+
Kostümierte Teilnehmer des 44. Donauschwimmens trauten sich bei Neuburg ins kalten Wasser der Donau.

Über 2000 Donauschwimmer

Faschingsumzug im eisigen Wasser

Neuburg/Donau - Bei eiskalten Temperaturen haben sich über 2000 abgehärtete Männer und Frauen in die Donau gewagt. Beim "Faschingsumzug" legten die Teilnehmer rund vier Kilometer zurück.

Ein eiskaltes Vergnügen haben sich im oberbayerischen Neuburg an der Donau mehr als 2000 abgehärtete Männer und Frauen gegönnt. Sie stürzten sich am Samstag in die 2,5 Grad kalte Donau - bei einer Außentemperatur von minus 1 Grad. Rund vier Kilometer legten die genau 2182 Teilnehmer in Neoprenanzügen zurück, um sich vor der Kälte zu schützen. Viele davon waren kostümiert und zogen selbstgebaute Flöße über den Fluss. 48 besonders hartgesottene Schwimmer begaben sich nur in Badekleidung ins Wasser, um eine Kurzstrecke von etwa 400 Metern zu absolvieren.

Beim größten Winterschwimmen Europas, das jedes Jahr von der Neuburger Wasserwacht ausgerichtet wird, nahmen heuer rund 250 Gruppen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland wie beispielsweise aus den Partnerstädten Sète (Frankreich) oder Jeseník (Tschechien) teil, viele davon kommen schon seit Jahren nach Neuburg. Für ihre Sicherheit waren rund 350 Helfer im Einsatz, die die Schwimmer auch mit Rettungsboten auf der Donau begleiteten.

Entstanden ist das Donauschwimmen als Übung für Rettungstaucher im Jahr 1970. Damals zeigten acht Taucher der Neuburger Wasserwacht, dass sie auch bei eisigen Temperaturen Rettungseinsätze im Wasser durchführen können. Mit den Jahren nahmen immer mehr Menschen am Donauschwimmen teil, jedes Jahr kommen tausende Besucher nach Neuburg und schauen den Schwimmern zu. Nach dem Faschingsspektakel werden Preise verliehen. Eine Jury bewertete jedes Jahr aufs Neue die originellsten Kostüme und schwimmenden „Faschingswagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare