Betrügerische Anrufe

Enkeltrick: 10.000 Euro für angebliche Nichte

Ingolstadt - In Ingolstadt versuchte am Dienstag eine Frau Senioren abzuzocken. Sie wollte sich mit dem Enkeltrick durch Anrufe Geld ergaunern. In einem Fall war sie erfolgreich.

Die Liebe zur Familie hat eine Frau in Ingolstadt schamlos ausgenutzt. Vier Senioren bekamen am Dienstag zwischen 12.05 und 14.50 Uhr Anrufe von angeblichen Familienangehörigen. Doch statt der Tochter, der Enkelin oder der Nichte war eine Betrügerin am Apparat. Mit dem Enkeltrick versuchte die Frau Senioren um ihr Geld zu bringen.

Einmal war sie erfolgreich. Die Frau gab sich als Nichte eines Rentnerehepaars aus. Die angebliche Nichte erzählte, dass sie in Augsburg eine Wohnung gekauft habe. Zur Überbrückung würde sie 35.000 Euro brauchen. Sie versprach das Geld in ein paar Tagen zurück zu zahlen. Die Betrügerin sagte dem Ehepaar, dass sie in Augsburg noch beim Notar wäre und einen guten Bekannten vorbei schicken würde. Dem angeblichen Bekannten gaben die Rentner dann 10.000 Euro. Hätte das Ehepaar vor der Geldübergabe bei der Nichte angerufen, wäre sofort aufgeflogen, dass alles nur ein Schwindel war.

Tipps der Polizei

Deshalb rät die Polizei, sich nach Anrufen mit finanziellen Forderungen immer mit den Familienangehörigen abzusprechen. Man sollte  misstrauisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Bekannte oder Verwandte ausgeben, man sie aber nicht eindeutig erkennt. Es ist wichtig, keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preiszugeben und den Telefonhörer sofort aufzulegen, wenn ein dubioser Gesprächspartner Geld fordert. Fremde Personen soll man erst gar nicht in die Wohnung lassen und ihnen niemals Geld geben. Bei verdächtigen Anrufen und Kontaktaufnahmen soll die Polizei unter der Notrufnummer 110 informiert werden.

Zu den Anrufen in Ingolstadt bittet die Polizei um Hinweise. Sie werden unter der Telefonnummer 0841/9343-0 entgegen genommen.

cla

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing - Die Rettung kam zu spät: Ein im Flüsschen Würm treibender, älterer Mann ist in Gräfelfing bei München ums Leben gekommen. 
88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Kommentare