Fragwürdiger Fahrertausch

Volltrunkene will ans Steuer, weil Fahrer zu betrunken war

Augsburg - Weil ihr der Fahrer zu blau war, hat sich eine noch betrunkenere Frau in Augsburg selbst hinters Steuer gesetzt. Nun ermittelt die Polizei gegen beide Trunkenbolde.

Das Ergebnis des kuriosen Fahrertausches ist, dass die Polizei nun gegen beide wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Nach Angaben der Beamten war einer Polizeistreife in der Nacht zum Freitag ein Auto aufgefallen, das mitten auf einer Straße stand. Die 24-Jährige auf dem Beifahrersitz hatte den Fahrer aufgefordert, sie hinter das Lenkrad zu lassen. Der 29-Jährige sei zu betrunken, meinte die Frau und fuhr selbst weiter.

Kurz danach hielten die Polizisten den Wagen an und bemerkten sofort die Alkoholfahne der Frau. Mit 1,6 Promille hatte sie sogar einen noch höheren Alkoholpegel als ihr Begleiter, der auf 1,3 Promille kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Synonym)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare