Urteil verkündet

Freundin zu Tode geprügelt: So lange muss der Täter in Haft

Coburg - Weil er seine Freundin zu Tode geprügelt hatte, muss ein Mann aus Coburg nun ins Gefängnis - der Täter selbst bestreitet die Vorwürfe.

Zum Prozessauftakt hatte der 35-jährige Mann aus Coburg die Vorwürfe bestritten: Als er seine Lebensgefährtin gefunden habe, sei sie bereits tot gewesen. Beide seien an diesem Tag betrunken gewesen, sagte der Angeklagte weiter. Er habe zunächst gedacht, sie schlafe, da sie reglos am Boden gelegen sei. Woher ihre schweren Verletzungen kamen, wisse er nicht.

Die Strafkammer schenkte dieser Version des Falles jedoch keinen Glauben. Für fünf Jahre muss der Mann jetzt ins Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, im Januar 2014 seine Partnerin in der gemeinsamen Wohnung so heftig geschlagen zu haben, dass sie wenig später an ihren schweren Verletzungen starb. Außerdem war der Mann auch wegen weiterer Fälle von Körperverletzung angeklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare