Hilfe für Erstsemestler

Experten wollen Zahl der Studienabbrecher senken

München - Die Studienanfänger in Bayern werden immer jünger - und orientierungsloser. Experten haben im Wissenschaftsausschuss des Landtags dazu geraten, Studenten zu Beginn des Studiums zu unterstützen, um die Zahl der Studienabbrecher zu reduzieren.

„Auf den Anfang kommt es an“, sagte Christof Prechtl von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft am Mittwoch. Ob ein sogenanntes Schnupperstudium oder ein Vorpraktikum - wer Erfahrungswerte hat, könne sich leichter und erfolgreicher für ein Studium entscheiden und bleibe dann auch bei dieser Entscheidung.

Viele Studenten würden sich heute für ein Studium einschreiben und sich erst im Anschluss mit der Frage beschäftigen, was sie darin inhaltlich erwarte, meinte Michael Braun, Vorstand des Verbunds der bayerischen Hochschulen. „Der Reifeprozess der jungen Menschen ist aus der Schule herausgenommen und in die ersten Semester verlegt worden.“

Genaue Zahlen zu Studienabbrechern existieren nicht, sie werden bislang mit statistischen Schätzverfahren ermittelt. Etwa ein Drittel der Studenten bricht demnach das Studium ab. Auch wenn die Zahl in den vergangenen Jahren konstant blieb, warnten die Experten vor einer zunehmenden Orientierungslosigkeit der Studenten, die letztlich häufig zum Studienabbruch führe. G8 und das Ende der Wehrpflicht hätten dafür gesorgt, dass bereits 17-Jährige ein Studium beginnen. „Die sogenannte Studierfähigkeit ist aufgrund des jungen Alters ein Problem“, erklärte Nora Weiner von der Landes-Asten-Konferenz, welche die Interessen der Studenten vertritt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Die Zeiten von Hummer und Kaviar in der Sterne-Küche sind vorbei. Der Trend geht zur Bodenständigkeit. Das beweist der neue Guide Michelin, der auch zwei neue Köche in …
Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Kommentare