Stichflamme nach Explosion

Drei Verletzte bei Feuerwehrübung

Memmingerberg - Es sollte eine Übung werden: Doch bei dem Training der Feuerwehr in Memmingerberg sind drei Einsatzkräfte teils schwer verletzt worden.

Bei einer Feuerwehrübung in Memmingerberg (Landkreis Unterallgäu) sind drei Männer verletzt worden. Zwei davon wurden schwer verletzt und mussten mit Verbrennungen ins Klinikum Memmingen gebracht werden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bei der Übung am Vorabend hatte die Feuerwehr am Flughafen einen sogenannten Feuertrainer eingesetzt, in ihm wurden mehrere mit Treibgas gefüllte Flaschen erhitzt. Drei Flaschen explodierten wie erwartet. Nach mehreren Minuten Wartezeit gingen drei Einsatzkräfte im Alter von 25 bis 28 Jahren zu dem Feuertrainer, als plötzlich weitere explodierende Flaschen eine Stichflamme auslösten. Zwei Männer erlitten Verbrennungen, der dritte erlitt ein Knalltrauma und wurde ins Klinikum Ottobeuren gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau bei Unfall mit Lastwagen verletzt - Sperrung auf A 93

Schwarzenfeld - Bei einem Unfall auf der Autobahn 93 bei Schwarzenfeld ist eine Frau als Beifahrerin eingeklemmt und leicht verletzt worden. Die Autobahn in Richtung Hof …
Frau bei Unfall mit Lastwagen verletzt - Sperrung auf A 93

Linde begräbt Porsche unter sich

Augsburg - Gottseidank hat sie keine Menschen erwischt: In Augsburg ist eine alte Linde umgestürzt - und hat dabei zwei Autos unter sich begraben. Eines davon war ein …
Linde begräbt Porsche unter sich

Das sind die neuen Frühaufdreher auf Bayern-3

München - Corinna Theil, Sascha Seelemann und Sebastian Winkler sind ab Montag die neuen Bayern-3-„Frühaufdreher“
Das sind die neuen Frühaufdreher auf Bayern-3

Peinlich: Polizisten erkennen bayerischen Justizminister nicht

Gmund - Nach dem Frühschwimmen und nach einem Spaziergang habe er sich dreimal ausweisen müssen, schreibt Winfried Bausback auf Facebook und nimmt sich damit selbst auf …
Peinlich: Polizisten erkennen bayerischen Justizminister nicht

Kommentare