Anlagegeschäfte:

Evangelische Kirche verliert Millionen

München - Der evangelische Dekanatsbezirk München hat bei Anlagegeschäften nach eigenen Angaben 5,5 Millionen Euro verloren. Die Rücklagen der Kirchengemeinden seien nicht betroffen.

Es handle sich um Anleihen von mittelständischen Solar-, Wind-, Wasser- und Recyclingfirmen, teilte das Dekanat am Mittwoch mit. Vier dieser Unternehmen seien inzwischen insolvent.

Die Rücklagen der Kirchengemeinden seien nicht betroffen, und die Zahlungsfähigkeit des Dekanatsbezirks sei nicht gefährdet, sagte Stadtdekanin Barabara Kittelberger. Bis zum Abschluss der Prüfung sei der verantwortliche Leiter der Abteilung Finanz- und Personalwesen im Kirchengemeindeamt München von seinen Funktionen entbunden. Das Anlagespektrum werde korrigiert: „Wir werden künftig breiter streuen“, sagte die Stadtdekanin.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing - Die Rettung kam zu spät: Ein im Flüsschen Würm treibender, älterer Mann ist in Gräfelfing bei München ums Leben gekommen. 
88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Kommentare