbedingte Einsätze! Die Münchner Feuerwehr und Polizei haben am Mittwochvormittag eine erste Bilanz gezogen.

Chaos auf der Schiene wird wohl noch Tage andauern

+++ 10.28 Uhr +++ Für Pendler dürfte dieser Mittwoch eine weitere Geduldsprobe sein: Immer noch Chaos auf der Schiene, auch die Straßen sind überlastet. Die S-Bahn fährt weiter nur eingeschränkt. Laut Bahn dürfte das auch die kommenden Tage noch so bleiben, da die Schäden, die Sturm Niklas hinterlassen hat, erheblich seien, heißt es. Fahrgäste werden gebeten, alternative Verkehrsmittel zu suchen.

+++ 09.08 Uhr:In Bayern bleiben die Verbindungen zwischen München und Rosenheim sowie die  zwischen München und Garmisch-Partenkirchen weiterhin gesperrt, teilt die Bahn mit. In anderen Regionen Bayerns habe sich der Bahnverkehr normalisiert. „Es hat sich ein bisschen beruhigt“, sagt ein Bahn-Sprecher.

+++ 8.31 Uhr: Hellabrunn hat heute wieder offen. "Tiere und Mitarbeiter haben den gestrigen Sturm glücklicherweise unbeschadet überstanden, so dass wir heute wieder öffnen können", schreibt der Tierpark auf Facebook. Wegen umgestürzter Bäume seien allerdings noch einige Wege gesperrt.

MVV und MGV zeigen bei Online-Auskünften falsche Infos an

+++ 08.29 Uhr: Ärgerlich für Pendler der S3: MVV und MVG zeigen den Schienenersatzverkehr zwischen Olching und Pasing bei einer

Diese Fahrtzeit dürfte - inklusive nicht angegebenem Schienenersatzverkehr - nicht so ganz stimmen.

Fahrtabfrage im Internet und über die Apps nicht an. Eine Fahrt zwischen Olching und Hauptbahnhof wird etwa mit der normalen Fahrtzeit, 24 Minuten, angegeben.

+++ 08.05 Uhr: Der Fernverkehr der Bahn ist weiterhin eingeschränkt. Die meisten Strecken seien zwar frei, sagte Bahnsprecher Achim Stauß im ZDF-„Morgenmagazin“. „Aber wie immer in solchen Fällen muss das Personal neu disponiert werden. Viele Fahrzeuge, viele Lokomotiven sind nicht da, wo sie hingehören.“ An Ostern sollen die Züge wieder planmäßig fahren. Die Strecken zwischen Bremen und Hannover sowie zwischen München, Rosenheim und Salzburg sind noch gesperrt.

+++ 07.28 Uhr: In Oberbayern gibt es vermehrte Probleme wegen des Neuschnees und Schneematsches im Straßenverkehr. In der Oberpfalz ist ein Autofahrer auf schneeglatter Fahrbahn in Grafenwöhr in den Gegenverkehr geraten. Er prallte dort frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Der Fahrer des zweiten Autos starb. Auch in Schwaben, Niederbayern und Teilen Frankens kam es in der Nacht zu Schneefällen. Größere Behinderungen wurden dort zunächst aber nicht bekannt.

+++ 07.15 Uhr: Schrecklicher Unfall auf der A95 gestern Abend: Ein 61 Jahre alter Münchner ist dabei ums Leben gekommen. Er hatte mit seinem Auto bei starkem Hagel während des Sturms bei Penzberg vermutlich die Mittelleitplanke touchiert und war auf dem Seitenstreifen zum Stehen gekommen. Ein Rettungswagen kam an die Unfallstelle - da war der Mann noch unverletzt. Doch dann krachte ein 20-Jähriger aus ungeklärten Gründe mit seinem Audi gegen beide Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen. Er erfasste den 61 Jahre alten Münchner, der sich außerhalb seines Autos befand. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er an der Unfallstelle verstarb.

+++ 06.56 Uhr: So fahren die S-Bahnen laut Bahn derzeit:

- S4 Geltendorf – Ebersberg verkehrt planmäßig.

- S8 Flughafen – Westkreuz verkehrt planmäßig.

- S1 Freising/Flughafen – Ostbahnhof: weiterhin komplett gesperrt, voraussichtlich ab 6:30 Uhr ein 40-Minutentakt zwischen Freising und Feldmoching. Reisende zum Flughafen nutzen bitte den Bus 635 oder die Linie S8 zum Flughafen.

- S2 verkehrt im 20-Minutentakt zwischen Riem – Dachau. Die Südost Bayernbahn bietet einen Schienenersatzverkehr mit Expressbussen in Markt-Schwaben und Riem / Messe (U-Bahn) an. Es ist ein eingeschränkter Schienenersatzverkehr mit Taxis von Dachau – Petershausen eingerichtet. In Richtung Altomünster verkehrt ein Pendelzug zwischen Dachau – Erdweg, von Erdweg – Altomünster besteht Schienenersatzverkehr.

- S3 verkehrt zwischen Ostbahnhof – Mammendorf. Zwischen Pasing – Olching ist ein Schienersatzverkehr eingerichtet, da die S-Bahnen über die Fernbahngleise umgeleitet werden und nicht zwischen Pasing – Olching halten können.

- Für die Linie S3 Ostbahnhof – Holzkirchen sowie S6 Tutzing und S7 Kreuzstraße - Wolfratshausen wird versucht auch ein Schienenersatzverkehr mit Taxis einzurichten.

+++ 06.53 Uhr: Das ist die vorläufige Sturmbilanz der Münchner Polizei:

Von der Nacht auf Dienstag (Mitternacht) bis zur Nacht auf Mittwoch (Mitternacht) rückten die Beamten zu...

.... 2000 Einsätzen an

Meist habe es sich um Schäden durch herabfallende Äste, Dachschindeln, umhergeschobene Fahrzeuganhänger oder um Gefahrenstellen gehandelt, so die Polizei. Bislang sei im Bereich der Münchner Polizei ein leicht Verletzter durch den Sturz eines Baumes auf ein Auto bekannt. Eine Polizistin wurde durch einen herabfallenden Ziegel verletzt.

Von der Sperrung des Hauptbahnhofes gestern, die bis 21 Uhr andauerte, sei auch eine Hort-Gruppe mit zwei Betreuern aus Augsburg betroffen gewesen. Die Kinder hätten auf dem kalten Boden des Starnberger Flügelbahnhofs gesessen - eigentlich wollten sich zur Allianz Arena. Die Polizei habe ihren Asylraum geöffnet, um die Kinder unterzubringen. "Der Raum war gerade frisch, gereinigt und unbenutzt", so die Beamten. Die Kleinen wurden von ihren Eltern mit Fahrgemeinschaften abholt.

+++ 06.30 Uhr: Als wäre Niklas nicht schon genug, hat es über Nacht auch noch kräftig geschneit. Zu herumliegenden Ästen und sonstigem Geröll kommen nun auch noch matschige Straßen. Wir wünschen einen guten - und vor allem sicheren - Weg zur Arbeit!

Alle Ereignisse vom Dienstag zum Nachlesen

+++22.50 Uhr: Die Münchner S-Bahn will am Mittwochfrüh ihren Betrieb nur auf vier Strecken wieder aufnehmen. Im Einzelnen sin dies: S8 Westkreuz - Pasing - Flughafen, S2 Riem - Ostbahnhof - Dachau, S4 Ebersberg - Geltendorf sowie auf der Stammstrecke zwischen Riem und Pasing. Auf den übrigen Strecken sollen im morgendlichen Berufsverkehr teilweise Ersatzbusse fahren. „Die Sturmschäden, vor allem an den Oberleitungen sind so großflächig und erheblich, dass es noch mehrere Tage dauern kann, bis wieder alle Linien bedient werden können“, teilte die Deutsche Bahn mit. Auch im Regional- und Fernverkehr werde es am Mittwoch im Raum München noch Zugausfälle geben.

+++ 22.12 Uhr: Nach Angaben des Starnberger Merkur musste die örtliche Feuerwehr in den vergangenen zwölf Stunden rund 420 mal ausrücken.

+++ 22.02 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd zieht eine vorläufige Sturm-Bilanz: Bis zur Stunde wurden 12 Personen durch herabfallende Äste, umherfliegende Trümmer oder in der Folge durch Verkehrsunfälle, verletzt. Eine Frau schwer.

235 Bäume stürzten um, wovon 162 lediglich den Straßenverkehr behinderten und keinen Schaden verursachten. In acht Fällen wurde allerdings das Strom- oder Schienennetz beeinträchtigt.

Etliche Straßen waren durch umgefallene Bäume blockiert und mussten gesperrt werden. Darunter auch die A95. Noch immer kommt es zu Behinderungen im Straßen und Bahnverkehr.

+++ 21.22 Uhr: Die Züge der Bayerischen Oberlandbahn werden wohl erst ab Mittwochmittag wieder fahren.

+++ 21.15 Uhr: Die Gleisbereiche 16 bis 26 bleiben bis morgen Früh gesperrt - die Arbeiten werden über Nacht fortgesetzt.

+++ 21.12 Uhr: Die seit den Nachmittagsstunden gesperrte Gleishalle des Münchner Hauptbahnhofs ist in Teilbereichen wieder geöffnet. Reisende können ab sofort die Gleise 11 bis 15 nutzen. Das teilt die Bundespolizei mit.

+++ 21.03 Uhr: Die Bahn schickt ein wichtiges Update für alle, die morgen die S-Bahn nutzen wollen würden:

Sturmtief „Niklas“ hat im Münchner S-Bahnnetz erhebliche Schäden hinterlassen. Falls über Nacht keine weiteren Sturmschäden dazukommen, werden zum Betriebsbeginn am Mittwoch voraussichtlich auf folgenden vier Streckenästen S-Bahnen verkehren können:

- S2 Riem - Ostbahnhof – Dachau

- S4 Ebersberg – Geltendorf

- S8 Westkreuz - Pasing – Flughafen

Zusätzlich verkehren von Riem über die Stammstrecke nach Pasing Pendel-S-Bahnen.

Auf allen anderen Streckenabschnitten werden zumindest im morgendlichen Berufsverkehr keine S-Bahnen, teilweise aber Busse oder Taxen im Schienenersatzverkehr fahren. Die S-Bahn empfiehlt, nach Möglichkeit auch alternative Verkehrsmittel zu nutzen. Die Sturmschäden, vor allem an den Oberleitungen seien so erheblich, dass es noch mehrere Tage dauern könne, bis wieder alle Linien bedient werden können.

+++ 21.01 Uhr: Mehrere tausend Haushalte in Bayern werden wohl auch über Nacht keinen Strom haben, wie der Versorger Bayernwerk AG am Abend mitteilte.

+++ 20.44 Uhr: Das Todesopfer von Dietramszell ist eine 39-jährige Frau. Sie hatte keine Chance, sagt die Polizei.

Frau stirbt bei Unfall bei Dietramszell

Bilder: Frau stirbt bei Unfall bei Dietramszell

+++ 20.22 Uhr: Die Haupthalle des Münchner Hauptbahnhofs ist weiterhin geschlossen, der Gleisbereich gesperrt. Bislang hat die Bahn auch den S-Bahn-Verkehr nicht wieder aufgenommen.

+++ 20.01 Uhr: Das ist rekordverdächtig: 1273 Einsätze hat die Münchner Feuerwehr heute abgearbeitet. Und es stehen noch hunderte aus...

+++ 18.45 Uhr: Unfall auf der B471 im Kreis Fürstenfeldbruck: Eine Frau ist mit ihrem Auto gegen einen umgestürzten Baum geprallt, das Fahrzeug überschlug sich. Die Frau erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma.

Frau bei Unfall auf der B471 verletzt: Bilder

Frau bei Unfall auf der B471 verletzt: Bilder

+++ 18.33 Uhr: Offenbar hat Sturm "Niklas" ein erstes Todesopfer in der Region gefordert: Wie unsere Kollegen vom Isar-Loisachboten  soeben melden, ist bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2368 zwischen Dietramszell und Linden ein Mensch ums Leben gekommen. Ein Baum war auf ein Auto gestürzt.

+++ 18.31 Uhr: Die Bahn wagt eine vorsichtige Prognose: Ab ca. 20 Uhr könnte der S-Bahn-Verkehr möglicherweise wieder aufgenommen werden.

+++ 18.24 Uhr: Einsatz-Zwischenstand der Polizei München: Zwischen 6 und 17.15 Uhr sind die Beamten zu 900 Einsätzen ausgerückt.

+++ 18.21 Uhr: Aktuelle Infos aus der Region Wolfratshausen-Geretsried gefällig? Unsere Kollegen vom Isar-Loisachboten tickern fleißig mit.

+++ 18.16 Uhr: Nachdem "Niklas" in München noch vor einer halben Stunde mit Regen über die Stadt zog, klart es inzwischen auf. Folgt jetzt die Ruhe nach dem Sturm?

+++ 18.05 Uhr: Spannende Frage: Wer kommt für Sturmschäden auf? Was zahlt die Versicherung? Wir haben recherchiert.

+++ 17.59 Uhr: Bilanzen der Polizeien und Feuerwehren sind übrigens für morgen Vormittag angekündigt. Zwar geben einige Polizeiinspektionen und das Präsidium vereinzelt Zwischenstände durch - noch sind die tatsächlichen Schäden und auch die konkrete Zahl der Einsätze aber nicht absehbar.

+++ 17.39 Uhr: Feuerwehr, Polizei und Technisches Hilfswerk sind immer noch im Dauereinsatz. Allein in München rückte die Feuerwehr bis zum Nachmittag mehr als 900 Mal aus. Weitere 900 Hilferufe seien bis in die Abendstunden noch abzuarbeiten, sagte ein Polizeisprecher.

Entsprechende Meldungen gab es auch aus den anderen Landesteilen.

+++ 17.36 Uhr: Viele Leser haben uns auf verschiedenen Wegen Bilder aus der Region geschickt. Wir fassen sie alle in einer Fotogalerie zusammen. Danke an alle, die Infos oder Bilder auf sämtlichen Kanälen geschickt haben oder schicken!

Sturmtief Niklas: Die Bilder unserer Leser

Sturmtief Niklas: Die Bilder unserer Leser

Beim Retten gerieten die Retter auf der B318 selbst in Gefahr.

+++ 17.31 Uhr: Dramatische Szenen auf der B318 bei Holzkirchen: Dort war durch den Sturm ein Baum gegen einen Kleinlaster gekracht, der Fahrer (24) wurde eingeklemmt. Als die Feuerwehrler ihn befreien wollten, schwebten sie plötzlich selbst in Lebensgefahr.

+++ 17.19 Uhr: Die Zahl der Feuerwehreinsätze im Landkreis Starnberg ist beinahe bei 300 angekommen - das sind seit Beginn des Orkans im Schnitt einer alle zwei Minuten. Am Nachmittag wurde in Seefeld ein Haus komplett abgedeckt. Diverse Straßen bleiben über Nacht gesperrt.

+++ 17.15 Uhr: Der S-Bahn-Verkehr in und um München ist nach wie vor weitgehend eingestellt. Lediglich die S8 zwischen Flughafen und Westkreuz und die S4 zwischen Ostbahnhof und Buchenau verkehren derzeit im 20-Minuten-Takt. Die Bahn schreibt: "Wenn es Ihnen möglich ist, bitten wir Sie, bis auf Weiteres von Reisen mit der S-Bahn abzusehen oder die Verkehrsmittel der MVG zu nutzen."

+++ 17.13 Uhr: Zwei Kajakfahrer sind in Grainau (Kreis Garmisch-Partenkirchen) von einem sturmbedingt in die Loisach stürzenden Baum getroffen worden. Die beiden Männer im Alter von 19 und 49 Jahren zogen sich dabei Verletzungen zu, einer von ihnen wurde schwer verletzt. Beide kamen ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen.

+++ 17.07 Uhr: Jetzt gibt es ein wenig Klarheit über den Zustand des Hauptbahnhofs. Wie berichtet, sind zwischen Gleis 25 und 26 Teile des Glasdaches heruntergefallen - und an anderen Stellen Sprünge entdeckt worden. Von Einsturzgefahr könne zwar keine Rede sein, allerdings können nach wie vor Teile des Dachs abstürzen. Darum bleibt die Sperrung vorerst bestehen.

+++ 17.03 Uhr: Ein kleines Update zum Thema "Strom": Jetzt äußert sich Bayernwerk-Sprecher Maximilian Zängl zu den Stromausfällen. Oberbayern sei sehr stark betroffen, insgesamt haben momentan 25.000 Haushalte keinen Strom. Der Schwerpunkt liege im südlichen Oberbayern. Die Schadensstellen sind wegen der vielen Straßensperrungen teilweise nur zu Fuß zu erreichen. Bis zum Abend sollen die Störungen aber in "weiten Teilen" behoben sein.

+++ 16.59 Uhr: Einen Hinweis in Sachen "Niklas" und Maibäume haben unsere Kollegen aus Freising:

Einen dringenden Hinweis in Sachen #Maibaum und #Sturm hat uns gerade Miche zukommen lassen:"Bei unserem stehenden...

Posted by Freisinger Tagblatt on Dienstag, 31. März 2015

+++ 16.50 Uhr: Die Bundespolizei hat eine dringende Bitte: Wer nicht unbedingt zum Hauptbahnhof muss, soll möglichst fernbleiben. Polizei, Fachleute der Bahn und das THW begutachten derzeit das Dach der Haupthalle. Die Sperrung dauert weiter an.

+++ 16.36 Uhr: Auch in der Region geht es weiter drunter und drüber. In Weilheim hat "Niklas" ein Flachdach abgedeckt und mehrere Autos ramponiert.

So wütet Niklas in der Region Weilheim: Bilder

So wütet Niklas in der Region Weilheim: Bilder

Im Kreis Fürstenfeldbruck hat "Niklas" vor allem in den Wäldern erhebliche Schäden angerichtet.

Der Sturm im Landkreis Fürstenfeldbruck: Bilder

Bilder: Der Sturm im Landkreis Fürstenfeldbruck

+++ 16.34 Uhr: Die Reaktionen der Fahrgäste fallen höchst unterschiedlich aus. Eine Frau meint verärgert: "Das machen die doch mit Absicht! Denen fällt auch jede Woche was Neues ein..."

+++ 16.32 Uhr: Die Passagiere am Münchner Hauptbahnhof müssen sich offenbar auf einen längeren Aufenthalt einstellen: Die Bahn sagt durch, die Fahrgäste mögen sich eine Unterkunft für die Nacht suchen.

+++ 16.17 Uhr:Es gibt mittlerweile mehr Informationen zum Münchner Hauptbahnhof. Für Wirbel sorgte die Durchsage am Eingang, das Bahnhofsdach sei „einsturzgefährdet“. Tatsächlich fielen auf der Höhe von Gleis 25 mehrere Glasplatten herunter. Die Dachkonstruktion sei aber stabil, erklärte die Bundespolizei auf Nachfrage der tz. Vor Ort wird den teils aufgebrachten Fahrgästen gerade mitgeteilt, dass ein Statiker überprüft, wie groß die Schäden sind, die Sturmtief Niklas angerichtet hat.

Münchner Hauptbahnhof wegen "Niklas" evakuiert

+++ 16.04 Uhr:Der Münchner Hauptbahnhof wird gerade evakuiert. Das Gebäude ist ersten Meldungen zufolge einsturzgefährdet.

+++ 15.46 Uhr:Laut Focus Online hat es den ersten Toten durch Niklas gegeben. Ein Mann sei in Sachsen-Anhalt von einer Betonmauer erschlagen worden, meldet das Portal.

Die Deutsche Bahn (DB) hat den Fernverkehr in Bayern wegen des Sturmtiefs „Niklas“ komplett eingestellt. Zudem komme es im Regionalverkehr zu massiven Einschränkungen, teilte die DB am Dienstagnachmittag der dpa mit.

+++ 15.25 Uhr: Das Oberland ist fest in Niklas' Hand. Laut unserer Kollegen vom Tölzer Kurier laufen aktuell 40 Einsätze.

Sturm Niklas im Oberland

Bilder: Sturm Niklas im Oberland

+++ 15.16 Uhr: Die Donnersbergerbrücke war dicht: Weil größere Gegenstände von Dächern geweht wurden, wurde die Brücke vorsichtshalber gesperrt. Auf dem mittleren Ring: Stau.

+++ 15.14 Uhr: Der Wind ist stärker als die Technik: Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen ist das Windmessgerät ausgestiegen - vermutlich war der Sturm zu stark. Die MeteoGroup-Wetterstation am Kloster Andechs meldete zwischenzeitlich auch keine Daten. Schon am Morgen vermerkten die Systeme Böen bis 74 km/h, am Mittag waren es fast 100. (ike)

Soldaten sichern die Kaserne der Luftlande/Lufttransportschule Altenstadt.

+++ 15.03 Uhr: An der Bundeswehrkaserne in Altenstadt (Weilheim-Schongau) hat der Sturm "Niklas" den Sicherheitszaun so stark beschädigt, dass Soldaten mit S-Draht eine Sperre zur Sicherheit anlegen mussten.

+++ 14.51 Uhr: In Miesbach ist offenbar stadtweit der Strom ausgefallen. Via Facebook melden mehrere Leser, dass sie keinen Strom mehr haben, die Redaktion des Miesbacher Merkur sitzt seit einigen Minuten im Dunkeln.

+++ 14.33 Uhr: In Poing droht das noch andauernde Sturm-Tief "Niklas" ein etwa 2000 Quadratmeter großes Metalldach eines Industriebetriebs abzudecken. Das Technische Hilfswerk hat das Dach gesichert und eine weiträumige Absperrung eingerichtet. Die Polizei hat eine Gefahrenmitteilung per Rundfunk für die Anwohner der angrenzenden Wohngebiete veranlasst.

+++ 14.30 Uhr: Das Polizeipräsidium Nord in Ingolstadt hat eine erste Sturmbilanz gezogen - mit dem Hinweis, dass der Höhepunkt in manchen Regionen erst am Abend erreicht sein werde.

Die Einsatzzentrale zählt in der Zeit von 6 Uhr morgens bis 13 Uhr...

... 342 umgestürzte Bäume auf Straßen, Häuser, Stromleitungen

... 15 Unfälle wegen umgestürzter Bäume

... 22 umgewehte Lkw- und sonstige Anhänger

Zehn Personen wurde leicht verletzt, in den meisten Fällen sei es bei Sachschäden geblieben. Insgesamt seien 951 Notrufe eingegangen.

+++ 14.22 Uhr: Praktisch im Minutentakt trudeln die Meldungen über Sturmschäden und Störungen durch Orkan-Tief "Niklas" ein. So auch zu zwei Unfällen auf der A8 bei Ottobrunn. Dort hat der Sturm den Planenanhänger eines Münchner Autohauses erfasst. Wie eine Mauer blieb der Anhänger quer über beiden Fahrspuren und dem Seitenstreifen liegen. Die Autobahn wurde gesperrt, das Hindernis ließ sich kaum bergen. Denn der Sturm hatte den Anhänger weiter im Griff, auf der Autobahn liegend bewegte er sich hin und her. Mit Gurten und Seilen bändigte die Feuerwehr Unterhaching das Hindernis.

Während der Arbeiten rutschte eine große Schachtel unter der Plane vom Anhänger, in der eine Motorhaube steckt. Das Trumm wurde vom Sturm erfasst, flog über die Leitplanke auf die Gegenfahrbahn und traf den Ford eines 26-jährigen Rumänens. Er und sein Beifahrer blieben unverletzt.

Insgesamt entstehen bei dem Unfall 3500 Euro Schaden, die Autobahn bleibt eine Stunde gesperrt, am Ende beidseitig. (hor)

+++ 14.15 Uhr: "Niklas" macht auch vor den Löwen nicht halt: Das Sturm-Tief hat auch das Training der Löwen nicht verschont. Die Sturmböen waren so heftig, dass sie einen Schiedsrichterstuhl über die Bande auf den Platz geweht haben. Nach kurzer Unterbrechung lief die Einheit aber weiter.

Auch 1860 bleibt nicht von "Niklas" nicht verschont

Auch 1860 bleibt von "Niklas" nicht verschont

+++ 13.56 Uhr: Der Betrieb der S-Bahn wird bis heute Nachmittag, voraussichtlich bis 15 Uhr, eingestellt. Folgende Linien fahren noch:

- S 8 verkehrt zwischen Flughafen München und Westkreuz, zwischen Westkreuz und Herrsching besteht Schienenersatzverkehr

- S 4 verkehrt zwischen München Ostbahnhof und Buchenau im 20-Minuten-Takt

"Dadurch wird auf der Stammstrecke nach Möglichkeit ein 10-Minuten-Takt aufrecht erhalten", schreibt die Bahn. "Wenn es Ihnen möglich ist, bitten wir Sie, bis 15 Uhr von Reisen mit der S-Bahn abzusehen oder die Verkehrsmittel der MVG zu nutzen."

+++ 13.45 Uhr: Chaos auch im Landkreis Starnberg: An die 100 Einsätze zählte die Feuerwehr dank Sturm "Niklas", darunter die Evakuierung zweier S-Bahnen der S6 bei Starnberg. Die Bahnlinie ist blockiert. An der Tutzinger Hauptstraße traf ein Baum am Vormittag einen vorbeifahrenden VW-Bus, der dadurch von der Straße abkam und gegen eine Laterne prallte. Der VW wurde laut Polizei komplett zerstört, der Fahrer (40) musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Im Landkreis Starnberg sind reihenweise Straßen gesperrt, darunter die Strecke Starnberg-Gauting, Feldafing-Tutzing und Straßen von Herrsching nach Süden. Zeitweise muss auch die B2 bei Traubing gesperrt werden.

Chaos wegen Sturm "Niklas" im Kreis Starnberg: Bilder

Sturmchaos im Kreis Starnberg: Bilder

Ein Alex-Zug hängt zwischen Freising und München fest: Eine Oberleitung ist heruntergerissen, die Fahrgäste sind hermetisch abgeriegelt.

+++ 13.43 Uhr: Der Zugverkehr beim Alex Nord zwischen München und Hof und Alex Süd zwischen München und Kempten/Oberstdorf wurde vorübergehend eingestellt. Das Unternehmen versucht, Ersatz-Busse zu organisieren. Wann die Pendler aus dem Alex, der zwischen Freising und München festhängt, herausgeholt werden, ist weiterhin unklar.

+++ 13.11 Uhr: Aus dem Alex, der zwischen Freising und München festhängt, irgendwo auf offener Strecke bei Moosach, kommen auch ungewöhnliche Nachrichten. Wie uns eine Mitarbeiterin per SMS aus dem Zug berichtet, sind die Fahrgäste in den Zug eingesperrt. Eine Oberleitung ist heruntergerissen, die Spannung betrage 15.000

Im Westend ist ein Teil eines Hausdachs auf parkende Autos gestürzt.

Volt. Die Fahrgäste sind angewiesen, die Fenster zu schließen und "jegliches Körperteil" im Innenraum zu belassen. Es sei eine "bescheuerte Situation", so unsere Mitarbeiterin. Die Luft werde immer schlechter, der Strom ist aus. Einsatzkräfte sind offenbar auf dem Weg.

+++ 13.04 Uhr: Sturm "Niklas" hat ein Hausdach an der Anglerstraße im Münchner Westend abgedeckt. Ein großes Metallteil ist auf parkende Autos gekracht.

+++ 12.40 Uhr: Im Landkreis Weilheim-Schongau hat der Sturm Autos und einen Sattelzug von der Landstraße gekippt.

Fotos: Sturm "Niklas" bläst Fahrzeuge von der Landstraße

Fotos: Sturm bläst Fahrzeuge von der Landstraße

+++ 12.27 Uhr: BOB und Meridian stellen ihren Verkehr laut Angaben von Sprecher Jens Däßler ein. Sie hofften, am Abend wieder fahren zu können, sagte Däßler.

+++ 12.24 Uhr: Der Schlosspark Nymphenburg ist für Besucher gesperrt worden. "Selbst im laublosen Zustand können gerade auch alte Bäume durch die extrem starken Böen so in Schwingung versetzt werden, dass es zu Brüchen von Ästen oder sogar ganzen Bäumen kommen kann", teilt die Bayerische Schlösserverwaltung mit. Sie rät aktuell von einem Besuch ihrer Gartenanlagen in ganz Bayern ab. 

+++ 12.23 Uhr: Unsere Mitarbeiterin des Freisinger Tagblatts sitzt weiterhin im Alex fest. Wegen umgestürzter Bäume kann der Zug weder vor noch zurück fahren. Wir wünschen ihr - und den vielen anderen Pendlern - gute Nerven.

So wütet "Niklas" im Kreis Freising

Bilder: So wütet Niklas im Kreis Freising

+++ 12.17 Uhr: Im Allgäu wurde ein Mensch leicht verletzt, als ein Baum auf ein fahrendes Auto krachte. In Kaufbeuren wurde das Dach eines Supermarktes teilweise weggerissen.

+++, 12.15 Uhr: „Kaum ist der eine Baum aufgeräumt, stürzt der nächste um“, beschreibt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd die Einsatzflut.

+++ 12.12 Uhr: Laut einer Durchsage der Bahn, fahren derzeit KEINE Züge mehr am Hauptbahnhof.

+++ 12.08 Uhr: Die Linie S 1 fährt nur noch zwischen Oberschleißheim und Freising/Flughafen. Die Bahn bittet Fahrgäste, die U-Bahnlinie U2 sowie die U-Bahnlinie U3 zu nutzen. Reisende in/aus Richtung Flughafen nutzen bitte alternativ die Linie S 8.

Sturm "Niklas": Orkan beeinträchtigt Meridian-Netz

+++ 12.06 Uhr: Auch das Meridian-Netz ist von dem Sturm stark beeinträchtigt. Zwischen Holzkirchen und Rosenheim sind mehrere Bäume umgestürzt, die Züge blieben dazwischen stehen. Derzeit werden die Fahrgäste evakuiert - allerdings nicht ganz ohne Probleme

+++ 11.56 Uhr: In Moosburg an der Isar ist die Holzlandstraße Richtung Aich/Degernpoint gesperrt, nachdem an der Büchl-Kreuzung ein Baum umgestürzt ist.

Auch in Moosburg an der Isar hat die Feuerwehr ordentlich zu tun.

+++ 11.54 Uhr: Am Tegernsee sorgte am Dienstagmorgen ein herrenloses Surfbrett für Aufregung bei der Feuerwehr. Man befürchtete, ein Surfer sei durch den Sturm verunglückt.

Update, 11.42 Uhr: Dramatische Szenen: Ein Baugerüst wurde durch den Sturm in München losgerissen. Ein Arbeiter (22) fiel in die Tiefe - und hatte großes Glück. Er landete einen Stock tiefer wieder auf dem Gerüst.

Update, 11.38 Uhr: Gegenstand im Gleis auf der Linie der S1. Die Strecke zwischen Feldmoching und Oberschleißheim ist gesperrt. Die Züge aus Richtung Innenstadt fahren bis Feldmoching und enden vorzeitig. Die Züge aus Richtung Neufahrn verkehren bis Oberschleißheim und enden vorzeitig.

+++ 11.34 Uhr: Eine Kollegin vom Freisinger Tagblatt sitzt gerade im Zug (Alex) nach München (in Freising zugestiegen). Der Zugführer konnte auf Höhe Kreuz Neufahrn gerade noch bremsen. Es sind Planen auf der Oberleitung. Wann es weitergeht, steht noch nicht fest.

+++ 11.32 Uhr: In Weilheim gibt es laut Wetterbeobachtern auf dem Hohen Peißenberg derzeit orkanartige Böen mit Windstärke 11 bis 12. Auf dem Berg sind es Orkanböen, die wohl noch die nächsten sechs Stunden anhalten. Auf dem Rigi wurde ein Windgeschwindigkeit von 147 Stundenkilometern gemessen, im Schnitt sind es 120 Km/h. Abends und nachts wird es dann mit Sturmböen weitergehen.

+++ 11.29 Uhr:Mit Spitzenböen von rund 150 Kilometern pro Stunden ist Sturmtief „Niklas“ am Dienstag zum Orkan geworden. Es sei einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

+++ 11.12 Uhr: Oberleitungsschaden auch bei der Tram, wie die MVG mitteilt. Zwischen Haidenauplatz und St. Veit-Straße fahren keine Straßenbahnen. Zwischen Haidenauplatz und St. Veit-Straße sind Busse im Einsatz.

+++ 11.11 Uhr: Die Linie der S6 ist zwischen Pasing und Ostbahnhof gesperrt. Grund: ein Baum im Gleis.

+++ 11.10 Uhr: Wegen des Sturmes kommt es auf der Stammstrecke laut Bahn "in beiden Richtungen zu erheblichen Verzögerungen".

+++ 11.03 Uhr: An der Freisinger Stoibermühle ist gerade ein Baum auf ein Haus gekracht. Laut Polizei wurde glücklicherweise niemand verletzt.

+++ 10.53 Uhr: Auf der Zugspitze wurden schon Böen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde erreicht. „Da spricht man schon von extremen Orkanböen“, so ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. 

+++ 10.51 Uhr: Auch der Zoo in Augsburg bleibt heute zu. In Nürnberg ist der Tiergarten noch geöffnet. Über eine Schließung wird aber nachgedacht.

+++ 10.50 Uhr:Wegen Sturmschäden ist die ICE-Strecke zwischen München und Augsburg gesperrt worden. Nach Angaben eines Bahnsprechers steht nicht fest, wann der Verkehr wieder freigegeben kann. Es seien alle Züge des Fern- und Regionalverkehrs betroffen.

Sturm "Niklas": Brauneckbahn gesperrt

+++ 10.49 Uhr: Die Brauneckbahn ist gesperrt. Die BOB fährt nicht zwischen Holzkirchen und München.

+++ 10.40 Uhr: In Weißenfeld (Gemeinde Vaterstetten, Landkreis Ebersberg) ist ein Maibaum im Sturm umgestürzt. Die Feuerwehr sicherte den Baum.

Sturm "Niklas" hat auch den Viktualienmarkt voll im Griff.

+++ 10.34 Uhr: Bis jetzt zählt die Feuerwehr München an diesem Dienstag 118 Einsätze, der erste war gegen 7.30 Uhr. Meistens müssten die Feuerwehrleute Bäume oder heruntergekrachte Dachziegel von den Straßen räumen oder Bäume sicher, die sonst auf Häuser und Autos fallen würden. "Wir sind maximal ausgelastet", sagt Christian Kaiser aus der Presseabteilung der Feuerwehr München. Auch die Kolleginnen und Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr sind ihm zufolge in Alarmbereitschaft und fahren mit zu den Einsätzen. "Sogar Kollegen, die heute Feuerwehr-Schule hätten, sind unterwegs", sagt Kaiser auf Anfrage unserer Onlineredaktion.

+++ 10.30 Uhr: Merkur-Reporterin Franziska Bär ist beim Viktualienmarkt vor Ort. "Es machen gerade alle Standl zu, die in der Mitte sind", sagt sie. Der Bereich sei mit Absperrbändern gesichert. "Es scheppert überall. Die Standl-Betreiber schauen nur, dass sie ihr Zeug sichern."

+++ 10.22 Uhr: Störung an der Oberleitung auf der Linie der S2: Die Strecke zwischen Dachau und Petershausen ist gesperrt. Die Bahnen aus Richtung Innenstadt fahren bis Dachau und enden vorzeitig.

+++ 10.17 Uhr: Und nochmal ein Baum im Gleis. Auf der Linie S 3 ist die Strecke zwischen Deisenhofen und Holzkirchen nur auf einem Gleis befahrbar. Es kommt laut Bahn zu Verzögerungen von bis zu 20 Minuten.

+++ 10.15 Uhr: Auch dem Skyline Park ist ein Betrieb heute zu riskant. Der Vergnügungspark hat wegen des schlechten Wetters geschlossen.

Sturm in Bayern: Das sind die ersten Wetter-Fotos

Hier werden Münchner vom Wind umgeworfen: Wetter-Fotos aus Bayern

+++ 10.13 Uhr: Baum im Gleis ist auf der Linie S 7! Deswegen ist die Strecke zwischen Aying und Kreuzstrasse gesperrt, teilt die Bahn mit. Die Züge aus Richtung München Ost verkehren bis Aying und enden dort vorzeitig. Einen Schienenersatzverkehr gibt es noch nicht.

+++ 10.11 Uhr: Auch Münchens Wertstoffhöfe sind vom Sturm betroffen. "Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet um Verständnis für das ab sofort aus Sicherheitsgründen notwendige temporäre Schließen seiner Höfe", schreibt das Kommunalreferat.

+++ 10.07 Uhr: Wegen des Sturms machen auch mehrere Standl auf dem Viktualienmarkt dicht. "Betroffen sind davon die Händlerinnen und Händler, die in im Umkreis von zehn Metern des Maibaums beheimatet sind", teilt das Kommunalreferat mit. Das diene auch dem Schutz von Touristen.

+++ 9.33 Uhr: Jetzt auch die S7! Ebenfalls wegen eines Gegenstandes in der Oberleitung ist die Strecke zwischen Ebenhausen-Schäftlarn und Icking gesperrt. "Die Züge aus Richtung Innenstadt verkehren bis Ebenhausen-Schäftlarn und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Wolfratshausen werden derzeit zurückgehalten", so der Streckenagent. Einen Schienenersatzverkehr gibt es bisher nicht. 

+++ 9.26 Uhr: Zwischen Olching und Pasing fahren jetzt aufgrund des Sturms gar keine S-Bahnen mehr. "Die S-Bahnen werden an den Bahnhöfen zurückgehalten, es kommt zu größeren Verzögerungen, zudem kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen", schreibt die Bahn.

+++ 9.19 Uhr:Wegen der Orkanwarnungen bleibt heute sogar der Tierpark Hellabrunn geschlossen. Zoodirektor Rasem Baban: „Zur Sicherheit von Besuchern, Tieren und Mitarbeitern haben wir entschieden, den Tierpark heute nicht zu öffnen. Bei orkanartigen Böen besteht beim alten Baumbestand Hellabrunns eine starke Gefahr vor herunterfallenden Baumteilen. Gefährliche Tiere wie Großkatzen und Bären bleiben in ihren Ställen.“

S-Bahn kämpft mit Sturm - Strecken gesperrt oder blockiert

+++ 9.11 Uhr: Auch bei der S6 gibt es jetzt Sturm-Probleme: Wegen eines Gegenstandes auf den Gleisen ist die Strecke zwischen Gauting und Tutzing komplett gesperrt. "Die S-Bahnen Richtung Tutzing verkehren bis Gauting und enden dort vorzeitig", schreibt die Bahn. Einen Schienenersatzverkehr gibt es bislang noch nicht.

+++ 9.09 Uhr: Die Bahn hat den Streckenabschnitt Langwied - Lochhausen aufgrund des Sturms nun komplett gesperrt. Die S-Bahnen der Linie 3 fahren in beide Richtungen ohne Halt zwischen München und Pasing.

Heftiger Sturm und Regen: In der Nacht auf Dienstag bekamen die Menschen in Bayern schon einen Vorgeschmack. Doch am frühen Dienstagmorgen geht es richtig los: Tief "Niklas" zieht über den Freistaat und bringt über München orkanartige Böen mit rund 105 Stundenkilometer mit sich. 

Sturm in München: S-Bahn-Störung durch Gegenstand in Oberleitung

Auf der S-Bahn-Linie 3 kommt es am Morgen wegen eines Gegenstandes in der Oberleitung im Bereich Lochhausen zu Beeinträchtigungen. Vermutlich ist durch den Sturm ein größerer Ast abgebrochen und in die Oberleitung gefallen. Die S-Bahnen stadteinwärts verkehren deshalb ab Olching ohne Halt bis München. Fahrgäste werden ein weiteres Mal auf eine Geduldsprobe gestellt.

Fahrgäste, die von Gröbenzell, Lochhausen oder Langwied Richtung Innenstadt möchten, fahren bis Olching und steigen dort in die S3 Richtung München Pasing um, so die Mitteilung der Bahn.

Ähnlich stark stürmen soll es in den Landkreisen Ebersberg, Erding, Freising, Dachau, Starnberg und Fürstenfeldbruck.

In anderen Teilen Bayern geht es noch heftiger zu: In den Kreisen Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach etwa werden für Lagen über 1500 Metern Böen mit über 140 Stundenkilometern erwartet. Im Landkreis Weilheim-Schongau sind Böen zwischen 120 und 140 Stundenkilometern angesagt.

Achtung, Sturm! Autos in der Garage unterbringen

Ab 7 Uhr morgens bis 21 Uhr abends gilt eine amtliche Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes. Die Experten warnen davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden könnten. "Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", schreibt etwa die Katastrophen-Warn-App "Katwarn".

Autos sollten in der Garage untergebracht werden. Es wird empfohlen, alle Fenster und Türen zu schließen und Gegenstände im Freien zu sichern. Wer kann, sollte in der Zeit der Unwetterwarnung Aufenthalte draußen vermeiden.

Weiter erhebliche Lawinengefahr in den Alpen

Im Übrigen herrscht in den bayerischen Alpen weiter erhebliche Lawinengefahr, wie die Lawinenwarnzentrale Bayern am Dienstag in München mitteilte. Wintersportler und Bergwanderer werden zu erheblicher Vorsicht gemahnt.

Kathrin Brack

Kathrin Brack

E-Mail:kathrin.brack@merkur.de

Google+

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

Kathrin Garbe

Kathrin Garbe

E-Mail:kathrin.garbe@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

Würzburg - Das letzte Opfer des Würzburger Axt-Angriffs ist außer Lebensgefahr. Ein 17 Jahre alter Flüchtling hatte im Juli eine Reisgruppe aus Hongkong in einem Zug …
Letzter Verletzter der Axt-Attacke außer Lebensgefahr

250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Gablingen - Erst gab es bei der Suche nach alten Fliegerbomben neben dem neuen Augsburger Gefängnis Entwarnung. Entdeckt wurde nur eine nicht so gefährliche Brandbombe. …
250-Kilo-Fliegerbombe neben Gefängnis entdeckt

Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Geretsried - In Waren der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin nicht mehr produzieren, musste …
Sieber darf nach Bakterienfund wieder Betrieb aufnehmen

Bauboom mit Nebenwirkungen: Handwerker händeringend gesucht

München – Das Betongold lockt wie nie zuvor: In Bayern wird so viel gebaut wie schon lange nicht mehr. Aber der Weg zum Eigenheim ist steinig – denn die Handwerker in …
Bauboom mit Nebenwirkungen: Handwerker händeringend gesucht

Kommentare