Segeldrama auf dem Gardasee - Zwei Männer tot

Rom/Erlangen - Die drei Deutschen, die am Sonntag bei einem Segelausflug auf dem Gardasee verunglückt sind, stammen aus Erlangen. Zwei der Männer haben die Retter bereits tot geborgen.

Die Winde am Gardasee sind einigermaßen konstant: Frühmorgens wirbelt vom Norden her der Vento, während die aufgehende Sonne den Lago in goldenes Licht taucht. Mittags kündet ein weißer Schleier vom Süden her das Aufziehen der Ora an – ein konstanter Wind in Sturmstärke, auf den sich die Windsurfer freuen. Am Sonntag herrschten aber unberechenbare Verhältnisse, Böen mit über 80 Stundenkilometern wurden erwartet, auch im Süden des Sees, der eigentlich weniger für starke Winde bekannt ist. Die drei Erlanger Georg G. (60), Reinhard I. (70) und Peter L. (65) ließen sich von den miesen Aussichten nicht abhalten und setzten ihr sechs Meter langes Segelboot in San Felice del Benaco zu Wasser. Das war am Sonntagmittag, seither sind zwei Leichen geborgen worden, vom dritten Segler fehlt jede Spur.

Die Besitzerin des Campingplatzes Molino in San Felice del Benaco alarmierte um 19 Uhr die Rettung. Sofort lief eine Suchaktion an, mit Motorbooten der Carabiniere, der Küstenwache und der Guardia Civil. Auch die Ufer wurden abgesucht. Schließlich wurde das Segelboot entdeckt, das kieloben im Wasser trieb und immer wieder zwischen den Wellen verschwand. Von der Mannschaft keine Spur.

Am Montag fanden die italienischen Rettungskräfte eine erste tote Person. Die Behörden gehen davon aus, dass es die Leiche von Georg G. ist. „Die bei dem Mann gefundenen Dokumente weisen darauf hin, dass er einer der vermissten Deutschen ist“, sagte ein Sprecher der Küstenwache in Salò am Gardasee. Die Leiche sei per Hubschrauber geborgen worden. Im weiteren Verlauf des Montagnachmittags wurde eine zweite Leiche gefunden, wahrscheinlich ist es Reinhard I. Die Rettungskräfte haben wenig Hoffnung, den dritten Segler bei der anhaltend schlechten Witterung lebend zu finden. Schon allein die Bergung des gekenterten Segelboots soll sich wegen des schlechten Wetters schwierig gestalten. Und für Dienstag prophezeit der Wetterbericht für den Gardasee erneut Regen und Sturm.

mc

Rubriklistenbild: © dpa

Markus Christandl

Markus Christandl

E-Mail:markus.christandl@tz.de

Meistgelesene Artikel

„Ohne neue Niere hätte ich nicht überlebt“

Garching a. d. Alz – Vor knapp vier Jahren bekam Hermann Anwander, 65, aus Garching a. d. Alz (Kreis Altötting) eine Niere gespendet – von seinem älteren Bruder Josef, …
„Ohne neue Niere hätte ich nicht überlebt“

„Jeder zehnte Milchbauer wird dichtmachen“

München - Ulrich Jasper, Experte der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (ALB), spricht im Interview mit dem Münchner Merkur über die Situation der Milchbauern …
„Jeder zehnte Milchbauer wird dichtmachen“

Hierüber wird beim Milchgipfel gestritten

München - Seit Monaten fällt der Milchpreis und ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Ein Milchgipfel in Berlin soll am heutigen Montag rasch Lösungen bringen, denn …
Hierüber wird beim Milchgipfel gestritten

Schwere Verwüstungen nach heftigem Unwetter in Bayern

Würzburg - Bäche werden zu reißenden Strömen, Autos wie Spielzeug mitgerissen - ein Unwetter hat in Mittelfranken eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Flachslanden bei …
Schwere Verwüstungen nach heftigem Unwetter in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion