Neue Abstandsregel gilt nicht

Oberfränkische Windkraftflächen stehen fest

Welche Flächen in Oberfranken für den Bau neuer Windkraftanlagen vorrangig genutzt werden dürfen, steht nach jahrelanger Planung jetzt fest. Die Regionalpläne wurden im Amtsblatt veröffentlicht und sind damit in Kraft.

Das teilte die Energieagentur Nordbayern in Kulmbach am Donnerstag mit. 0,7 Prozent der Gesamtfläche Oberfrankens sind für den Windkraft-Ausbau ausgewiesen. Den Plänen sei eine in dieser Form einmalige Bürgerbeteiligung vorausgegangen. Die von der Staatsregierung angestrebte Mindestabstandsregel, wonach eine 100 Meter hohe Anlage 1000 Meter von den benachbarten Wohnhäusern entfernt sein muss, spielt in den Regionalplänen noch keine Rolle, weil die Kriterien hierfür bereits vor rund fünf Jahren erarbeitet worden waren. Die Anlagen dürfen in den ausgewiesenen Flächen somit auch näher an Wohnhäusern stehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plastiktüte löst Verkehrsunfall aus

Senden - Kleines Hindernis, große Wirkung: Eine Plastiktüte hat im schwäbischen Senden (Landkreis Neu-Ulm) einen Verkehrsunfall ausgelöst.
Plastiktüte löst Verkehrsunfall aus

Rowdy-Fahrt mit gestohlenem Bagger: Schuh überführt Täter

Königsbrunn - Ein verlorener Schuh hat in Schwaben zwei Jugendliche nach einer wilden Fahrt mit einem gestohlenen Radlader überführt.
Rowdy-Fahrt mit gestohlenem Bagger: Schuh überführt Täter

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall an Kreuzung

Schönau am Königssee - Bei einem Zusammenstoß zwischen zwei PKW‘s sind am Samstagabend gegen 16.45 Uhr wohl eine Frau mittelschwer und beide Fahrer leicht verletzt …
Drei Verletzte bei Verkehrsunfall an Kreuzung

Bischof kontert Söders Einmisch-Vorwurf

Passau - Der Passauer Bischof Stefan Oster hat den Vorwurf von Finanzminister Markus Söder (CSU) zurückgewiesen, die Kirche mische sich zu sehr in die Politik ein.
Bischof kontert Söders Einmisch-Vorwurf

Kommentare