Frau festgenommen

Ehemann bei Streit lebensgefährlich verletzt

Nürnberg - Bei einem heftigen Streit eines Ehepaars in Nürnberg hat eine 69-jährige Frau ihren 62-jährigen Mann lebensgefährlich verletzt. Was führte zu dem Drama?

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ging am Samstagabend wegen der Auseinandersetzung ein Notruf ein. Als die Polizisten eintrafen, blutete der 62-Jährige stark. Er gab an, seine 69-jährige Frau habe mehrmals auf ihn eingestochen. Die Tatverdächtige war alkoholisiert und wurde festgenommen. Der Ehemann kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die Hintergründe des blutigen Streits waren zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

München - Ferienbeginn in Bayern: Schon Samstagfrüh standen die ersten Autofahrer im Stau, ausgerechnet heute ist der Karawankentunnel dicht. Die Österreicher bereiten …
Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Motorradfahrer stirbt bei Unfall nahe Bayreuth

Bayreuth - Ein 29-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall nahe Bayreuth ums Leben gekommen.
Motorradfahrer stirbt bei Unfall nahe Bayreuth

1816: Das Jahr ohne Sommer in Bayern

Der verregnete Sommer 2016 verblasst im Vergleich zu einer Katastrophe, die Bayern vor genau 200 Jahren heimsuchte. Damals fielen die warmen Monate komplett aus.
1816: Das Jahr ohne Sommer in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion