Autofahrer konnte nichts tun

Bub fährt mit Roller in Auto - lebensgefährlich verletzt

Stegaurach - In Stegaurach ist es zu einem schlimmen Unfall gekommen: Ein Bub (7) ist mit seinem Roller in ein Auto gefahren und wurde lebensgefährlich verletzt.

Ein sieben Jahre alter Bub ist bei einem Unfall in Stegaurach (Landkreis Bamberg) lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr das Kind am Dienstag mit seinem Tretroller auf die Straße, wo es von einem Auto erfasst wurde. Offenbar wollte der Bub zu einer Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Der 47 Jahre alte Autofahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Unterschleichach - Fast ein Jahr nach einem tödlichen Schuss auf ein Mädchen muss sich nun der Schütze vor Gericht verantworten. Er hatte seine Schuld erst später …
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Törwang - Die bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Melanie und Ramona sind am Wochenende beigesetzt worden. Viele Menschen bei der bewegenden Trauerfeier Abschied.
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

München – Die Naturschützer sind zuversichtlich, dass der Steigerwald in Oberfranken doch noch zum Nationalpark werden kann. Lesen Sie die Einzelheiten.
Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Burkardroth - Gut 30 Franken sagen Geschmacksverstärkern in Wurst den Kampf an. Sie wollen ein Reinheitsgebot für Wurst umsetzen und haben dafür einen Verein gegründet.
Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion