Nach Horror-Unfall

Todes-Fahrer vor Gericht

Roth - Er war betrunken und zu schnell Auto gefahren. Dann rammte er eine Frau tödlich. Nun sitzt ein 31-jähriger vor Gericht.

Gut vier Monate nach dem Unfalltod einer 34 Jahre alten Frau im mittelfränkischen Roth hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Unfallfahrer erhoben. Sie wirft dem 31 Jahre alten Mann neben fahrlässiger Tötung auch Fahrerflucht vor, wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Dienstag mitteilte.

Der 31-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, hat die Tat inzwischen gestanden. Zu seiner Entlastung habe er darauf hingewiesen, dass sich die 34-Jährige zum Unfallzeitpunkt auf der Fahrbahn befunden habe.

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war der Mann am 11. Januar mit hoher Geschwindigkeit durch Roth gefahren. In einer Linkskurve sei er von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Wagen auf einen Gehweg geraten. Dabei habe der angetrunkene Fahrer die Frau mit seinem Auto erfasst und tödlich verletzt. Bei dem Aufprall sei das Opfer mehrere Meter durch die Luft geschleudert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist zu arg": Das sind die letzten Zeilen von König Ludwig II.

München - Die Absetzung von König Ludwig II. von Bayern im Jahre 1886 könnte ein Staatsstreich gewesen sein - inszeniert von seinem Onkel. Das geht aus dem wohl letzten …
"Es ist zu arg": Das sind die letzten Zeilen von König Ludwig II.

Chemieunfall in Firma - keine Verletzten

Eschenbach - Zu einem Chemieunfall ist es am späten Donnerstagabend in einer Eschenbacher Firma im Landkreis Neustadt an der Waldnaab gekommen.
Chemieunfall in Firma - keine Verletzten

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion