Wolf in Bayern
+
Schon wieder wurde im Freistaat Bayern ein Wolf gesichtet. Diesmal im oberpfälzischen Cham.

Der fünfte in diesem Jahr

Wolf gesichtet: Kommt er zurück nach Oberbayern?

Cham - Schon zum fünften Mal wurde heuer in Bayern ein Wolf gesichtet. Diesmal in der Oberpfalz. Die hiesigen Schafbauern fragen sich nun: Ist es der gleiche wie vor kurzem in Miesbach?

Die Schwarz-Weiß-Aufnahme ist unscharf, aber eindeutig. Am 28. September ist im nördlichen Landkreis Cham in der Oberpfalz ein Wolf umhergeschlichen und von einer Wildtier-Kamera fotografiert worden. Das Tier hat eine weiße Schnauzenregion, einen dunklen Sattelfleck auf der Schulter und einen recht kurzen Schwanz mit schwarzer Spitze. Aufgrund der Fellfärbung und der Proportionen sind sich die Experten sicher: Es handelt sich nicht um einen Hund, sondern einen Wolf. Das meldete am Freitag das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU).

Die Kamera gehört einem Privatmann. Er hatte sie in einem geschützten Bereich am Waldrand aufgestellt, um die dortigen Wildtierbestände zu beobachten. Jedes Mal, wenn der Apparat eine Bewegung erfasst, schnappt die Fotofalle zu. Jetzt, bei einer routinemäßigen Auswertung der Bilder, fiel dem Eigentümer die Aufnahme auf. Daraufhin schaltete er das Landesamt ein.

Fotos von Wölfen in Bayern extrem selten

Fotos von Wölfen sind in Bayern extrem selten, weil es nur sehr wenige Tiere gibt. Ende August hatte ein Wolf im Kreis Miesbach zwei Schafe gerissen, der Halter erhielt einen finanziellen Ausgleich. Eine der jüngsten Aufnahmen stammt aus dem Mai, entstanden war sie gegen Mitternacht im Nationalpark Bayerischer Wald. Ob es sich jetzt in Cham um dasselbe Tier handelte, ist unklar. Proben für eine genetische Untersuchung lagen in beiden Fällen nicht vor. Das LfU meldete heuer bislang fünf Beobachtungen, im vergangenen Jahr gab es vier Nachweise.

Wölfe kommen unter anderem aus Italien, Frankreich oder der Schweiz nach Deutschland. Jungwölfe verlassen ihre Eltern, um nach einem Geschlechtspartner und einem eigenen Territorium zu suchen. Dafür wandern sie oft mehrere hundert Kilometer weit.

Im 19. Jahrhundert galt der Wolf nach starker Bejagung in Deutschland als ausgestorben. Seit er in den meisten europäischen Ländern geschützt ist, nehmen die Bestände wieder zu. Nach Schätzungen des Landesamts für Umwelt leben in Europa bis zu 15 000 Tiere, hauptsächlich im Balkangebiet. In Deutschland seien bisher 33 Wolfsrudel nachgewiesen. Sie sind von Natur aus scheu und weichen dem Menschen im Regelfall aus, wenn auch nicht fluchtartig. Ihr Nahrungsspektrum reicht von Ratten und Mäusen bis zu Rotwild. Auch Nutztiere wie Schafe und Ziegen sind gefährdet.

Sebastian Dorn 

Sebastian Dorn

Sebastian Dorn

E-Mail:sebastian.dorn@merkur.de

Google+

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei überwältigt Verbrecherbande in der Eisdiele

Bayreuth - Sieben Verbrecher trafen sich beim Eisessen - da schlug die Polizei zu: Sie nahm die Bande auf einen Streich fest. Was den Verhafteten vorgeworfen wird. 
Polizei überwältigt Verbrecherbande in der Eisdiele

Schwarzbau: Minarett muss gekappt werden

Deggendorf - Eine neue Moschee hat der türkisch-islamische Verein in Deggendorf gebaut. Doch das Minarett ist zwei Meter zu hoch - ein Schwarzbau. 
Schwarzbau: Minarett muss gekappt werden

84-Jähriger schaltet nach Anruf bei Sex-Hotline Polizei ein

Amberg - Statt dem erhofften Lustgewinn zahlte ein rüstiger Schmuddel-Casanova bei dieser Eskapade ordentlich drauf: Ein Anruf bei einer Sex-Hotline hat einem …
84-Jähriger schaltet nach Anruf bei Sex-Hotline Polizei ein

Schlechte Wetter-Nachrichten - nicht nur fürs Wochenende

München - Wer am Samstag unter freiem Himmel das Deutschland-Spiel anschauen wollte, für den gibt es schlechte Nachrichten. Und die reichen noch viel weiter.
Schlechte Wetter-Nachrichten - nicht nur fürs Wochenende

Kommentare