War bei mehr als 30 Gerichtsverfahren

Falsche Rechtsanwältin aufgeflogen

Aschaffenburg - Mehr als 30 Mandanten soll sie vor Gericht vertreten. Und dass, obwohl die 42-Jährige gar keine Rechtsanwältin war.

Eine falsche Rechtsanwältin soll in mehr als 30 Gerichtsverfahren seit April Mandanten vertreten haben. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Freitag mitteilten, hatte ein Rechtsanwalt aus dem Kreis Miltenberg der 42 Jahre alten Frau entsprechende Vollmachten für die Vertretung von Mandanten vor Gericht ausgestellt.

Die mutmaßliche Betrügerin aus dem Odenwald habe zwar ein Jurastudium begonnen, dieses aber nicht beendet. Nach ersten Erkenntnissen soll sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen an die Vollmachten gelangt sein. Die Gerichte hatten diese zwar regelmäßig geprüft, dabei aber keine Auffälligkeiten festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

München – Schwammerlsuchen ist ja inzwischen Volkssport. Das ist, als Ausdruck eines wachsenden Interesses an der Natur, erfreulich – andererseits aber nicht immer gut …
Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Aschaffenburg - „Die Taten wären weitergegangen, wenn sich ein Junge nicht einer Lehrerin anvertraut hätte“ - das sagt die Staatsanwaltschaft. Ein 76-Jähriger hat immer …
Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Zwei Bayern im Lotto-Glück

München - Zwei Bayern im Glück. Ein Unterfranke und ein Oberbayer dürfen sich nun Millionär oder Fast-Millionär nennen. Herzlichen Glückwunsch.
Zwei Bayern im Lotto-Glück

Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Neun Monate nach dem rätselhaften Fund eines ausgebrannten Autos in den Allgäuer Alpen muss der psychisch kranke Besitzer des Wagens vorerst nicht in die Klinik zurück
Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Kommentare