1 von 7
„Alle Toten fliegen hoch“ ist die perfekte Urlaubslektüre! Voller skurriler Geschichten, sensibel und urkomisch. Joachim Meyerhoff erzählt vom Ausbruch und Aufbruch eines 17-Jährigen in die große weite Welt, nach Amerika! Vom norddeutschen Kleinstadtleben direkt ins Middle of Nowhere – nach Laramie, Wyoming.  Susanne Barnsteiner-Bosch „Lesbar“ in Weilheim
2 von 7
Mein Sommerbuchtipp ist „Bella Germania“ von Daniel Speck. Erzählt wird hier die Geschichte der Modedesignerin Julia, die eines Tages von einem älteren Herrn angesprochen wird. Er behauptet, ihr Großvater zu sein. Doch ist das wirklich die Wahrheit? Der Autor erzählt die Familiengeschichte im Wechsel zwischen 1954, als besagter Opa nach Mailand zum Arbeiten fährt und dort auf seine große Liebe trifft, und 2014, als Julia versucht, hinter das Geheimnis ihrer Herkunft zu kommen. Gerade diese Zeitsprünge machen den Reiz aus. Man erfährt viel über das Wirtschaftswunder, die Entwicklung der Mode und überhaupt vieles aus der Vergangenheit. Zudem ist es nicht einfach so eine 08/15-Liebesgeschichte, sondern tiefgründig und voller unvorhergesehener Wendungen.  Melanie Eidler Buchhandlung Rupprecht in Wolfratshausen
3 von 7
Den Bestseller „Bretonische Flut“ von Jörg Bong kann ich nur wärmstens empfehlen. Der sommerliche Krimi kommt wie gerufen für den Urlaub. Sehr beliebt bei den Kunden ist auch das Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes, dessen Verfilmung erst vor kurzem in den Kinos angelaufen ist. Eine Überraschung ist, dass sich Joachim Meyerhoff mit seinem Werk „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ so lange auf der Bestseller-Liste hält. Auch als Sommerlektüre ist er im wahrsten Sinne mein heißer Tipp.  Jutta Ederer Bücher Pustet in Freising
4 von 7
Im „Café der Existenzialisten“ erzählt Sarah Bakewell die Geschichte einer Philosophierichtung, die Generationen des 20. Jahrhunderts auf der Suche nach Freiheit und Authentizität beflügelt hat. Heiter, bewegt und informativ bringt die Autorin uns nicht nur Leben und Werk von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir nahe. Auch der große „Gegenspieler“ Martin Heidegger in seiner Schwarzwälder Hütte, der Schriftsteller Albert Camus, der Politologe Raymond Aron und viele andere kommen in dieser „Sammelbiographie“ vor. Der Existenzialismus bewegt seit mehr als 70 Jahren nicht nur Musiker und Kaffeehaus-Philosophen, sondern war auch geistiges Rüstzeug für die 68er-Bewegung. Genial gut zu lesen.  Guntram Gattner Buchhandlung Gattner in Murnau
5 von 7
Beim Stichwort „Sommer-Lektüre“ denken Sie wahrscheinlich zuerst an eine Liebesgeschichte am Strand, ein Ferien-Abenteuer in einem fernen Land oder eine Kriminal-Story im hitzeglühenden Großstadt-Dschungel. Ich jedoch möchte Ihnen eines meiner Lieblings-Bücher des Jahres empfehlen, das Sie mitten in einen Schneesturm im schottischen Hochland führt und damit, wie ein kaltes Getränk, für ein wenig Abkühlung sorgt. Es erwartet Sie eine wunderbar leicht erzählte Geschichte rund um eine Gruppe Bänker auf Teambildungsmaßnahme in einem Schlosshotel, die dort mit allerlei Verwicklungen und Herausforderungen konfrontiert wird. „Der Pfau“, eine humorige „Kammer-Komödie“ nach britischer Art von der deutschen Autorin Isabel Bogdan, wird Sie auf hohem Niveau prächtig unterhalten und Ihnen so manches laute Lachen auf Balkon, Liegewiese oder Tretboot entringen!  Susanne Segmihler-Pye Bücher-Galerie in Schongau
6 von 7
„Die Birken wissen’s noch“ von Lars Mytting ist ein perfekter Ferienschmöker. Die gelungene Balance aus Unterhaltung und Tiefe macht den norwegischen Roman zum idealen Urlaubsbegleiter. Mytting hat einen Reisebuch verfasst, denn die Hauptfigur macht sich „auf den Weg“, nicht nur, um mehr über die eigene Familiengeschichte zu erfahren, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes: So werden die Leser auch mit auf eine Reise durch Norwegen und die Shetlandinseln genommen. Dabei besticht das Buch durch seinen warmherzigen Ton. Am Ende ist man, wie beim Urlaub, direkt traurig, dass es schon vorbei ist.  Petra Schenk Buchhandlung Winzerer, Bad Tölz
7 von 7
Mein Buchtipp für diesen Sommer ist „Die Eismacher“ von Ernest van der Kwast. Es ist ein Roman über eine Eismacher-Familie in den italienischen Dolomiten, die in fünfter Generation ein Eiscafé in den Niederlanden betreibt. Als sich dann der ältere Sohn Giovanni dazu entscheidet, mit der Familientradition zu brechen um sein Leben der Literatur zu widmen, entsteht eine herzerwärmend realistische Familiengeschichte. Es ist mein Sommertipp für dieses Jahr, weil es auf dem vorigen Erfolgsbuch des Autors aufbaut und man Eis einfach mit dem Sommer in Verbindung bringt – für mich die perfekte Sommerlektüre.  Wolfgang Bartelmann, Bücherjolle in Starnberg

Unsere Lesetipps für die Ferienzeit

Diese sieben Sommer-Bücher müssen Sie lesen

München - Krimi, Familiendrama oder doch ein Liebesroman? Wir haben Buchhändler aus der Region gefragt, was gerade ihr Geheimtipp ist. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Presse-Foto des Jahres: Das sind die Gewinner

München - Seit 1999 vergibt der Bayerische Journalistenverband (BJV) Preise für die besten Presse-Fotos des Jahres. Die Gewinner des Jahres 2016 wurden nun bekannt …
Presse-Foto des Jahres: Das sind die Gewinner

Auf Spurensuche in der Vergangenheit

Kochel - Vor hundert Jahren hat eine gewisse Lisl Will ein Poesiealbum besessen. Die Menschen in ihrem Leben haben die Seiten wunderschön gefüllt. Irgendwann zwischen …
Auf Spurensuche in der Vergangenheit

Einfamilienhaus niedergebrannt - Bewohnerin verletzt

Buch - Am späten Dienstagabend ist in Buch im Landkreis Landshut ein Wohnhaus in Brand geraten. Eine Bewohnerin wurde leicht verletzt.
Einfamilienhaus niedergebrannt - Bewohnerin verletzt

Massenkarambolage: Sieben Pkw krachen ineinander

Schweitenkirchen - Schwerer Unfall auf der A9 am frühen Samstagabend. Bei einer Massenkarambolage von sieben Pkw wurden fünf Personen zum Teil schwer verletzt. 
Massenkarambolage: Sieben Pkw krachen ineinander

Kommentare