Nach Horror-Unfall

Todes-Fahrer vor Gericht

Roth - Er war betrunken und zu schnell Auto gefahren. Dann rammte er eine Frau tödlich. Nun sitzt ein 31-jähriger vor Gericht.

Gut vier Monate nach dem Unfalltod einer 34 Jahre alten Frau im mittelfränkischen Roth hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Unfallfahrer erhoben. Sie wirft dem 31 Jahre alten Mann neben fahrlässiger Tötung auch Fahrerflucht vor, wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Dienstag mitteilte.

Der 31-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, hat die Tat inzwischen gestanden. Zu seiner Entlastung habe er darauf hingewiesen, dass sich die 34-Jährige zum Unfallzeitpunkt auf der Fahrbahn befunden habe.

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war der Mann am 11. Januar mit hoher Geschwindigkeit durch Roth gefahren. In einer Linkskurve sei er von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Wagen auf einen Gehweg geraten. Dabei habe der angetrunkene Fahrer die Frau mit seinem Auto erfasst und tödlich verletzt. Bei dem Aufprall sei das Opfer mehrere Meter durch die Luft geschleudert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Bad Aibling - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling fordern die Verteidiger eine Bewährungsstrafe für den angeklagten Fahrdienstleiter - obwohl er schuldig sei.
Zugunglück von Bad Aibling: Verteidiger fordern Bewährungsstrafe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion